[ - Collapse All ]
spannen  

spạn|nen <sw. V.; hat> [mhd. spannen, ahd. spannan = (sich) dehnen; ziehend befestigen, im Frühnhd. zusammengefallen mit dem Kausativ mhd. spennen = (an)spannen, urspr. = ziehen, sich ausdehnen; vgl. Gespenst ; 6: eigtl. = mit dem gespannten Bogen lauernd auf eine Beute warten]:

1.a)etw. so dehnen, ziehen, dass es straff, glatt ist: die Saiten einer Geige, Gitarre s.; den Geigenbogen s.; das Fell einer Trommel s.; den Bogen s.; die Katze spannte ihre Muskeln zum Sprung; gespanntes Gas (Technik; unter Druck stehendes Gas); seine Nerven waren zum Zerreißen gespannt; du darfst deine Erwartungen nicht zu hoch s.;

b)spannen (1 a) u. befestigen: eine Wäscheleine, ein Seil s.; ein Netz s.; eine Plane über den Wagen s.;

c)<s. + sich> straff, fest werden: als die Pferde anzogen, spannten sich die Gurte; seine Muskeln spannten sich; ihr Gesicht, ihre Züge spannten sich (sie bekam einen wachsamen, konzentrierten Gesichtsausdruck); seine Hand spannte sich (schloss sich fest) um den Stock, um den Griff seiner Waffe;

d)in etw. (z. B. einer Halterung) festklemmen, einspannen: einen Bogen in die Schreibmaschine s.; ein Werkstück in den Schraubstock s.;

e)(durch Betätigen einer entsprechenden Vorrichtung) bereit zum Auslösen machen: den Hahn einer Pistole, ein Gewehr s.; der Fotoapparat war nicht gespannt.



2.zu eng sein, zu straff [über etw.] sitzen u. dadurch eine unangenehme Empfindung verursachen: die Jacke spannt [mir]; das Kleid spannt [unter den Armen]; nach dem Sonnenbad spannte seine Haut.


3.die Gurte eines Zugtieres an einem Fuhrwerk o. Ä. befestigen: ein Pferd an/vor den Wagen, die Ochsen vor den Pflug s.


4.<s. + sich> (geh.) sich [über etw.] erstrecken, wölben: die Brücke spannt sich über den Fluss; ein Regenbogen spannte sich über den Himmel.


5.(Fachspr.) eine bestimmte Spannweite haben: der Vogel, der Schmetterling spannt 10 cm; die Tragflächen des Flugzeugs spannen zwanzig Meter.


6.a)(ugs.) seine ganze Aufmerksamkeit auf jmdn., etw. richten; etw. genau verfolgen, beobachten: auf die Vorgänge, Gespräche in der Nachbarwohnung s.; die Katze spannt (lauert) auf die Maus; er spannt (wartet ungeduldig) seit Jahren auf die Erbschaft; die Lage s. (auskundschaften); er geht nur an den FKK-Strand, um zu s. (um seinem Voyeurismus zu frönen);

b)(landsch., bes. südd., österr.) merken; einer Sache gewahr werden: endlich hat er [es] gespannt, dass du ihn nicht leiden kannst.

spannen  

spạn|nen
spannen  


1. a) anspannen, anziehen, dehnen, straffen, straff ziehen, strammen.

b) anbringen, befestigen; (ugs.): anmachen.

c) einspannen, festklemmen.

2. straff/stramm sitzen, zu eng sein.

3. anschirren, anspannen, ansträngen, schirren.

4. a) beobachten, lauern, seine Aufmerksamkeit richten, verfolgen; (geh.): harren; (landsch.): passen.

b) bemerken, erkennen, innewerden, merken, mitbekommen, registrieren, wahrnehmen, zur Kenntnis nehmen; (geh.): gewahren, gewahr werden; (ugs.): mitkriegen, spitzbekommen, spitzkriegen; (bayr., österr. ugs.): gneißen.

[spannen]
[spanne, spannst, spannt, spannte, spanntest, spannten, spanntet, spannest, spannet, spann, gespannt, spannend]


1. sich anspannen, fest/straff/stramm werden, sich straffen.

2. sich ausbreiten, sich [aus]dehnen, sich erstrecken, sich hinziehen, sich strecken, verlaufen, sich wölben.

[spannen, sich]
[sich spannen, spanne, spannst, spannt, spannte, spanntest, spannten, spanntet, spannest, spannet, spann, gespannt, spannend, spannen sich]
spannen  

spạn|nen <sw. V.; hat> [mhd. spannen, ahd. spannan = (sich) dehnen; ziehend befestigen, im Frühnhd. zusammengefallen mit dem Kausativ mhd. spennen = (an)spannen, urspr. = ziehen, sich ausdehnen; vgl. Gespenst; 6: eigtl. = mit dem gespannten Bogen lauernd auf eine Beute warten]:

1.
a)etw. so dehnen, ziehen, dass es straff, glatt ist: die Saiten einer Geige, Gitarre s.; den Geigenbogen s.; das Fell einer Trommel s.; den Bogen s.; die Katze spannte ihre Muskeln zum Sprung; gespanntes Gas (Technik; unter Druck stehendes Gas); seine Nerven waren zum Zerreißen gespannt; du darfst deine Erwartungen nicht zu hoch s.;

b)spannen (1 a) u. befestigen: eine Wäscheleine, ein Seil s.; ein Netz s.; eine Plane über den Wagen s.;

c)<s. + sich> straff, fest werden: als die Pferde anzogen, spannten sich die Gurte; seine Muskeln spannten sich; ihr Gesicht, ihre Züge spannten sich (sie bekam einen wachsamen, konzentrierten Gesichtsausdruck); seine Hand spannte sich (schloss sich fest) um den Stock, um den Griff seiner Waffe;

d)in etw. (z. B. einer Halterung) festklemmen, einspannen: einen Bogen in die Schreibmaschine s.; ein Werkstück in den Schraubstock s.;

e)(durch Betätigen einer entsprechenden Vorrichtung) bereit zum Auslösen machen: den Hahn einer Pistole, ein Gewehr s.; der Fotoapparat war nicht gespannt.



2.zu eng sein, zu straff [über etw.] sitzen u. dadurch eine unangenehme Empfindung verursachen: die Jacke spannt [mir]; das Kleid spannt [unter den Armen]; nach dem Sonnenbad spannte seine Haut.


3.die Gurte eines Zugtieres an einem Fuhrwerk o. Ä. befestigen: ein Pferd an/vor den Wagen, die Ochsen vor den Pflug s.


4.<s. + sich> (geh.) sich [über etw.] erstrecken, wölben: die Brücke spannt sich über den Fluss; ein Regenbogen spannte sich über den Himmel.


5.(Fachspr.) eine bestimmte Spannweite haben: der Vogel, der Schmetterling spannt 10 cm; die Tragflächen des Flugzeugs spannen zwanzig Meter.


6.
a)(ugs.) seine ganze Aufmerksamkeit auf jmdn., etw. richten; etw. genau verfolgen, beobachten: auf die Vorgänge, Gespräche in der Nachbarwohnung s.; die Katze spannt (lauert) auf die Maus; er spannt (wartet ungeduldig) seit Jahren auf die Erbschaft; die Lage s. (auskundschaften); er geht nur an den FKK-Strand, um zu s. (um seinem Voyeurismus zu frönen);

b)(landsch., bes. südd., österr.) merken; einer Sache gewahr werden: endlich hat er [es] gespannt, dass du ihn nicht leiden kannst.

spannen  

v.
<V.; hat>
I <V.t.>
1 straff anziehen, straff ziehen (Seil); jmdn. ~ neugierig machen, fesseln, erregen;
2 ;den Bogen ~; den Hahn, den Kameraverschluss ~ bereit zum Abziehen, zum Auslösen machen; der Raubvogel spannt anderthalb Meter hat eine Spannweite von anderthalb M.; die Muskeln ~; die Saiten ~
3 eine Oktave ~ können greifen;
4 jmds. Erwartungen, Hoffnungen hoch ~ sehr reizen;
5 ein Zugtier an, vor den Wagen ~ anschirren, mit dem Geschirr am W. zum Ziehen befestigen; ein Werkstück in den Schraubstock ~ im Sch. befestigen, in den Sch. klemmen; einen Briefbogen in die Schreibmaschine ~
II <V.i.>
6 zu eng sein (Kleidungsstück); eine Spannweite haben von; <umg.> sich als Voyeur betätigen
7 ;das Kleid, der Rock spannt; auf etwas ~ auf etwas genau aufpassen, etwas genau beobachten; auf etwas od. jmdn. ~ etwas od. jmdn. neugierig, ungeduldig erwarten; sie spannte auf jede seiner Bewegungen; sie spannte auf jedes Wort, das er sagte
III <V. refl.> sich ~
9 straff werden
10 ;die Haut über seinen Wangenknochen spannte sich; seine Muskeln spannten sich
11 sich über etwas ~ sich über etwas wölben; über den Fluss spannt sich eine Brücke; ein strahlend blauer Himmel spannt sich über der Erde; → a. gespannt, spannend [<mhd. spennen „spannen“ <ahd. spannan „(sich) dehnen, ziehend befestigen“ <idg. *sp(h)e- „ziehen, (sich) ausdehnen, spannen“, verwandt mit Gespenst, Spange]
['span·nen]
[spanne, spannst, spannt, spannen, spannte, spanntest, spannten, spanntet, spannest, spannet, spann, gespannt, spannend]