[ - Collapse All ]
sparen  

spa|ren <sw. V.; hat> [mhd. sparn, ahd. sparēn, sparōn = bewahren, schonen, zu ahd. spar = sparsam, knapp, urspr. wohl = weit-, ausreichend]:

1.a)Geld nicht ausgeben, sondern [für einen bestimmten Zweck] zurücklegen, auf ein Konto einzahlen: eifrig, fleißig, viel, wenig s.; bei einer Bank, Bausparkasse s.; auf, für ein Haus s.; sie sparen für ihre Kinder; <mit Akk.-Obj.:> einen größeren Betrag s.; er spart jeden Monat mindestens hundert Euro; wie viel hast du schon gespart? (zusammengespart); spare in der Zeit, so hast du in der Not;

b)sparsam, haushälterisch sein; bestrebt sein, von etw. möglichst wenig zu verbrauchen: er kann nicht s.; wir müssen s.; sie spart am falschen Ende; er spart mit jedem Cent (ugs.; er ist übertrieben sparsam); bei dem Essen war an nichts gespart worden (es war sehr üppig); <mit Akk.-Obj.:> Strom, Gas s.; er sparte nicht mit Lob.



2.nicht verwenden, nicht gebrauchen, nicht aufwenden, nicht ausgeben: wenn wir zu Fuß gehen, sparen wir das Fahrgeld; er brachte den Brief selbst hin, um das Porto zu s.; Zeit, Kraft, Arbeit, Nerven s.


3.a)ersparen (2) : du sparst dir, ihm viel Ärger, wenn du das nicht machst; die Mühe, den Weg hätten wir uns s. können;

b)<s. + sich> sich schenken (3 b) : spar dir deine Erklärungen; deine Ratschläge kannst du dir s.



4.(veraltet) sich, etw. schonen: er sparte sich nicht.
sparen  

spa|ren
sparen  


1. a) Geld auf die Seite legen/beiseitelegen/zurücklegen, Rücklagen bilden, sein Geld zusammenhalten; (ugs.): Geld auf die hohe Kante legen.

b) bescheiden leben, sich beschränken, sich einschränken, geizen, haushalten, haushälterisch sein, kurztreten, rationieren, rechnen, sein Geld zusammenhalten, sparsam sein/umgehen, wirtschaften; (geh.): sich bescheiden, sich Entbehrungen auferlegen, kargen; (ugs.): auf den Pfennig sehen, den Gürtel enger schnallen, jeden Pfennig drei Mal umdrehen, keine großen Sprünge mehr machen, knapsen, sich jeden/den letzten Bissen vom Munde absparen; sich nach der Decke strecken; (ugs. abwertend): knausern, knickern; (veraltet): hausen.

2. einsparen, nicht aufwenden/ausgeben, nicht gebrauchen/verwenden.

3. bewahren, ersparen, fernhalten, schenken, verschonen.

[sparen]
[spare, sparst, spart, sparte, spartest, sparten, spartet, sparest, sparet, spar, gespart, sparend]
sparen  

spa|ren <sw. V.; hat> [mhd. sparn, ahd. sparēn, sparōn = bewahren, schonen, zu ahd. spar = sparsam, knapp, urspr. wohl = weit-, ausreichend]:

1.
a)Geld nicht ausgeben, sondern [für einen bestimmten Zweck] zurücklegen, auf ein Konto einzahlen: eifrig, fleißig, viel, wenig s.; bei einer Bank, Bausparkasse s.; auf, für ein Haus s.; sie sparen für ihre Kinder; <mit Akk.-Obj.:> einen größeren Betrag s.; er spart jeden Monat mindestens hundert Euro; wie viel hast du schon gespart? (zusammengespart); spare in der Zeit, so hast du in der Not;

b)sparsam, haushälterisch sein; bestrebt sein, von etw. möglichst wenig zu verbrauchen: er kann nicht s.; wir müssen s.; sie spart am falschen Ende; er spart mit jedem Cent (ugs.; er ist übertrieben sparsam); bei dem Essen war an nichts gespart worden (es war sehr üppig); <mit Akk.-Obj.:> Strom, Gas s.; er sparte nicht mit Lob.



2.nicht verwenden, nicht gebrauchen, nicht aufwenden, nicht ausgeben: wenn wir zu Fuß gehen, sparen wir das Fahrgeld; er brachte den Brief selbst hin, um das Porto zu s.; Zeit, Kraft, Arbeit, Nerven s.


3.
a)ersparen (2): du sparst dir, ihm viel Ärger, wenn du das nicht machst; die Mühe, den Weg hätten wir uns s. können;

b)<s. + sich> sich schenken (3 b): spar dir deine Erklärungen; deine Ratschläge kannst du dir s.



4.(veraltet) sich, etw. schonen: er sparte sich nicht.
sparen  

[sw. V.; hat] [mhd. sparn, ahd. sparen, sparon= bewahren, schonen, zu ahd. spar = sparsam, knapp, urspr. wohl= weit-, ausreichend]: 1. a) Geld nicht ausgeben, sondern [für einen bestimmten Zweck] zurücklegen, auf ein Konto einzahlen: eifrig, fleißig, viel, wenig s.; bei einer Bank, Bausparkasse s.; auf, für ein Haus s.; sie sparen für ihre Kinder; [mit Akk.-Obj.:] einen größeren Betrag s.; er spart jeden Monat mindestens hundert Mark; wie viel hast du schon gespart? (zusammengespart); Spr spare in der Zeit, so hast du in der Not; b) sparsam, haushälterisch sein; bestrebt sein, von etw. möglichst wenig zu verbrauchen: er kann nicht s.; wir müssen s.; sie spart am falschen Ende; er spart mit jedem Pfennig (ugs.; er ist übertrieben sparsam); bei dem Essen war an nichts gespart worden (es war sehr üppig); [mit Akk.-Obj.:] Strom, Gas s.; Ü er sparte nicht mit Lob. 2. nicht verwenden, nicht gebrauchen, nicht aufwenden, nicht ausgeben: wenn wir zu Fuß gehen, sparen wir das Fahrgeld; er brachte den Brief selbst hin, um das Porto zu s.; Ü Zeit, Kraft, Arbeit, Nerven s. 3. a) ersparen (2): du sparst dir, ihm viel Ärger, wenn du das nicht machst; die Mühe, den Weg hätten wir uns s. können; b) [s. + sich] sich schenken (3 b): spar dir deine Erklärungen; deine Ratschläge kannst du dir s. 4. (veraltet) sich, etw. schonen: er sparte sich nicht.
sparen  

(Geld) sparen, auf die hohe Kante legen (umgangssprachlich), auf die Seite legen (umgangssprachlich)
[auf die hohe Kante legen, auf die Seite legen]
sparen  

n.
<V.; hat>
1 <V.t.> zurücklegen, nicht ausgeben (Geld); für andere Zwecke aufbewahren, nicht verwenden, nicht gebrauchen (Kraft, Zeit); ich habe mir 100 Mark gespart; spar dir deine Ratschläge! ich brauche deine R. nicht; das hättest du dir ~ können das hättest du nicht zu tun brauchen; die Mühe kannst du dir ~; den Weg hätte ich mir ~ können hätte ich nicht zu machen brauchen; alle weiteren Worte kannst du dir ~ weiter brauchst du nichts zu sagen;
2 <V.i.> Geld zurücklegen; sich einschränken, wenig Geld ausgeben, sparsam sein; wir müssen sehr ~; wir ~ am Essen wir geben wenig Geld für E. aus; ich spare auf, für ein Auto; spare in der Zeit, so hast du in der Not <Sprichw.> sei sparsam, solange du es kannst; sie sparte nicht mit Lob sie lobte freundlich, ausdrücklich; mit jedem Pfennig, mit jedem Gramm Butter, Fleisch ~ [<mhd. sparn <ahd. sparon, engl. spare <germ. Adj. *spara „ausreichend“ <idg. *spe(i)-, *spi- „sich ausdehnen“]
['spa·ren]
[sparens, spare, sparst, spart, sparen, sparte, spartest, sparten, spartet, sparest, sparet, spar, gespart, sparend]