[ - Collapse All ]
Spieß  

Spieß, der; -es, -e [1: mhd. spieʒ, ahd. spioʒ, H. u.; 2: mhd., ahd. spiʒ, zu ↑ spitz u. eigtl. = Spitze, spitze Stange (der Bratspieß war urspr. ein zugespitzter Holzstab); erst im Nhd. mit Spieß (1) zusammengefallen; 3: bezogen auf den Offizierssäbel, den der (Kompanie)feldwebel früher getragen hat]:

1.(früher) Waffe bes. zum Stoßen in Form einer langen, zugespitzten od. mit einer [Metall]spitze versehenen Stange: mit -en bewaffnete Landsknechte; er durchbohrte ihn mit dem S.;

*den S. umdrehen/umkehren (ugs.; nachdem man angegriffen worden ist, seinerseits [auf dieselbe Weise, mit denselben Mitteln] angreifen; eigtl. = den Spieß des Gegners gegen ihn selbst wenden); den S. gegen jmdn. kehren (veraltend; jmdn. angreifen); brüllen, schreien wie am S. (ugs.; sehr laut u. anhaltend brüllen, schreien).


2.a)an einem Ende spitzer Stab [aus Metall], auf den Fleisch zum Braten u. Wenden [über offenem Feuer] aufgespießt wird; Bratspieß: den S. drehen; ein am S. geröstetes Spanferkel;

b)Spießchen;

c)Fleischspieß: das Kind isst höchstens einen S.



3.(Soldatenspr.) Kompaniefeldwebel.


4.(Jägerspr.) (beim jungen Hirsch, Rehbock, Elch) Stange, (6), die noch keine Enden hat.


5.(Druckw.) durch zu hoch stehenden u. deshalb mitdruckenden Ausschluss (2) verursachter schwarzer Fleck zwischen Wörtern u. Zeilen.
Spieß  

Spieß, der; -es, -e (Kampf-, Jagdspieß; Bratspieß; Erstlingsform des Geweihs der Hirscharten; Soldatenspr. Kompaniefeldwebel; Druckw. im Satz zu hoch stehendes, deshalb mitdruckendes Ausschlussstück)

Spieß|ru|te; Spießruten laufen
Spieß  

Spieß, der; -es, -e [1: mhd. spieʒ, ahd. spioʒ, H. u.; 2: mhd., ahd. spiʒ, zu ↑ spitz u. eigtl. = Spitze, spitze Stange (der Bratspieß war urspr. ein zugespitzter Holzstab); erst im Nhd. mit Spieß (1) zusammengefallen; 3: bezogen auf den Offizierssäbel, den der (Kompanie)feldwebel früher getragen hat]:

1.(früher) Waffe bes. zum Stoßen in Form einer langen, zugespitzten od. mit einer [Metall]spitze versehenen Stange: mit -en bewaffnete Landsknechte; er durchbohrte ihn mit dem S.;

*den S. umdrehen/umkehren (ugs.; nachdem man angegriffen worden ist, seinerseits [auf dieselbe Weise, mit denselben Mitteln] angreifen; eigtl. = den Spieß des Gegners gegen ihn selbst wenden); den S. gegen jmdn. kehren (veraltend; jmdn. angreifen); brüllen, schreien wie am S. (ugs.; sehr laut u. anhaltend brüllen, schreien).


2.
a)an einem Ende spitzer Stab [aus Metall], auf den Fleisch zum Braten u. Wenden [über offenem Feuer] aufgespießt wird; Bratspieß: den S. drehen; ein am S. geröstetes Spanferkel;

b)Spießchen;

c)Fleischspieß: das Kind isst höchstens einen S.



3.(Soldatenspr.) Kompaniefeldwebel.


4.(Jägerspr.) (beim jungen Hirsch, Rehbock, Elch) Stange, (6)die noch keine Enden hat.


5.(Druckw.) durch zu hoch stehenden u. deshalb mitdruckenden Ausschluss (2) verursachter schwarzer Fleck zwischen Wörtern u. Zeilen.
Spieß  

n.
<m. 1> Stich- u. Wurfwaffe aus langem Stab mit Eisenspitze (Wurf~); Lanze, Speer; dünner, zugespitzter Eisen- od. Holzstab (Brat~); <Typ.> als schwarzer, längl. Fleck im Schriftbild erscheinendes, hinausgerutschtes Ausschlussstück des Schriftsatzes; <Jägerspr.> Geweihstange ohne Enden (beim jungen Elch, Hirsch, Rehbock); <Soldatenspr.> Kompaniefeldwebel; am ~ gebratenes Huhn; den ~ umdrehen <fig.> den Angriff durch Gegenangriff abwehren, einen Vorwurf zurückgeben; er schrie wie am ~, <od.> als ob er am ~ steckte <fig.; umg.> heftig, sehr laut, verzweifelt; [aus zwei urspr. verschiedenen Wörtern zusammengewachsen; in der Bedeutung „Wurfgeschoss“; <mhd. spiez <ahd. spioz <germ. *speuta; Näheres unbekannt; in der Bedeutung „Bratstock“; <ahd. spiz „spitzer Gegenstand“; Subst. zu spitz; hieraus auch die Bedeutung „Geweihspitze“]
[Spieß]
[Spießes, Spieße, Spießen]