[ - Collapse All ]
spießen  

spie|ßen <sw. V.; hat> [vermengt aus spätmhd. spīʒen = aufspießen (zu ↑ Spieß 1 ) u. mhd. spiʒʒen = an den Bratspieß stecken (zu ↑ Spieß 2 )]:

1.(selten) a)durchstechen, durchbohren;

b)mit der Spitze stecken, hängen bleiben: die Feder spießt beim Schreiben [ins Papier].



2.a)mit einem spitzen Gegenstand aufnehmen: ein Stück Fleisch auf die Gabel s.;

b)auf einen spitzen Gegenstand stecken: Zettel, Quittungen auf einen Nagel s.; auf Nadeln gespießte Schmetterlinge;

c)(selten) mit einem spitzen Gegenstand an, auf etw. befestigen, [fest]stecken: ein Foto an die Wand s.



3.(einen spitzen Gegenstand) in etw. hineinstecken, hineinbohren: eine Stange in den Boden s.


4.<s. + sich> (österr.) a)sich verklemmen: die Schublade spießt sich; in der Tischlade spießt sich etwas, ein Kochlöffel;

b)<oft unpers.> nicht in gewünschter Weise vorangehen, stocken: das Aufnahmeverfahren spießt sich.

spießen  

aufnehmen, aufspießen, [auf]stecken.
[spießen]
[spieße, spießt, spießte, spießtest, spießten, spießtet, spießest, spießet, spieß, gespießt, spießend, spiessen]
spießen  

spie|ßen <sw. V.; hat> [vermengt aus spätmhd. spīʒen = aufspießen (zu ↑ Spieß 1) u. mhd. spiʒʒen = an den Bratspieß stecken (zu ↑ Spieß 2)]:

1.(selten)
a)durchstechen, durchbohren;

b)mit der Spitze stecken, hängen bleiben: die Feder spießt beim Schreiben [ins Papier].



2.
a)mit einem spitzen Gegenstand aufnehmen: ein Stück Fleisch auf die Gabel s.;

b)auf einen spitzen Gegenstand stecken: Zettel, Quittungen auf einen Nagel s.; auf Nadeln gespießte Schmetterlinge;

c)(selten) mit einem spitzen Gegenstand an, auf etw. befestigen, [fest]stecken: ein Foto an die Wand s.



3.(einen spitzen Gegenstand) in etw. hineinstecken, hineinbohren: eine Stange in den Boden s.


4.<s. + sich> (österr.)
a)sich verklemmen: die Schublade spießt sich; in der Tischlade spießt sich etwas, ein Kochlöffel;

b)<oft unpers.> nicht in gewünschter Weise vorangehen, stocken: das Aufnahmeverfahren spießt sich.

spießen  

[sw. V.; hat] [vermengt aus spätmhd. = aufspießen (zu Spieß 1) u. mhd. = an den Bratspieß stecken (zu Spieß 2)]: 1. a) (selten) durchstechen, durchbohren; b) (selten) mit der Spitze stecken, hängen bleiben: die Feder spießt beim Schreiben [ins Papier]. 2. a) mit einem spitzen Gegenstand aufnehmen: ein Stück Fleisch auf die Gabel s.; b) auf einen spitzen Gegenstand stecken: Zettel, Quittungen auf einen Nagel s.; auf Nadeln gespießte Schmetterlinge; c) (selten) mit einem spitzen Gegenstand an, auf etw. befestigen, [fest]stecken: ein Foto an die Wand s. 3. (einen spitzen Gegenstand) in etw. hineinstecken, hineinbohren: eine Stange in den Boden s. 4. [s.+ sich] (österr.) a) sich verklemmen: die Schublade spießt sich; in der Tischlade spießt sich etwas, ein Kochlöffel; b) [oft unpers.] nicht in gewünschter Weise vorangehen, stocken: das Aufnahmeverfahren spießt sich.
spießen  

v.
<V.t.; hat> mit dem Spieß durchstechen, durchbohren; auf eine Spitze stecken, mit spitzem Gegenstand feststecken; Fotos an die Wand ~; eine Kartoffel auf die Gabel ~; einen Schmetterling auf eine Nadel ~[mhd. spiezen; zu Spie „Wurfspieߓ]
['spie·ßen]
[spieße, spießt, spießen, spießte, spießtest, spießten, spießtet, spießest, spießet, spieß, gespießt, spießend]