[ - Collapse All ]
Spröde  

Sprö|de, die; - (geh. veraltend), Spröd|heit, die; -, Sprö|dig|keit, die; -: spröde Beschaffenheit, sprödes Wesen.
[Sprödheit]
Spröde  

Sprö|de, die; - (älter für Sprödigkeit)
spröde  


1. a) bröckelig, brüchig, hart, mürbe, splitterig, unelastisch, zerbrechlich.

b) aufgesprungen, ausgetrocknet, rau, rissig, strohig, trocken, zerschrunden; (nordd.): borkig; (landsch.): schrundig; (emotional): strohtrocken.

2. belegt, heiser, krächzend, kratzig, rauchig; (ugs. emotional verstärkend): stockheiser.

3. a) langweilig, öde, ohne [jeden] Reiz, reizlos, schwierig, unattraktiv, undankbar, uninteressant; (salopp emotional verstärkend): stinklangweilig.

b) ablehnend, abweisend, barsch, brüsk, eckig, eiskalt, frostig, gehemmt, herb, kalt, knorrig, kühl, kurz angebunden, prüde, reserviert, schroff, schüchtern, unfreundlich, unhöflich, unliebenswürdig, unnahbar, unverbindlich, unwirsch, unzugänglich, verkrampft, zurückhaltend; (bildungsspr.): distanziert; (ugs.): zugeknöpft.

[spröde]
Spröde  

Sprö|de, die; - (geh. veraltend), Spröd|heit, die; -, Sprö|dig|keit, die; -: spröde Beschaffenheit, sprödes Wesen.
[Sprödheit]
spröde  

spröde, trocken
[trocken]
spröde  

adj.
<Adj.> hart, fest, aber bei Druck od. Schlag zerspringend, zerbrechlich (Glas, Porzellan); trocken, aufgesprungen, rissig (Haut); brüchig, heiser (Stimme); schwer formbar, widerspenstig; kühl, herb, abweisend, verschlossen (Person, bes. von Frauen Männern gegenüber) [urspr. „ungeschmeidig“ (von Erzen); vermutl. verwandt mit fläm. sprooi „gebrechlich“; Näheres unbekannt]
[spröd,'sprö·de]
[spröd, spröder, sprödes, spröden, sprödem, spröderer, sprödere, spröderes, spröderen, spröderem, sprödster, sprödste, sprödstes, sprödsten, sprödstem]