[ - Collapse All ]
springen  

Sprịn|gen, das; -s, -:

1.<o. Pl.> Vorgang, Tätigkeit des Springens.


2.(Sport, bes. Pferdesport) Wettbewerb in einer Disziplin, bei der gesprungen wird (z. B. Jagd-, Ski-, Zeitspringen).
sprịn|gen <st. V.> [mhd. springen, ahd. springan, urspr. = aufspringen, hervorbrechen, verw. mit dem ↑ Spur zugrunde liegenden Verb mit der Bed. »treten; zappeln, zucken«]:

1.<ist> a)sich [durch kräftiges Sichabstoßen mit den Beinen vom Boden] in die Höhe, nach vorn schnellen: gut, hoch s. können; mit Anlauf, aus dem Stand s.; nun spring doch endlich!; die Kinder springen mit dem [Spring]seil; die Fische springen (schnellen sich aus dem Wasser); wenn man beim Mühlespiel nur noch drei Steine hat, darf man s. (seine Steine auf jeden beliebigen freien Punkt setzen);

b)sich springend (1 a) irgendwohin, in eine bestimmte Richtung, von einem bestimmten Platz wegbewegen: der Hund sprang ihm an die Kehle; die Katze ist auf den Tisch gesprungen; auf, vor einen fahrenden Zug s.; auf die Beine, Füße s. (mit einer raschen Bewegung aufstehen); aus dem Fenster, vom Dach s.; aus dem Bett s. (mit einer raschen, schwungvollen Bewegung aus dem Bett aufstehen); aus dem Auto, ins Auto s. (rasch aus dem Auto, ins Auto steigen); vor Freude in die Höhe s.; hin u. her s.; ins Wasser, über Bord s.; vom Pferd s.; über den Graben, von Stein zu Stein s.; zur Seite s.; er springt von einem Thema zum anderen (wechselt oft unvermittelt das Thema); weil mehrere Kollegen krank waren, musste er s. (je nach Bedarf von einem Arbeitsplatz zum anderen wechseln).



2. <ist/hat> (Sport) a)einen Sprung (1 b) ausführen: jeder darf dreimal s.; bist/hast du schon gesprungen?;

b)beim Springen (2 a) (eine bestimmte Leistung) erreichen: er ist/hat 6,20 m, einen neuen Rekord gesprungen;

c)(einen bestimmten Sprung) ausführen: einen Salto s.



3.sich rasch in großen Sprüngen, in großen Sätzen fortbewegen <ist>: die Kinder sprangen in alle Richtungen; ein Reh sprang über die Lichtung; wenn sie einen Wunsch hat, springt die ganze Familie (bemüht sich die ganze Familie ihren Wunsch möglichst schnell zu erfüllen); die Flammen sprangen von Haus zu Haus.


4.<ist> a)(südd., schweiz.) laufen, rennen, eilen: wenn wir den Bus noch kriegen wollen, müssen wir aber s.;

b)(landsch.) [rasch] irgendwohin gehen [um etw. zu besorgen, zu erledigen]: ich spring nur rasch zum Bäcker, zum Briefkasten.



5.<ist> a)sich mit einer raschen [ruckartigen] Bewegung irgendwohin bewegen, irgendwohin rücken: der Zeiger sprang auf die Acht; der Kilometerzähler springt gleich auf 50 000; die Ampel (das Licht der Ampel) sprang [von Gelb] auf Rot;

b)(aus einer Lage) geschnellt werden: ein Knopf war ihm von der Jacke gesprungen; der Ball sprang ihm vom Fuß, sprang vom Schläger;

c)sich, einem starken Druck nachgebend, mit einem Ruck aus seiner Lage bewegen: die Lok ist aus dem Gleis gesprungen; die Straßenbahn sprang aus den Schienen (entgleiste);

*etw. s. lassen (ugs.; etw. spendieren): er hat 300 Euro s. lassen.



6.<ist> a)[aufprallen u.] in die Höhe springen: der Ball springt nicht mehr;

b)sich springend (6 a) irgendwohin bewegen: der Ball sprang über die Torlinie, ins Aus.



7.(geh.) spritzend, sprudelnd aus etw. hervortreten <ist>: aus dem Stein sprangen Funken.


8.<ist> a)einen Sprung, (3), Sprünge bekommen: die Vase ist gesprungen;

b)zerspringen: in Scherben, in 1000 Stücke s.; eine Saite ist gesprungen (gerissen);

c)aufbrechen, platzen: gesprungene Lippen.

springen  


1. a) sich abschnellen, aufspringen, hochspringen, hüpfen; (geh.): emporspringen; (ugs.): hopsen, Hopser/Sprünge machen; (südd., österr., sonst veraltet:) hupfen; (nordd., md. ugs.): huppen.

b) einen Satz machen, hechten, hinüberspringen, sich katapultieren, setzen über, sich werfen; (ugs.): jumpen; (Turnen): absitzen, aufhocken, aufknien, hocken.

2. sprinten.

3. aufsteigen, sich ergießen, fließen, herausfließen, herausquellen, herausschießen, herausspritzen, heraussprudeln, herausströmen, hervorquellen, hervorsprudeln, hervorströmen, schäumen, schießen, spritzen, sprudeln, strömen; (geh.): emporquellen, fluten.

4. a) aufplatzen, brechen, rau/rissig werden, Risse/Sprünge bekommen.

b) entzweigehen, in die Brüche/in Scherben gehen, in Stücke springen, platzen, reißen, zerbersten, zerbrechen, zerknallen, zerkrachen, zerplatzen, zerreißen, zersplittern, zerspringen; (geh.): bersten; (ugs.): in Stücke gehen, kaputtgehen, krachen.

c) aufbrechen, aufgehen, aufplatzen, aufreißen, aufschnappen, aufspringen, sich öffnen; (geh.): aufbersten, sich auftun; (Schneiderei): ausspringen.

[springen]
[springe, springst, springt, sprang, sprangst, sprangen, sprangt, springest, springet, spränge, sprängest, sprängen, spränget, spring, gesprungen, springend]
springen  

Sprịn|gen, das; -s, -:

1.<o. Pl.> Vorgang, Tätigkeit des Springens.


2.(Sport, bes. Pferdesport) Wettbewerb in einer Disziplin, bei der gesprungen wird (z. B. Jagd-, Ski-, Zeitspringen).
sprịn|gen <st. V.> [mhd. springen, ahd. springan, urspr. = aufspringen, hervorbrechen, verw. mit dem ↑ Spur zugrunde liegenden Verb mit der Bed. »treten; zappeln, zucken«]:

1.<ist>
a)sich [durch kräftiges Sichabstoßen mit den Beinen vom Boden] in die Höhe, nach vorn schnellen: gut, hoch s. können; mit Anlauf, aus dem Stand s.; nun spring doch endlich!; die Kinder springen mit dem [Spring]seil; die Fische springen (schnellen sich aus dem Wasser); wenn man beim Mühlespiel nur noch drei Steine hat, darf man s. (seine Steine auf jeden beliebigen freien Punkt setzen);

b)sich springend (1 a) irgendwohin, in eine bestimmte Richtung, von einem bestimmten Platz wegbewegen: der Hund sprang ihm an die Kehle; die Katze ist auf den Tisch gesprungen; auf, vor einen fahrenden Zug s.; auf die Beine, Füße s. (mit einer raschen Bewegung aufstehen); aus dem Fenster, vom Dach s.; aus dem Bett s. (mit einer raschen, schwungvollen Bewegung aus dem Bett aufstehen); aus dem Auto, ins Auto s. (rasch aus dem Auto, ins Auto steigen); vor Freude in die Höhe s.; hin u. her s.; ins Wasser, über Bord s.; vom Pferd s.; über den Graben, von Stein zu Stein s.; zur Seite s.; er springt von einem Thema zum anderen (wechselt oft unvermittelt das Thema); weil mehrere Kollegen krank waren, musste er s. (je nach Bedarf von einem Arbeitsplatz zum anderen wechseln).



2. <ist/hat> (Sport)
a)einen Sprung (1 b) ausführen: jeder darf dreimal s.; bist/hast du schon gesprungen?;

b)beim Springen (2 a) (eine bestimmte Leistung) erreichen: er ist/hat 6,20 m, einen neuen Rekord gesprungen;

c)(einen bestimmten Sprung) ausführen: einen Salto s.



3.sich rasch in großen Sprüngen, in großen Sätzen fortbewegen <ist>: die Kinder sprangen in alle Richtungen; ein Reh sprang über die Lichtung; wenn sie einen Wunsch hat, springt die ganze Familie (bemüht sich die ganze Familie ihren Wunsch möglichst schnell zu erfüllen); die Flammen sprangen von Haus zu Haus.


4.<ist>
a)(südd., schweiz.) laufen, rennen, eilen: wenn wir den Bus noch kriegen wollen, müssen wir aber s.;

b)(landsch.) [rasch] irgendwohin gehen [um etw. zu besorgen, zu erledigen]: ich spring nur rasch zum Bäcker, zum Briefkasten.



5.<ist>
a)sich mit einer raschen [ruckartigen] Bewegung irgendwohin bewegen, irgendwohin rücken: der Zeiger sprang auf die Acht; der Kilometerzähler springt gleich auf 50 000; die Ampel (das Licht der Ampel) sprang [von Gelb] auf Rot;

b)(aus einer Lage) geschnellt werden: ein Knopf war ihm von der Jacke gesprungen; der Ball sprang ihm vom Fuß, sprang vom Schläger;

c)sich, einem starken Druck nachgebend, mit einem Ruck aus seiner Lage bewegen: die Lok ist aus dem Gleis gesprungen; die Straßenbahn sprang aus den Schienen (entgleiste);

*etw. s. lassen (ugs.; etw. spendieren): er hat 300 Euro s. lassen.



6.<ist>
a)[aufprallen u.] in die Höhe springen: der Ball springt nicht mehr;

b)sich springend (6 a) irgendwohin bewegen: der Ball sprang über die Torlinie, ins Aus.



7.(geh.) spritzend, sprudelnd aus etw. hervortreten <ist>: aus dem Stein sprangen Funken.


8.<ist>
a)einen Sprung, (3)Sprünge bekommen: die Vase ist gesprungen;

b)zerspringen: in Scherben, in 1000 Stücke s.; eine Saite ist gesprungen (gerissen);

c)aufbrechen, platzen: gesprungene Lippen.

springen  

[st. V.] [mhd. springen, ahd. springan, urspr. = aufspringen, hervorbrechen, verw. mit dem Spur zugrunde liegenden Verb mit der Bed. ?treten; zappeln, zucken?]: 1. [ist] a) sich [durch kräftiges Sichabstoßen mit den Beinen vom Boden] in die Höhe, nach vorn schnellen: gut, hoch s. können; mit Anlauf, aus dem Stand s.; nun spring doch endlich!; die Kinder springen mit dem [Spring]seil; die Fische springen (schnellen sich aus dem Wasser); Ü wenn man beim Mühlespiel nur noch drei Steine hat, darf man s. (seine Steine auf jeden beliebigen freien Punkt setzen); b) sich springend (1 a) irgendwohin, in eine bestimmte Richtung, von einem bestimmten Platz wegbewegen: der Hund sprang ihm an die Kehle; die Katze ist auf den Tisch gesprungen; auf, vor einen fahrenden Zug s.; auf die Beine, Füße s. (mit einer raschen Bewegung aufstehen); aus dem Fenster, vom Dach s.; aus dem Bett s. (mit einer raschen, schwungvollen Bewegung aus dem Bett aufstehen); aus dem Auto, ins Auto s. (rasch aus dem Auto, ins Auto steigen); hin u. her s.; vor Freude in die Höhe s.; ins Wasser, über Bord s.; vom Pferd s.; über den Graben, von Stein zu Stein s.; zur Seite s.; Ü er springt von einem Thema zum anderen (wechselt oft unvermittelt das Thema); weil mehrere Kollegen krank waren, musste er s. (je nach Bedarf von einem Arbeitsplatz zum anderen wechseln). 2. [ist/hat] (Sport) a) einen Sprung (1 b) ausführen: jeder darf dreimal s.; bist/hast du schon gesprungen?; b) beim Springen (2 a) (eine bestimmte Leistung) erreichen: er ist/hat 6,20m, einen neuen Rekord gesprungen; c) (einen bestimmten Sprung) ausführen: einen Salto s. 3. sich rasch in großen Sprüngen, in großen Sätzen fortbewegen [ist]: die Kinder sprangen in alle Richtungen; ein Reh sprang über die Lichtung; Ü wenn sie einen Wunsch hat, springt die ganze Familie (bemüht sich die ganze Familie ihren Wunsch möglichst schnell zu erfüllen); die Flammen sprangen von Haus zu Haus. 4. [ist] a) (südd., schweiz.) laufen, rennen, eilen: wenn wir den Bus noch kriegen wollen, müssen wir aber s.; b) (landsch.) [rasch] irgendwohin gehen [um etw. zu besorgen, zu erledigen]: ich spring nur rasch zum Bäcker, zum Briefkasten. 5. [ist] a) sich mit einer raschen [ruckartigen] Bewegung irgendwohin bewegen, irgendwohin rücken: der Zeiger sprang auf die Acht; der Kilometerzähler springt gleich auf 50000; die Ampel (das Licht der Ampel) sprang [von Gelb] auf Rot; b) (aus einer Lage) geschnellt werden: ein Knopf war ihm von der Jacke gesprungen; der Ball sprang ihm vom Fuß, sprang vom Schläger; c) sich, einem starken Druck nachgebend, mit einem Ruck aus seiner Lage bewegen: die Lok ist aus dem Gleis gesprungen; die Straßenbahn sprang aus den Schienen (entgleiste); *etw. s. lassen (ugs.; etw. spendieren): er hat 400 Mark s. lassen. 6. [ist] a) [aufprallen u.] in die Höhe springen: der Ball springt nicht mehr; b) sich springend (6 a) irgendwohin bewegen: der Ball sprang über die Torlinie, ins Aus. 7. (geh.) spritzend, sprudelnd aus etw. hervortreten [ist]: aus dem Stein sprangen Funken. 8. [ist] a) einen Sprung (3), Sprünge bekommen: die Vase ist gesprungen; b) zerspringen: in Scherben, in 1000 Stücke s.; eine Saite ist gesprungen (gerissen); c) aufbrechen, platzen: gesprungene Lippen.
springen  

n.
<V.i. 248; ist>
1 einen Sprung machen, sich vom Boden wegschnellen; in Sprüngen laufen, hüpfen; einen Sprung, Riss bekommen, bersten (von Glas, Metall); in die Höhe schnellen, schießen, hervor-, herausspritzen (Wasserstrahl, Quelle, Blut); <fig.> eine Stelle weglassen (beim Vortrag eines Musikstücks, Darstellen einer Rolle); <Brettspiel> ein Feld überschlagen; <umg.> rasch laufen; sich beeilen, eilen; eilfertig zu Diensten sein
2 in einem Betrieb ~ <fig.> je nach Bedarf an unterschiedlichen Arbeitsplätzen eingesetzt werden; wenn sie nur mit dem kleinen Finger winkt, dann springt er schon; das Glas, der Topf ist gesprungen; eine Saite ist gesprungen gerissen;
3 ;die Kinder kamen gesprungen; jmdn. (nur für sich) ~ lassen <fig.; umg.> seine Hilfsbereitschaft dauernd in Anspruch nehmen; etwas ~ lassen <fig.; umg.> etwas ausgeben, spendieren; alle Minen ~ lassen alle Mittel einsetzen (um etwas zu erreichen);
4 ;1,20m hoch ~; 4m weit ~
5 ;aus dem Bett ~; die Quelle springt aus der Erde, aus einem Felsen; aus dem Fenster ~; der Wagen ist aus dem Gleis gesprungen; durchs Zimmer ~; das springt ja in die Augen <fig.> ist offensichtlich; in die Höhe ~ (vor Freude); das Glas, die Schüssel sprang in tausend Stücke; ins Wasser ~; mit dem Seil ~ (Kinderspiel); über einen Graben ~; vom Pferd ~; vom Sprungturm ~; bitte spring rasch zum Bäcker!; zur Seite ~
6 der ~de Punkt dabei ist, dass … <fig.> das Entscheidende; [<ahd. springan, urspr. „auf-, hervorbrechen“; zu idg. *sp(h)er- „zucken, schnellen“]
['sprin·gen]
[springens, springe, springst, springt, springen, sprang, sprangst, sprangen, sprangt, springest, springet, spränge, sprängest, sprängen, spränget, spring, gesprungen, springend]