[ - Collapse All ]
Spund  

Spụnd, der; -[e]s, Spünde u. -e [1: mhd. spunt, über das Roman. zu (spät)lat. (ex)punctum = in eine Röhre gebohrte Öffnung; 2: wohl übertr. von der kleinen Form des Spundes (1) ]:

1.<Pl. Spünde> a)[hölzerner] Stöpsel, Zapfen zum Verschließen des Spundlochs: einen S. einschlagen;

b)(Tischlerei) Feder (4 a) .



2. <Pl. -e> (ugs.) jmd., der aufgrund seiner Jugend als unerfahren, nicht kompetent angesehen wird: was will der junge, unerfahrene S.?
Spund  

Spụnd, der; -[e]s, Plur. Spünde und -e <ital.> (Fassverschluss; Tischlerei Feder)

Spụnd, der; -[e]s, -e (ugs. für junger Mann)
Spund  


1. Fassspund, Kork[en], Pfropfen, Spundverschluss, Spundzapfen, Stöpsel, Zapfen; (österr.): Stoppel; (schweiz.): Spunten; (nordd.): Proppen; (landsch.): Stopfen.

2. Bürschchen, Bursche; (ugs.): Kerl.

[Spund]
[Spundes, Spunds, Spunde, Spunden]
Spund  

Spụnd, der; -[e]s, Spünde u. -e [1: mhd. spunt, über das Roman. zu (spät)lat. (ex)punctum = in eine Röhre gebohrte Öffnung; 2: wohl übertr. von der kleinen Form des Spundes (1)]:

1.<Pl. Spünde>
a)[hölzerner] Stöpsel, Zapfen zum Verschließen des Spundlochs: einen S. einschlagen;

b)(Tischlerei) Feder (4 a).



2. <Pl. -e> (ugs.) jmd., der aufgrund seiner Jugend als unerfahren, nicht kompetent angesehen wird: was will der junge, unerfahrene S.?
Spund  

Spund, Zapfen
[Zapfen]
Spund  

n.
<m. 1> Holzpflock, Zapfen, Pfropfen zum Verschließen von Fässern u. anderen Behältern; in die Nut eingreifender Zapfen; oV Spunten <umg.> junger, unreifer Mann; <auch> Rekrut; dieser junge ~[<mhd. spunt „Spundloch“ <lat. expunctum „gestochenes Loch“]
[Spund]
[Spundes, Spunds, Spunde, Spunden]