[ - Collapse All ]
stürzen  

stụ̈r|zen <sw. V.> [mhd. stürzen, sturzen, ahd. sturzen = umstoßen; fallen, ablautend verw. mit mhd. sterzen = steif emporragen u. mit 2↑ Sterz , zu ↑ starren u. eigtl. = auf den Kopf stellen od. gestellt werden]:

1.<ist> a)aus mehr od. weniger großer Höhe jäh in die Tiefe fallen: aus dem Fenster, in die Tiefe s.; er ist vom Dach, Baugerüst gestürzt (heruntergestürzt); die Preise stürzen (fallen rapide innerhalb kurzer Zeit); die Kurse sind gestürzt (sind innerhalb kurzer Zeit stark zurückgegangen);

b)mit Wucht hinfallen, zu Boden fallen: schwer, unglücklich, nach hinten s.; er ist auf der Straße, beim Rollschuhlaufen, mit dem Fahrrad gestürzt;

c)(geh.) zusammenbrechen: die Mauern stürzten.



2.<ist> a)unvermittelt, ungestüm, mit großen Sätzen auf eine Stelle zu-, von ihr wegeilen: an die Tür, aus dem Zimmer, ins Haus, zum Ausgang s.; jmdm., sich in die Arme s. (jmdn., einander ungestüm umarmen);

b)(von Wasser o. Ä.) mit Vehemenz hervorbrechen, heraus-, herabfließen: das Wasser stürzt über die Felsen zu Tal; Regen stürzte vom Himmel;

c)(geh.) steil abfallen (4) : die Felsen stürzen steil ins Meer.



3.<s. + sich> wild, ungestüm über jmdn. herfallen, jmdn. angreifen, anfallen <hat>: der Löwe stürzt sich auf das Zebra; die Kinder stürzten sich auf die Süßigkeiten (machten sich gierig darüber her).


4. [in zerstörerischer, (selbst)mörderischer Absicht] aus einer gewissen Höhe hinunterstürzen <hat>: jmdn., sich in die Tiefe, von der Brücke, aus dem Fenster s.; seine Maßlosigkeit hat ihn ins Verderben, ins Unglück gestürzt; das Land in einen Bürgerkrieg s.


5.<s. + sich> sich mit Leidenschaft, Eifer o. Ä. einer Sache verschreiben <hat>: sich in die Arbeit s.; sich ins Vergnügen, ins Nachtleben s. (intensiv daran teilnehmen).


6. <hat> a)(ein Gefäß) umkippen, umdrehen (sodass der Inhalt sich herauslöst od. herausfällt): die Kuchenform, den Topf s.; [bitte] nicht s.!;

b)durch Stürzen (3) aus einer Form (3) herauslösen: den Kuchen s.



7.a)[gewaltsam] aus dem Amt entfernen, aus der Regierungsgewalt entfernen <hat>: einen Minister s.; eine Regierung, die Republik s.;

b)(selten) aus bestimmtem Anlass gestürzt (7 a) werden <ist>: darüber wird der Minister vermutlich s.



8.(landsch.) ein abgeerntetes Feld umpflügen <hat>.
stürzen  


1. [hin]fallen, hinstürzen; (geh.): ausgleiten, zu Fall kommen; (ugs.): [hin]fliegen, hinknallen, hinsausen, hinschlagen, hinsegeln.

2. stürmen (2).

3. herauslösen, kippen, umdrehen, umkippen.

4. absetzen, ausschalten, entfernen, entlassen, entmachten, verdrängen; (geh.): entheben, entthronen, seiner Macht berauben; (ugs.): ausbooten, davonjagen, feuern, in die Wüste schicken; (salopp): abservieren.

[stürzen]
[stürze, stürzt, stürzte, stürztest, stürzten, stürztet, stürzest, stürzet, stürz, gestürzt, stürzend, stuerzen]


1. anfallen, angehen, attackieren, bestürmen, herfallen über, losgehen auf, sich werfen; (ugs.): sich hermachen über.

2. aufgehen in, sich einsetzen, Erfüllung finden, sich hingeben, leben für, sich verlieren in, sich verschreiben, verfallen sein, versinken in, sich widmen; (geh.): anhängen, sich anheimgeben, frönen; schwelgen; (geh. od. iron.): huldigen.

[stürzen, sich]
[sich stürzen, stürze, stürzt, stürzte, stürztest, stürzten, stürztet, stürzest, stürzet, stürz, gestürzt, stürzend, stuerzen, stürzen sich]
stürzen  

stụ̈r|zen <sw. V.> [mhd. stürzen, sturzen, ahd. sturzen = umstoßen; fallen, ablautend verw. mit mhd. sterzen = steif emporragen u. mit 2↑ Sterz, zu ↑ starren u. eigtl. = auf den Kopf stellen od. gestellt werden]:

1.<ist>
a)aus mehr od. weniger großer Höhe jäh in die Tiefe fallen: aus dem Fenster, in die Tiefe s.; er ist vom Dach, Baugerüst gestürzt (heruntergestürzt); die Preise stürzen (fallen rapide innerhalb kurzer Zeit); die Kurse sind gestürzt (sind innerhalb kurzer Zeit stark zurückgegangen);

b)mit Wucht hinfallen, zu Boden fallen: schwer, unglücklich, nach hinten s.; er ist auf der Straße, beim Rollschuhlaufen, mit dem Fahrrad gestürzt;

c)(geh.) zusammenbrechen: die Mauern stürzten.



2.<ist>
a)unvermittelt, ungestüm, mit großen Sätzen auf eine Stelle zu-, von ihr wegeilen: an die Tür, aus dem Zimmer, ins Haus, zum Ausgang s.; jmdm., sich in die Arme s. (jmdn., einander ungestüm umarmen);

b)(von Wasser o. Ä.) mit Vehemenz hervorbrechen, heraus-, herabfließen: das Wasser stürzt über die Felsen zu Tal; Regen stürzte vom Himmel;

c)(geh.) steil abfallen (4): die Felsen stürzen steil ins Meer.



3.<s. + sich> wild, ungestüm über jmdn. herfallen, jmdn. angreifen, anfallen <hat>: der Löwe stürzt sich auf das Zebra; die Kinder stürzten sich auf die Süßigkeiten (machten sich gierig darüber her).


4. [in zerstörerischer, (selbst)mörderischer Absicht] aus einer gewissen Höhe hinunterstürzen <hat>: jmdn., sich in die Tiefe, von der Brücke, aus dem Fenster s.; seine Maßlosigkeit hat ihn ins Verderben, ins Unglück gestürzt; das Land in einen Bürgerkrieg s.


5.<s. + sich> sich mit Leidenschaft, Eifer o. Ä. einer Sache verschreiben <hat>: sich in die Arbeit s.; sich ins Vergnügen, ins Nachtleben s. (intensiv daran teilnehmen).


6. <hat>
a)(ein Gefäß) umkippen, umdrehen (sodass der Inhalt sich herauslöst od. herausfällt): die Kuchenform, den Topf s.; [bitte] nicht s.!;

b)durch Stürzen (3) aus einer Form (3) herauslösen: den Kuchen s.



7.
a)[gewaltsam] aus dem Amt entfernen, aus der Regierungsgewalt entfernen <hat>: einen Minister s.; eine Regierung, die Republik s.;

b)(selten) aus bestimmtem Anlass gestürzt (7 a) werden <ist>: darüber wird der Minister vermutlich s.



8.(landsch.) ein abgeerntetes Feld umpflügen <hat>.
stürzen  

[sw. V.] [mhd. stürzen, sturzen, ahd. sturzen= umstoßen; fallen, ablautend verw. mit mhd. sterzen= steif emporragen u. mit 2Sterz, zu starren u. eigtl.= auf den Kopf stellen od. gestellt werden]: 1. [ist] a) aus mehr od. weniger großer Höhe jäh in die Tiefe fallen: aus dem Fenster, in die Tiefe s.; er ist vom Dach, Baugerüst gestürzt (heruntergestürzt); Ü die Preise stürzen (fallen rapide innerhalb kurzer Zeit); die Kurse sind gestürzt (sind innerhalb kurzer Zeit stark zurückgegangen); b) mit Wucht hinfallen, zu Boden fallen: schwer, unglücklich, nach hinten s.; er ist auf der Straße, beim Rollschuhlaufen, mit dem Fahrrad gestürzt; c) (geh.) zusammenbrechen: die Mauern stürzten. 2. [ist] a) unvermittelt, ungestüm, mit großen Sätzen auf eine Stelle zu-, von ihr wegeilen: an die Tür, aus dem Zimmer, ins Haus, zum Ausgang s.; jmdm., sich in die Arme s. (jmdn., einander ungestüm umarmen); b) (von Wasser o.Ä.) mit Vehemenz hervorbrechen, heraus-, herabfließen: das Wasser stürzt über die Felsen zu Tal; Regen stürzte vom Himmel; c) (geh.) steil abfallen (4): die Felsen stürzen steil ins Meer. 3. [s.+ sich] wild, ungestüm über jmdn. herfallen, jmdn. angreifen, anfallen [hat]: der Löwe stürzt sich auf das Zebra; Ü die Kinder stürzten sich auf die Süßigkeiten (machten sich gierig darüber her). 4. [in zerstörerischer, (selbst)mörderischer Absicht] aus einer gewissen Höhe hinunterstürzen [hat]: jmdn., sich in die Tiefe, von der Brücke, aus dem Fenster s.; Ü seine Maßlosigkeit hat ihn ins Verderben, ins Unglück gestürzt; das Land in einen Bürgerkrieg s. 5. [s.+ sich] sich mit Leidenschaft, Eifer o.Ä. einer Sache verschreiben [hat]: sich in die Arbeit s.; sich ins Vergnügen, ins Nachtleben s. (intensiv daran teilnehmen). 6. [hat] a) (ein Gefäß) umkippen, umdrehen (sodass der Inhalt sich herauslöst od. herausfällt): die Kuchenform, den Topf s.; [bitte] nicht s.! (Aufschrift auf Transportkisten mit zerbrechlichem Inhalt); b) durch Stürzen (6 a) aus einer Form (3) herauslösen: den Kuchen s. 7. a) [gewaltsam] aus dem Amt entfernen, aus der Regierungsgewalt entfernen [hat]: einen Minister s.; eine Regierung, die Republik s. b) (selten) aus bestimmtem Anlass gestürzt (7 a) werden [ist]: darüber wird der Minister vermutlich s.; 8. (landsch.) ein abgeerntetes Feld umpflügen [hat].
stürzen  

v.

I <V.i.; ist>
1 heftig fallen, hinfallen; eilen, rennen; heftig, plötzlich hervorbrechen; abfallen (Gelände)
2 ;sie ist gestürzt und hat sich ein Bein gebrochen; sein Pferd stürzte
3 ;sie ist schwer, unglücklich gestürzt
4 ;auf dem Eis ~; sie ist auf der Treppe gestürzt; die Tränen stürzten ihr aus den Augen; aus dem Fenster ~; er stürzte aus dem Zimmer; beim Skilaufen ~; jmdm. in die Arme ~; der Fels stürzt hier steil in die Tiefe; ins Wasser ~; mit dem Pferd ~; über einen Stein ~; vom Pferd, von der Leiter ~; zu Boden ~; jmdm. flehend zu Füßen ~
5 ;er kam ins Zimmer gestürzt
II <V.t.; hat>
6 zum Sturz, zu Fall bringen; hinunterwerfen; umdrehen, umkippen (Gefäß); jmdn. ~ <fig.> gewaltsam absetzen, seines Amtes entheben; bitte nicht ~! (Aufschrift auf Kisten mit zerbrechlichem Inhalt);
7 einen Acker ~ <veraltet> umpflügen; die Kasse ~ <eigtl.> umdrehen, damit das Geld herausfällt; <fig.> den Kassenbestand prüfen, genau abrechnen; der König wurde gestürzt; einen Minister, die Regierung ~ <fig.> zum Rücktritt zwingen; den Pudding (eigtl.: die Schüssel mit dem Pudding) ~
8 ;die ausgespülten Gläser zum Trocknen auf ein Tuch ~; jmdn. aus dem Fenster, ins Wasser ~; jmdn. ins Unglück, ins Verderben, in Verzweiflung ~ <fig.> unglücklich machen; den Deckel über den Topf ~
III <V. refl., hat>
9 sich auf etwas ~ schnell, stürmisch auf etwas zugehen u. danach greifen; sich auf jmdn. ~ ihn tätlich angreifen, <fig.> ihn mit Beschlag belegen; er stürzte sich förmlich auf das Essen; sich auf die Zeitung ~ sie eilig nehmen; sie beging Selbstmord, indem sie sich aus dem Fenster stürzte aus dem F. sprang; sich in Arbeit ~ <fig.> energisch zu arbeiten beginnen; sich in Schulden ~ viel Schulden machen; er stürzte sich in sein Schwert tötete sich mit dem Schwert; sich in den Trubel, sich ins Vergnügen ~; du sollst dich nicht in Unkosten ~ dir (große) Ausgaben machen; sich ins Wasser ~ (um Selbstmord zu begehen); sich zu Tode ~ durch Sturz sterben; [<ahd. sturzen; zu idg. *(s)ter- „starren, steif sein“, urspr. „auf den Kopf stellen, umstülpen“, dann auch „umstoßen, fallen, sich beeilen“ (die letzte Bedeutung erst seit dem 18. Jh.)]
['stür·zen]
[stürze, stürzt, stürzen, stürzte, stürztest, stürzten, stürztet, stürzest, stürzet, stürz, gestürzt, stürzend]