[ - Collapse All ]
Stamm  

Stạmm, der; -[e]s, Stämme [mhd., ahd. stam, wohl im Sinne von »Ständer«, verw. mit ↑ stehen ]:

1.Baumstamm: ein dünner, starker, knorriger, bemooster S.; die Stämme zersägen, ins Sägewerk transportieren.


2.(bes. bei Naturvölkern) größere Gruppe von Menschen, die sich bes. im Hinblick auf Sprache, Kultur, wirtschaftliche o. ä. Gemeinsamkeiten, gemeinsames Siedlungsgebiet o. Ä. von anderen Gruppen unterscheidet: nomadisierende, rivalisierende Stämme; die germanischen Stämme; ein westafrikanischer S.; (bibl.:) die zwölf Stämme Israels; (bibl.:) der S. Ephraim; der Letzte seines -es; sie sind vom, gehören zum selben S. (haben gemeinsame Vorfahren);

*vom -e Nimm sein (ugs. scherzh.; stets auf seinen Vorteil, auf Gewinn bedacht sein; immer alles nehmen, was man bekommen kann).


3.(Biol.) a)(im System der Lebewesen, bes. der Tiere) Kategorie mit gemeinsamen, sich von anderen unterscheidenden Merkmalen (zwischen Reich, Unterreich od. Stammesgruppe u. Klasse); Phylum: der S. der Ringelwürmer umfasst über 8 000 Arten; diese Klasse gehört zum S. der Chordatiere;

b)(in der Mikrobiologie) kleinste Einheit von Mikroorganismen: ein resistenter S.;

c)(in der Pflanzenzucht) aus einer einzelnen Pflanze hervorgegangene Nachkommenschaft;

d)(in der Tierzucht) Gruppe von enger verwandten Tieren eines Schlages, (15 b), die sich durch typische Merkmale wie Größe, Farbe, Zeichnung von den anderen unterscheiden;

e)(in der Tierhaltung) zusammengehörender Bestand von bestimmten Tieren: ein S. Bienen (ein Bienenvolk); ein S. Hühner (Hennen u. Hahn).



4.a) <o. Pl.> Gruppe von Personen als fester Bestand von etw.: das Haus hat einen [festen] S. von Mitarbeitern, Kunden, Gästen;

b)größere Einheit einer Jugendorganisation: ein S. der Pfadfinder; (nationalsoz.:) drei bis fünf Fähnlein bildeten einen S.



5.(Sprachw.) zentraler Teil eines Wortes, dem andere Bestandteile (wie Vor-, Nachsilben, Flexionsendungen) zugesetzt, angehängt werden (z. B. leb-en, ge-leb-t, leb-endig).


6.(ugs.) Stammgericht.
Stamm  

Stạmm, der; -[e]s, Stämme
Stamm  


1. Baumstamm.

2. a) Völkerschaft, Volksgruppe, Volksstamm.

b) Familie, Geschlecht, Haus; (Völkerk.): Sippe.

3. fester Bestand, Kader, Kern[gruppe].

[Stamm]
[Stammes, Stamms, Stamme, Stämme, Stämmen]
Stamm  

Stạmm, der; -[e]s, Stämme [mhd., ahd. stam, wohl im Sinne von »Ständer«, verw. mit ↑ stehen]:

1.Baumstamm: ein dünner, starker, knorriger, bemooster S.; die Stämme zersägen, ins Sägewerk transportieren.


2.(bes. bei Naturvölkern) größere Gruppe von Menschen, die sich bes. im Hinblick auf Sprache, Kultur, wirtschaftliche o. ä. Gemeinsamkeiten, gemeinsames Siedlungsgebiet o. Ä. von anderen Gruppen unterscheidet: nomadisierende, rivalisierende Stämme; die germanischen Stämme; ein westafrikanischer S.; (bibl.:) die zwölf Stämme Israels; (bibl.:) der S. Ephraim; der Letzte seines -es; sie sind vom, gehören zum selben S. (haben gemeinsame Vorfahren);

*vom -e Nimm sein (ugs. scherzh.; stets auf seinen Vorteil, auf Gewinn bedacht sein; immer alles nehmen, was man bekommen kann).


3.(Biol.)
a)(im System der Lebewesen, bes. der Tiere) Kategorie mit gemeinsamen, sich von anderen unterscheidenden Merkmalen (zwischen Reich, Unterreich od. Stammesgruppe u. Klasse); Phylum: der S. der Ringelwürmer umfasst über 8 000 Arten; diese Klasse gehört zum S. der Chordatiere;

b)(in der Mikrobiologie) kleinste Einheit von Mikroorganismen: ein resistenter S.;

c)(in der Pflanzenzucht) aus einer einzelnen Pflanze hervorgegangene Nachkommenschaft;

d)(in der Tierzucht) Gruppe von enger verwandten Tieren eines Schlages, (15 b)die sich durch typische Merkmale wie Größe, Farbe, Zeichnung von den anderen unterscheiden;

e)(in der Tierhaltung) zusammengehörender Bestand von bestimmten Tieren: ein S. Bienen (ein Bienenvolk); ein S. Hühner (Hennen u. Hahn).



4.
a) <o. Pl.> Gruppe von Personen als fester Bestand von etw.: das Haus hat einen [festen] S. von Mitarbeitern, Kunden, Gästen;

b)größere Einheit einer Jugendorganisation: ein S. der Pfadfinder; (nationalsoz.:) drei bis fünf Fähnlein bildeten einen S.



5.(Sprachw.) zentraler Teil eines Wortes, dem andere Bestandteile (wie Vor-, Nachsilben, Flexionsendungen) zugesetzt, angehängt werden (z. B. leb-en, ge-leb-t, leb-endig).


6.(ugs.) Stammgericht.
Stamm  

n.
<m. 1u> das Astwerk tragender Holzkörper des Baumes (Baum~);<biolog. Systematik> höchste der obligatorischen Kategorienstufen oberhalb der Klasse; <Tierzucht> kleinste züchterisch bearbeitete Gruppe gleicher Rasse (Bakterien~); größere Gruppe von Familien, Sippen od. Clans, die sich durch sprachl. u. kulturelle Gemeinsamkeiten von anderen unterscheiden (Volks~, Indianer~); Geschlecht, Familie; <Gramm.; ☞; kurz für> Stammsilbe; <Mil.> altgediente Mannschaft; fester Bestand von Personen (z.B. Kunden, Mitarbeitern); aus dem ~e Davids; er gehört noch zum alten ~; einen festen ~ von Kunden, Arbeitern haben; aus königlichem ~; der letzte seines ~es; er ist vom ~e Nimm <umg.; scherzh.> er ist habgierig; [<ahd. stam <germ. *stamma-; zu idg. *sta- „stehen“]
[Stamm]
[Stammes, Stamms, Stamme, Stämme, Stämmen]