[ - Collapse All ]
steif  

steif <Adj.> [mhd. (md.) stīf, eigtl. = (bes. von Holzpfählen) unbiegsam, starr; aufrecht]:

1.nicht weich, wenig biegsam, von einer gewissen Festigkeit u. Starre: -er Karton; die Wäsche war s. gefroren, war s. wie ein Brett (ugs.; ganz starr geworden).


2.(bes. von Körperteilen, Gelenken, Gliedmaßen) von verminderter od. [vorübergehend] nicht mehr bestehender Beweglichkeit: ein -er Nacken; er hat ein -es Bein (sein Kniegelenk ist unbeweglich geworden); sie ist ganz s. geworden (hat ihre körperliche Elastizität eingebüßt).


3. (ugs.) erigiert.


4.(in seiner Haltung, seinen Bewegungen o. Ä.) ohne Anmut; unelastisch; ungelenk; verkrampft wirkend: ein -er Gang; sich s. bewegen.


5.förmlich u. unpersönlich; leicht gezwungen wirkend: ein -er Empfang; er ist ein sehr -er Mensch.


6.(in Bezug auf bestimmte, in ihrem Ausgangsstadium mehr od. weniger flüssige Nahrungsmittel) [schaumig u.] fest: Eiweiß s. schlagen.


7.(Seemannsspr.) von ziemlicher Heftigkeit, Stärke: ein -er Wind; eine -e (stark bewegte) See.


8.(ugs.) stark, kräftig (3) : ein -er Grog.


9.

*s. und fest (ugs.; mit großer Bestimmtheit, unbeirrbar, unerschütterlich): etw. s. und fest behaupten, glauben.
steif  


1. brettsteif, erstarrt, fest, hart [wie Stahl], kompakt, stabil, starr, steinern, stramm.

2. lahm, starr, unbeweglich, unelastisch, unflexibel, verhärtet, verspannt, versteift; (ugs.): bocksteif, eingerostet, lahm; (Med.): ankylotisch, rigide.

3. aufgerichtet, versteift; (Med.): erigiert.

4. eckig, hölzern, stakig, ungelenkig, verkrampft, verspannt, versteift, wie ein Stock, wie ein Stück Holz; (geh.): ungelenk; (ugs.): bocksteif, staksig, steif wie ein Besenstiel/Bock/Stock; (ugs. scherzh.): wie ein Storch im Salat; (ugs. emotional verstärkend): stocksteif.

5. formell, förmlich, papieren, spröde, steril, unnatürlich, verkrampft, versteift; (bildungsspr.): zeremoniös; (ugs. emotional verstärkend): stocksteif; (abwertend): steifleinen.

6. dick[flüssig], erstarrt, fest, hart.

7. auffrischend, böig, stürmisch, windig.

[steif]
[steifer, steife, steifes, steifen, steifem, steiferer, steifere, steiferes, steiferen, steiferem, steifster, steifste, steifstes, steifsten, steifstem]
steif  

steif <Adj.> [mhd. (md.) stīf, eigtl. = (bes. von Holzpfählen) unbiegsam, starr; aufrecht]:

1.nicht weich, wenig biegsam, von einer gewissen Festigkeit u. Starre: -er Karton; die Wäsche war s. gefroren, war s. wie ein Brett (ugs.; ganz starr geworden).


2.(bes. von Körperteilen, Gelenken, Gliedmaßen) von verminderter od. [vorübergehend] nicht mehr bestehender Beweglichkeit: ein -er Nacken; er hat ein -es Bein (sein Kniegelenk ist unbeweglich geworden); sie ist ganz s. geworden (hat ihre körperliche Elastizität eingebüßt).


3. (ugs.) erigiert.


4.(in seiner Haltung, seinen Bewegungen o. Ä.) ohne Anmut; unelastisch; ungelenk; verkrampft wirkend: ein -er Gang; sich s. bewegen.


5.förmlich u. unpersönlich; leicht gezwungen wirkend: ein -er Empfang; er ist ein sehr -er Mensch.


6.(in Bezug auf bestimmte, in ihrem Ausgangsstadium mehr od. weniger flüssige Nahrungsmittel) [schaumig u.] fest: Eiweiß s. schlagen.


7.(Seemannsspr.) von ziemlicher Heftigkeit, Stärke: ein -er Wind; eine -e (stark bewegte) See.


8.(ugs.) stark, kräftig (3): ein -er Grog.


9.

*s. und fest (ugs.; mit großer Bestimmtheit, unbeirrbar, unerschütterlich): etw. s. und fest behaupten, glauben.
steif  

Adj. [mhd. (md.) stif, eigtl.= (bes. von Holzpfählen) unbiegsam, starr; aufrecht]: 1. nicht weich, wenig biegsam, von einer gewissen Festigkeit u. Starre: -er Karton; die Wäsche war s. gefroren, war s. wie ein Brett (ugs.; ganz starr geworden). 2. (bes. von Körperteilen, Gelenken, Gliedmaßen) von verminderter od. [vorübergehend] nicht mehr bestehender Beweglichkeit: ein -er Nacken; er hat ein -es Bein (sein Kniegelenk ist unbeweglich geworden); sie ist ganz s. geworden (hat ihre körperliche Elastizität eingebüßt); *die Ohren s. halten ( Ohr); den Nacken s. halten ( Nacken). 3. (ugs.) erigiert. 4. (in seiner Haltung, seinen Bewegungen o.Ä.) ohne Anmut; unelastisch; ungelenk; verkrampft wirkend: ein -er Gang; sich s. bewegen. 5. förmlich u. unpersönlich; leicht gezwungen wirkend: ein -er Empfang; er ist ein sehr -er Mensch. 6. (in Bezug auf bestimmte, in ihrem Ausgangsstadium mehr od. weniger flüssige Nahrungsmittel) [schaumig u.] fest: Eiweiß s. schlagen. 7. (Seemannsspr.) von ziemlicher Heftigkeit, Stärke: ein -er Wind; eine -e (stark bewegte) See. 8. (ugs.) stark, kräftig (3): ein -er Grog. 9. *s. und fest (ugs.; mit großer Bestimmtheit, unbeirrbar, unerschütterlich): etw. s. und fest behaupten, glauben.
steif  

adj.
<Adj.>
1 starr, fest, unbeweglich, nicht biegsam; ungelenk, schwer zu bewegen (Glieder, Gelenke); mit Wäschestärke gestärkt (Kragen, Wäsche); sehr dickflüssig, fast ganz fest (Eischnee, Pudding); <fig.> förmlich, gezwungen (Benehmen)
2 ;ein ~es Bein, einen ~en Arm haben; eine ~e Brise starke u. ständig wehende B.; ein ~er Grog starker G.; einen ~en Hals haben Halsstarre; ~er Hut H. aus festem Material; ~es Schiff <Seemannsspr.> sich nur wenig wiegendes Sch.; ~e See stark bewegte S.;
3 ;jmdn. ~ begrüßen <fig.> „Wie Sie wünschen!“, sagte er ~ <fig.> das Eiweiß ~ schlagen; er verbeugte sich ~ <fig.> seine Glieder sind im Alter, durch die Gicht ~ geworden; ich bin vom langen Sitzen ganz ~ geworden; zugehen: bei ihnen geht es immer etwas ~ zu <fig.>
4 etwas ~ und fest behaupten hartnäckig behaupten;
5 ;meine Finger sind ~ vor Kälte; ~ wie ein Brett <umg.> [<mdt., mnddt. stif „steif, starr, stattlich“ <germ. *stifa „unbiegsam, starr, aufrecht“; verwandt mit Stift]
[steif]
[steifer, steife, steifes, steifen, steifem, steiferer, steifere, steiferes, steiferen, steiferem, steifster, steifste, steifstes, steifsten, steifstem]