[ - Collapse All ]
steigen  

stei|gen <st. V.; ist> [mhd. stīgen, ahd. stīgan, eigtl. = (hinauf)schreiten]:

1.sich aufwärts-, in die Höhe bewegen; hochsteigen (2) : der Nebel steigt.


2.a)sich gehend an einen höher od. tiefer liegenden Ort, eine höher od. tiefer liegende Stelle begeben: auf einen Turm, ins Tal s.;

b)sich mit einem Schritt, einem Satz [schwungvoll] an einen höher od. tiefer liegenden Platz bewegen: auf einen Stuhl, aufs Fahrrad s.; aus dem Auto s.; in den Bus, über die Mauer s.; in die Kleider s. (ugs.; sich anziehen).



3.a)im Niveau höher werden, ansteigen (2 a) : das Fieber ist auf 40° gestiegen; Unruhe und Spannung waren gestiegen;

b)sich erhöhen, größer werden, zunehmen (an Umfang, Wert o. Ä.): der Preis ist gestiegen; etw. steigt im Preis, im Wert;

c)zunehmen (an Bedeutung, Wichtigkeit), sich mehren: die Ansprüche steigen.



4.(ugs.) stattfinden: eine Party, ein Coup steigt.


5.(von Pferden) sich auf der Hinterhand aufbäumen.
steigen  


1. aufsteigen, aufwärtssteigen, emporsteigen, heraufsteigen, hinaufsteigen, hochsteigen; (geh.): emporgehen, sich heben.

2. a) besteigen, erklettern, ersteigen, heraufsteigen, hinaufgehen, hinaufklettern, hochsteigen, klettern; (geh.): emporklettern, emporklimmen, erklimmen, sich hinaufbegeben, [hinauf]klimmen; (ugs.): hochklettern, hochkraxeln, raufklettern; (ugs., bes. südd., österr.): kraxeln.

b) aufsitzen, aufsteigen, besteigen, sich hinaufschwingen, sich hochschwingen, sich schwingen; (ugs.): klettern.

3. a) anschwellen, ansteigen, anwachsen, sich erhöhen, hochgehen, in die Höhe gehen, klettern, sich steigern, sich vergrößern, wachsen, zunehmen; (ugs.): hinaufgehen, hochklettern, raufgehen.

b) wachsen; (ugs.): hinaufklettern; (Börsenw., Kaufmannsspr.): anziehen.

c) anwachsen, größer/mehr werden, sich steigern, sich summieren, sich vergrößern, sich vermehren, sich vervielfachen, wachsen, zunehmen; (geh.): sich mehren.

4. stattfinden, vonstattengehen, vor sich gehen; (ugs.): abgehen, los sein, über die Bühne gehen.

5. sich [auf]bäumen; (ugs.): sich auf die Hinterbeine stellen/setzen.

[steigen]
[steige, steigst, steigt, stieg, stiegst, stiegen, stiegt, steigest, steiget, stiege, stiegest, stieget, steig, gestiegen, steigend]
steigen  

stei|gen <st. V.; ist> [mhd. stīgen, ahd. stīgan, eigtl. = (hinauf)schreiten]:

1.sich aufwärts-, in die Höhe bewegen; hochsteigen (2): der Nebel steigt.


2.
a)sich gehend an einen höher od. tiefer liegenden Ort, eine höher od. tiefer liegende Stelle begeben: auf einen Turm, ins Tal s.;

b)sich mit einem Schritt, einem Satz [schwungvoll] an einen höher od. tiefer liegenden Platz bewegen: auf einen Stuhl, aufs Fahrrad s.; aus dem Auto s.; in den Bus, über die Mauer s.; in die Kleider s. (ugs.; sich anziehen).



3.
a)im Niveau höher werden, ansteigen (2 a): das Fieber ist auf 40° gestiegen; Unruhe und Spannung waren gestiegen;

b)sich erhöhen, größer werden, zunehmen (an Umfang, Wert o. Ä.): der Preis ist gestiegen; etw. steigt im Preis, im Wert;

c)zunehmen (an Bedeutung, Wichtigkeit), sich mehren: die Ansprüche steigen.



4.(ugs.) stattfinden: eine Party, ein Coup steigt.


5.(von Pferden) sich auf der Hinterhand aufbäumen.
steigen  

[st. V.; ist] [mhd. stigen, ahd. stigan, eigtl.= (hinauf)schreiten]: 1. sich aufwärts, in die Höhe bewegen; hochsteigen (2): der Nebel steigt. 2. a) sich gehend an einen höher od. tiefer liegenden Ort, eine höher od. tiefer liegende Stelle begeben: auf einen Turm, ins Tal s.; b) sich mit einem Schritt, einem Satz [schwungvoll] an einen höher od. tiefer liegenden Platz bewegen: auf einen Stuhl, aufs Fahrrad s.; aus dem Auto s.; in den Bus, über die Mauer s.; Ü in die Kleider s. (ugs.; sich anziehen). 3. a) im Niveau höher werden, ansteigen (2 a): das Fieber ist auf 40o gestiegen; Ü Unruhe und Spannung waren gestiegen; b) sich erhöhen, größer werden, zunehmen (an Umfang, Wert o.Ä.): der Preis ist gestiegen; etw. steigt im Preis, im Wert; c) zunehmen (an Bedeutung, Wichtigkeit), sich mehren: die Ansprüche steigen. 4. (ugs.) stattfinden: eine Party, ein Coup steigt. 5. (von Pferden) sich auf der Hinterhand aufbäumen.
steigen  

v.
<V. 253; ist>
I <V.i.>
1 sich aufwärts, nach oben bewegen (Nebel, Rauch, Sonne, Temperatur, Preise, Wasserspiegel); aufwärts fliegen (Flugzeug, Vogel); gehen, sich begeben, klettern (Person); <Jägerspr.> klettern (vom Gams- u. Steinwild); <fig.> stärker werden (Spannung, Ungeduld); <fig.; umg.> stattfinden (Veranstaltung)
2 ;das Fieber ist gestiegen; die Flut steigt; das Pferd steigt bäumt sich; die Stimmung stieg hob sich, man wurde lustiger; der Wert des Bildes, des Grundstücks ist gestiegen
3 ;das Steigen und Fallen, Steigen und Sinken der Kurse; Drachen ~ lassen; schwer fallen: das Steigen fällt mir schwer
4 ;auf einen Berg, auf eine Leiter, einen Stuhl ~; aufs Fahrrad, aufs Pferd ~; aus dem Auto, aus dem Wasser ~; aus dem Bett ~ aufstehen; aus dem Zug, der Straßenbahn ~; durchs Fenster ~; er ist in meiner Achtung gestiegen ich achte ihn jetzt mehr, höher; die Tränen stiegen ihr in die Augen; ins Auto, ins Wasser ~; ins Bett ~ <umg.> zu B. gehen, schlafen gehen; das Blut stieg ihr ins Gesicht; das Brot ist im Preis gestiegen ist teurer geworden; im Rang ~ einen höheren R. erhalten, befördert werden; über einen Zaun ~; der Wein ist ihm zu Kopf gestiegen hat ihn etwas trunken, benommen gemacht;
II <V.t.; nur in der Wendung> Treppen ~ hinaufsteigen; [<mhd. stigen <ahd. stigan, got. steigan <germ. *stig-, steig- <idg. *stigh-, steigh- „schreiten, steigen“]
['stei·gen]
[steige, steigst, steigt, steigen, stieg, stiegst, stiegen, stiegt, steigest, steiget, stiege, stiegest, stieget, steig, gestiegen, steigend]