[ - Collapse All ]
Stelle  

Stẹl|le, die; -, -n [wohl frühnhd. Rückbildung aus ↑ stellen , urspr. = Ort, wo etw. steht, hingestellt wurde (für gleichbed. mhd. stal, ↑ Stall )]:

1.a)Ort, Platz, Punkt innerhalb eines Raumes, Geländes o. Ä., an dem sich jmd., etw. befindet bzw. befunden hat, an dem sich etw. ereignet [hat]: eine schöne S. zum Campen; eine S., wo Pilze wachsen; sich an der vereinbarten S. treffen; stell den Stuhl wieder an seine S. (an den Platz, wo er üblicherweise steht)!; sich nicht von der S. rühren (am gleichen Platz stehen od. sitzen bleiben); sie ist an die S. ihrer Kollegin getreten (hat ihren Platz eingenommen); ich an deiner S. würde das nicht machen (wenn ich du wäre, würde ich das nicht machen); ich möchte nicht an seiner S. sein/stehen (möchte nicht in seiner Lage sein); etw. an die S. von etw. setzen (etw. durch etw. anderes ersetzen);

*an S. (↑ 1, 2anstelle ); auf der S. (noch in demselben Augenblick; sofort, unverzüglich, augenblicklich): lass ihn auf der S. los!; wenn ich dich dabei noch einmal erwische, fliegst du auf der S. auf der S. treten (ugs.; in einer bestimmten Angelegenheit nicht vorankommen; [in Bezug auf die Entwicklung von etw.] keine Fortschritte machen); nicht von der S. kommen (↑ Fleck 3 ); zur S. sein (im rechten Moment [für etw.] dasein, sich an einem bestimmten Ort einfinden); sich zur S. melden (bes. Milit.; seine Anwesenheit melden);

b)lokalisierbarer Bereich am Körper, an einem Gegenstand, der sich durch seine besondere Beschaffenheit von der Umgebung deutlich abhebt: eine entzündete S. auf der Haut; eine schadhafte S. im Gewebe; die Äpfel haben -n (Druckstellen); eine kahle S. am Kopf; das ist seine empfindliche, verwundbare S. (in dieser Beziehung ist er sehr empfindlich, leicht verwundbar); ihre Argumentation hat eine schwache S. (ist in einem Punkt nicht stichhaltig).



2.a) [kürzeres] Teilstück eines Textes, Vortrags, [Musik]stücks o. Ä.; Abschnitt, Absatz, Passage, Passus: die entscheidende S. des Beschlusses lautet; eine S. aus dem Buch herausschreiben, zitieren;

b)Punkt im Ablauf einer Rede o. Ä.: etw. an passender, unpassender S. (im rechten, im falschen Augenblick) bemerken.



3.a)Position (1 b) (innerhalb einer hierarchischen Ordnung); Platz, den jmd., etw. in einer Rangordnung, Reihenfolge einnimmt: etw. steht, kommt an oberster, vorderster, erster S.; in einem Wettkampf an achter S. liegen; er steht in der Wirtschaft an führender S.;

b)(Math.) (bei der Schreibung einer Zahl) Platz vor od. hinter dem Komma, an dem eine Ziffer steht: die erste S. hinter, nach dem Komma; eine Zahl mit vier -n.



4.Arbeitsstelle, Posten, Beschäftigung: eine freie, offene S.; eine S. ausschreiben; seine S. aufgeben, wechseln, verlieren; sich um eine S. bewerben; eine S. finden, bekommen, antreten.


5.kurz für ↑ Dienststelle : eine amtliche S.; sich an die vorgesetzte S. wenden; sich bei höherer S. beschweren.
Stelle  

Stẹl|ledie; -, -n
- an erster Stelle, an zweiter Stelle
- zur Stelle sein
- anstelle oder an Stelle von Worten
- anstelle oder an Stelle der Mutter
- aber: an die Stelle der Mutter ist der Vormund getreten
Stelle  


1. Ort, Örtlichkeit, Platz, Punkt, Standort, Winkel; (geh.): Stätte; (ugs.): Fleck.

2. Absatz, Abschnitt, Ausschnitt, Passage, Teil, Textstelle; (bildungsspr.): Passus.

3. Platz, Position, Rang[stufe].

4. Anstellung, Arbeit, Arbeitsplatz, Arbeitsstelle, Beschäftigung[sverhältnis], Position, Posten, Stellung; (ugs.): Job; (veraltend): Unterkommen.

[Stelle]
[Stellen]
Stelle  

Stẹl|le, die; -, -n [wohl frühnhd. Rückbildung aus ↑ stellen, urspr. = Ort, wo etw. steht, hingestellt wurde (für gleichbed. mhd. stal, ↑ Stall)]:

1.
a)Ort, Platz, Punkt innerhalb eines Raumes, Geländes o. Ä., an dem sich jmd., etw. befindet bzw. befunden hat, an dem sich etw. ereignet [hat]: eine schöne S. zum Campen; eine S., wo Pilze wachsen; sich an der vereinbarten S. treffen; stell den Stuhl wieder an seine S. (an den Platz, wo er üblicherweise steht)!; sich nicht von der S. rühren (am gleichen Platz stehen od. sitzen bleiben); sie ist an die S. ihrer Kollegin getreten (hat ihren Platz eingenommen); ich an deiner S. würde das nicht machen (wenn ich du wäre, würde ich das nicht machen); ich möchte nicht an seiner S. sein/stehen (möchte nicht in seiner Lage sein); etw. an die S. von etw. setzen (etw. durch etw. anderes ersetzen);

*an S. (↑ 1, 2anstelle); auf der S. (noch in demselben Augenblick; sofort, unverzüglich, augenblicklich): lass ihn auf der S. los!; wenn ich dich dabei noch einmal erwische, fliegst du auf der S. auf der S. treten (ugs.; in einer bestimmten Angelegenheit nicht vorankommen; [in Bezug auf die Entwicklung von etw.] keine Fortschritte machen); nicht von der S. kommen (↑ Fleck 3); zur S. sein (im rechten Moment [für etw.] dasein, sich an einem bestimmten Ort einfinden); sich zur S. melden (bes. Milit.; seine Anwesenheit melden);

b)lokalisierbarer Bereich am Körper, an einem Gegenstand, der sich durch seine besondere Beschaffenheit von der Umgebung deutlich abhebt: eine entzündete S. auf der Haut; eine schadhafte S. im Gewebe; die Äpfel haben -n (Druckstellen); eine kahle S. am Kopf; das ist seine empfindliche, verwundbare S. (in dieser Beziehung ist er sehr empfindlich, leicht verwundbar); ihre Argumentation hat eine schwache S. (ist in einem Punkt nicht stichhaltig).



2.
a) [kürzeres] Teilstück eines Textes, Vortrags, [Musik]stücks o. Ä.; Abschnitt, Absatz, Passage, Passus: die entscheidende S. des Beschlusses lautet; eine S. aus dem Buch herausschreiben, zitieren;

b)Punkt im Ablauf einer Rede o. Ä.: etw. an passender, unpassender S. (im rechten, im falschen Augenblick) bemerken.



3.
a)Position (1 b) (innerhalb einer hierarchischen Ordnung); Platz, den jmd., etw. in einer Rangordnung, Reihenfolge einnimmt: etw. steht, kommt an oberster, vorderster, erster S.; in einem Wettkampf an achter S. liegen; er steht in der Wirtschaft an führender S.;

b)(Math.) (bei der Schreibung einer Zahl) Platz vor od. hinter dem Komma, an dem eine Ziffer steht: die erste S. hinter, nach dem Komma; eine Zahl mit vier -n.



4.Arbeitsstelle, Posten, Beschäftigung: eine freie, offene S.; eine S. ausschreiben; seine S. aufgeben, wechseln, verlieren; sich um eine S. bewerben; eine S. finden, bekommen, antreten.


5.kurz für ↑ Dienststelle: eine amtliche S.; sich an die vorgesetzte S. wenden; sich bei höherer S. beschweren.
Stelle  

n.
<f. 19>
1 Ort, Platz, Stätte; Sitz; Örtlichkeit, Gegend; Textstelle (in einem Buch, einer Zeitung), Teilstück, Absatz, Abschnitt; Platz einer Zahl im Zehnersystem (Dezimal~); Anstellung, Stellung, Posten, Dienst; Amt, Behörde (Beratungs~, Dienst~)
2 ;eine ~ (aus einem Buch, Brief) herausschreiben; eine ~ suchen, finden, bekommen; die ~ wechseln; eine ~ zitieren
3 die amtlichen ~n die Behörden; freie, offene, unbesetzte ~; eine gute, gut bezahlte ~; holperige, vereiste ~ (auf der Straße); eine kahle ~ auf dem Kopf, im Wald; offene, wunde ~; raue, schadhafte ~; das ist eine schwache, empfindliche, verwundbare ~ von mir <fig.> in dieser Beziehung bin ich schwach usw.; eine spannende ~ (im Buch)
4 ;versetz dich einmal an meine ~!; ich an deiner ~ würde das nicht tun wenn ich du wäre; ich möchte nicht an seiner ~ sein; als ich wiederkam, saß er noch an derselben ~; an dieser ~ hier; an erster ~ stehen <fig.> die größte Bedeutung haben, am wichtigsten sein; Vorgesetzter sein; das ist an anderer ~ (im Buch) bereits erklärt worden; etwas an eine andere ~ setzen; an der falschen, richtigen ~ stehen; ich werde mich an höherer ~ erkundigen, beschweren beim Vorgesetzten; sich an der zuständigen ~ erkundigen; an ~/<auch> anstelle von in Vertretung von, anstatt; auf der ~ sofort; er war auf der ~ tot; auf der ~ treten <fig.> nicht vorankommen, keinen Erfolg haben; die erste ~ hinter dem Komma; eine Zahl mit drei, vier ~n; ohne ~ sein ohne Anstellung sein; sich um eine ~ bemühen, bewerben, ich bringe den Schrank nicht von der ~; nicht von der ~ kommen <fig.> nicht vorankommen (mit einer Angelegenheit); sich nicht von der ~ rühren still sitzen od. stehen bleiben; etwas zur ~ schaffen herbeischaffen; zur ~ sein da sein, bereit sein, wo man gebraucht wird; [Rückbildung zu stellen, im 16. Jh. statt mhd. stal „Ort des Stehens“]
['Stel·le]
[Stellen]