[ - Collapse All ]
Stimme  

Stịm|me, die; -, -n [mhd. stimme, ahd. stimma, stimna, H. u.]:

1.Fähigkeit, Vermögen, Laute, Töne zu erzeugen: Fische haben keine S.


2.a)das, was mit einer bestimmten [charakteristischen] Klangfarbe an Lauten, Tönen erzeugt wird, [beim Sprechen, Singen o. Ä.] zu hören ist: eine tiefe, dunkle, angenehme, laute, kräftige S.; verdächtige -n drangen an ihr Ohr; seine S. überschlägt sich, schnappt über; die S. versagte ihm (er konnte nicht mehr weitersprechen); ein furchtbares Schluchzen erstickte ihre S.; seine S. erheben (geh.; zu sprechen beginnen); die S. heben (lauter sprechen), senken (leiser sprechen); in ihrer S. schwang, klang Ärger mit; -n hören (aufgrund von Sinnestäuschungen od. Wahnvorstellungen hören); eine innere S. (ein sicheres Gefühl, eine Vorahnung) warnte sie; der S. des Herzens, der Vernunft, des Gewissens folgen, gehorchen (ihr gemäß handeln); der S. der Natur folgen (seinen sinnlichen Trieben nachgeben);

b)bestimmter [charakteristischer] Klang, Tonfall einer Stimme (2 a) : eine männliche, kindliche S. haben; seine S. verstellen; mit schwacher, zitternder, belegter (heiserer) S. sprechen;

c)Stimme (2 a) des Menschen beim Singen; Singstimme: eine volle, tragfähige S.; sie ließ ihre S. ausbilden (nahm Gesangunterricht); seine S. verlieren (nicht mehr so gut singen können wie früher); der hat S.! (der kann singen!); die Arie in der Probe mit halber S. singen (nicht voll aussingen); die neue Sopranistin hat keine S. (kann nicht gut singen); [nicht/gut] bei S. sein (beim Singen [nicht] gut disponiert sein).



3. (Musik) a)Stimmlage (b) : ein Chor für vier [gemischte] Stimmen;

b)Partie, Tonfolge in einer mehrstimmigen Komposition, die von Instrumenten od. Vokalstimmen solistisch od. von mehreren im Orchester, Chor o. Ä. gespielt, gesungen wird: die erste, zweite S. singen.



4.(Musik) a)Stimmstock;

b)Register (3 a) .



5. jmds. Auffassung, Meinung, Position (1 d) [die in die Öffentlichkeit dringt]: die -n des Protests mehren sich; die S. (der Wille) des Volkes; die -n der Presse waren kritisch; -n werden laut, erheben sich, die fordern, dass ....


6.a)jmds. Entscheidung für jmdn., etw. bei einer Wahl, Abstimmung: [un]gültige -n; sie hat die meisten -n erhalten, auf sich vereinigt; die abgegebenen -n auszählen; eine S. haben (an der Wahl, Abstimmung teilnehmen können); jmdm. seine S. geben (jmdn. wählen); seine S. abgeben (mit abstimmen, wählen); -n (Wählerinnen u. Wähler) gewinnen, verlieren; der Antrag wurde mit 25 -n angenommen; sich der S. enthalten;

b)Stimmrecht: keine S., Sitz und S. im Parlament haben.

Stimme  

Stịm|me, die; -, -n
Stimme  


1. a) (ugs.): Organ.

b) Klangfarbe, Sprachfärbung, Sprachmelodie, Sprechweise, Ton[fall]; (Musik): Kolorit, Timbre; (Musik, Sprachw.): Intonation; (Sprachw.): Sprachmelodie.

c) Singstimme.

2. Auffassung, Meinung, Urteil; (bildungsspr.): Votum.

[Stimme]
[Stimmen]
Stimme  

Stịm|me, die; -, -n [mhd. stimme, ahd. stimma, stimna, H. u.]:

1.Fähigkeit, Vermögen, Laute, Töne zu erzeugen: Fische haben keine S.


2.
a)das, was mit einer bestimmten [charakteristischen] Klangfarbe an Lauten, Tönen erzeugt wird, [beim Sprechen, Singen o. Ä.] zu hören ist: eine tiefe, dunkle, angenehme, laute, kräftige S.; verdächtige -n drangen an ihr Ohr; seine S. überschlägt sich, schnappt über; die S. versagte ihm (er konnte nicht mehr weitersprechen); ein furchtbares Schluchzen erstickte ihre S.; seine S. erheben (geh.; zu sprechen beginnen); die S. heben (lauter sprechen), senken (leiser sprechen); in ihrer S. schwang, klang Ärger mit; -n hören (aufgrund von Sinnestäuschungen od. Wahnvorstellungen hören); eine innere S. (ein sicheres Gefühl, eine Vorahnung) warnte sie; der S. des Herzens, der Vernunft, des Gewissens folgen, gehorchen (ihr gemäß handeln); der S. der Natur folgen (seinen sinnlichen Trieben nachgeben);

b)bestimmter [charakteristischer] Klang, Tonfall einer Stimme (2 a): eine männliche, kindliche S. haben; seine S. verstellen; mit schwacher, zitternder, belegter (heiserer) S. sprechen;

c)Stimme (2 a) des Menschen beim Singen; Singstimme: eine volle, tragfähige S.; sie ließ ihre S. ausbilden (nahm Gesangunterricht); seine S. verlieren (nicht mehr so gut singen können wie früher); der hat S.! (der kann singen!); die Arie in der Probe mit halber S. singen (nicht voll aussingen); die neue Sopranistin hat keine S. (kann nicht gut singen); [nicht/gut] bei S. sein (beim Singen [nicht] gut disponiert sein).



3. (Musik)
a)Stimmlage (b): ein Chor für vier [gemischte] Stimmen;

b)Partie, Tonfolge in einer mehrstimmigen Komposition, die von Instrumenten od. Vokalstimmen solistisch od. von mehreren im Orchester, Chor o. Ä. gespielt, gesungen wird: die erste, zweite S. singen.



4.(Musik)
a)Stimmstock;

b)Register (3 a).



5. jmds. Auffassung, Meinung, Position (1 d) [die in die Öffentlichkeit dringt]: die -n des Protests mehren sich; die S. (der Wille) des Volkes; die -n der Presse waren kritisch; -n werden laut, erheben sich, die fordern, dass ....


6.
a)jmds. Entscheidung für jmdn., etw. bei einer Wahl, Abstimmung: [un]gültige -n; sie hat die meisten -n erhalten, auf sich vereinigt; die abgegebenen -n auszählen; eine S. haben (an der Wahl, Abstimmung teilnehmen können); jmdm. seine S. geben (jmdn. wählen); seine S. abgeben (mit abstimmen, wählen); -n (Wählerinnen u. Wähler) gewinnen, verlieren; der Antrag wurde mit 25 -n angenommen; sich der S. enthalten;

b)Stimmrecht: keine S., Sitz und S. im Parlament haben.

Stimme  

Stimme, Votum, Wahlstimme, Wählerstimme
[Votum, Wahlstimme, Wählerstimme]
Stimme  

n.
<f. 19>
1 die von Menschen u. Tieren mittels Stimmbänder erzeugten Töne; Singstimme; Stimmlage; von einem einzelnen Spieler od. Sänger (bzw. einer Spieler- od. Sängergruppe) auszuführender Teil eines Musikstückes (Gesangs~, Instrumental~); die Noten dafür; Orgelregister (Orgel~); (Recht zur) Meinungsäußerung; Willensbekundung des Einzelnen bei einer Abstimmung; <sinnbildl. für> Äußerung, Mahnung, Weisung
2 ;die ~n der Geigen, Flöten, Trompeten; der ~ des Gewissens, des Herzens, der Vernunft folgen <fig.>, die ~ der Öffentlichkeit, des Volkes die öffentl. Meinung; in einer Vereinigung, im Parlament Sitz und ~ haben; die ~ der Wahrheit <fig.>
3 seine ~ abgeben sich an einer Abstimmung beteiligen, wählen; seine ~ ausbilden (lassen) Gesangsunterricht nehmen; seine ~ brach, versagte; die ~n einsammeln, verteilen die Noten für die einzelnen Sänger bzw. Instrumentalisten; sich der ~ enthalten nicht mit abstimmen, seine Meinung bei einer Abstimmung nicht äußern; die ~ erheben, senken; seine ~ gehorchte ihm nicht (mehr); ~n hören Übersinnliches wahrnehmen; ;die ~n mehren sich, dass … man hört immer öfter davon sprechen, dass …; der Kandidat hat alle ~n auf sich vereinigt ist einstimmig gewählt worden; seine ~ verstellen; die ~n zählen; seine ~ zitterte
4 ;erste, zweite, dritte, vierte ~ singen (in einem mehrstimmigen Satz); in einer Versammlung, Vereinigung beratende ~ haben beratendes Mitglied sein, eine (nur) beratende Funktion haben; dunkle, harte, heisere, helle, hohe, klare, knarrende, laute, leise, metallische, schrille, tiefe, weiche ~; der Sänger hat eine gute, schöne, volle, tragende ~; eine innere ~ sagt mir, dass …
5 ;jmdn. od. ein Tier an der ~ erkennen; (nicht) gut bei ~ sein augenblicklich (nicht) gut singen können; mit gedämpfter, lauter, leiser ~ sprechen; mit halber ~ sprechen leise, gedämpft; [<mhd. stimme „Stimme, abgegebenes Urteil, Votum“ <ahd. stimma, stimna „Stimme“ <got. stibna „Stimme“; zu grch. stoma „Mund“]
['Stim·me]
[Stimmen]