[ - Collapse All ]
stottern  

stọt|tern <sw. V.; hat> [aus dem Niederd. < mniederd. stoter(e)n, Iterativbildung zu: stōten="stoßen," eigtl.="wiederholt" mit der Zunge beim Sprechen anstoßen]:
a)stockend u. unter häufiger, krampfartiger Wiederholung einzelner Laute u. Silben sprechen: stark s.; vor Aufregung, Verlegenheit s.; <subst.:> ins Stottern kommen; der Motor stottert (ugs.; läuft ungleichmäßig);

*auf Stottern (ugs.; auf Raten);

b)(aus Verlegenheit o. Ä.) stockend vorbringen, sagen; stammeln: eine Ausrede, Entschuldigung, Lüge s.; er stotterte, es tue ihm leid.
stottern  

abgehackt/stockend sprechen, radebrechen, stammeln; (ugs.): sich verhaspeln; (landsch.): stammern.
[stottern]
[Stotterns, stottere, stotterst, stottert, stotterte, stottertest, stotterten, stottertet, gestottert, stotternd]
stottern  

stọt|tern <sw. V.; hat> [aus dem Niederd. < mniederd. stoter(e)n, Iterativbildung zu: stōten="stoßen," eigtl.="wiederholt" mit der Zunge beim Sprechen anstoßen]:
a)stockend u. unter häufiger, krampfartiger Wiederholung einzelner Laute u. Silben sprechen: stark s.; vor Aufregung, Verlegenheit s.; <subst.:> ins Stottern kommen; der Motor stottert (ugs.; läuft ungleichmäßig);

*auf Stottern (ugs.; auf Raten);

b)(aus Verlegenheit o. Ä.) stockend vorbringen, sagen; stammeln: eine Ausrede, Entschuldigung, Lüge s.; er stotterte, es tue ihm leid.
stottern  

[sw. V.; hat] [aus dem Niederd. [ mniederd. stoter(e)n, Iterativbildung zu: stoten= stoßen, eigtl.= wiederholt mit der Zunge beim Sprechen anstoßen]: a) stockend u. unter häufiger, krampfartiger Wiederholung einzelner Laute u. Silben sprechen: stark s.; vor Aufregung, Verlegenheit s.; [subst.:] ins Stottern kommen; Ü der Motor stottert (ugs.; läuft ungleichmäßig); *auf Stottern (ugs.; auf Raten); b) (aus Verlegenheit o.Ä.) stockend vorbringen, sagen; stammeln: eine Ausrede, Entschuldigung, Lüge s.; er stotterte, es tue ihm Leid.
stottern  

n.
<V.i.; hat> stoßweise sprechen, indem die ersten Buchstaben od. Silben von Wörtern mehrmals rasch u. krampfartig wiederholt werden; <fig.> stammeln, stockend, gehemmt, in abgerissenen Sätzen sprechen; „…!“ stotterte er; etwas auf Stottern kaufen <fig.; umg.> auf Ratenzahlung kaufen; vor Verlegenheit ~ [<nddt. stotern, stötern; zu nddt. stoten „stoßen“]
['stot·tern]
[stotterns, stottere, stotterst, stottert, stottern, stotterte, stottertest, stotterten, stottertet, gestottert, stotternd]