[ - Collapse All ]
strecken  

strẹ|cken <sw. V.; hat> [mhd. strecken, ahd. strecchen, eigtl. = gerade, strack machen, zu ↑ strack ]:

1.a)(einen Körperteil) in eine gerade, ausgestreckte Haltung bringen; ausstrecken, ausgestreckt halten: die Arme, Beine, den Körper s.; die Schüler strecken den Finger (landsch.; halten den ausgestreckten Zeigefinger hoch, um sich zu melden); wir müssen das gebrochene Bein s. (in einen Streckverband legen); <2. Part.:> in gestrecktem Galopp (in raschem Galopp mit gestreckten, weit ausgreifenden Beinen des Pferdes) reiten; ein gestreckter (Math.; 180° aufweisender) Winkel;

b)(sich, einen Körperteil) dehnend ausstrecken, recken: sich dehnen und [zur Decke] s.; er streckte seine Glieder auf dem weichen Sofa; sie reckte und streckte sich, ehe sie sich erhob; sie mussten die Hälse s., um etwas zu sehen; der Hund streckte sich behaglich in der Sonne; die Torhüterin musste sich gewaltig s. (musste einen Hechtsprung machen), um den Schuss über die Latte zu lenken; der Weg dahin streckt sich (fam.; ist weiter als erwartet);

c)(einen Körperteil) ausgestreckt in eine bestimmte Richtung halten, irgendwohin recken: den Kopf aus dem Fenster, durch den Türspalt, in die Höhe, nach vorn s.; die Füße unter den Tisch s., von sich s.;

d)<s. + sich> sich irgendwo der Länge nach hinstrecken, ausgestreckt hinlegen: sich behaglich aufs Sofa, ins Gras s.; sie streckte sich unter die Decke und schlief ein;

e)<s. + sich> (seltener) sich räumlich erstrecken; eine bestimmte Ausdehnung haben: der Wald streckt sich mehrere Kilometer in die Länge;

f)<s. + sich> (fam.) größer werden, wachsen: die Kinder haben sich mächtig gestreckt.



2.durch entsprechende Behandlung, Bearbeitung größer, länger, breiter, weiter machen: sie hat die Schuhe s. lassen; der Schnitt des Kleides streckt sie, ihre Figur (lässt sie, ihre Figur schlanker u. größer erscheinen).


3.a) durch Verdünnen, Vermischen mit Zusätzen in der Menge vermehren, ergiebiger machen: die Soße [mit Wasser] s.; das Heroin ist gestreckt;

b)durch Rationieren, Einteilen in kleinere Portionen länger ausreichen lassen: Holz und Kohle s.; die Vorräte lassen sich nicht mehr lange s.



4.(Jägerspr.) erlegen.
strecken  


1. ausbreiten, ausgestreckt halten, ausweiten, breiter/größer machen, dehnen, gerade/lang machen, in die Länge/Breite ziehen, lang ziehen, länger/weiter machen, recken.

2. ergiebiger machen, mischen, mixen, panschen, spritzen, verdünnen, verlängern, vermehren, versetzen mit, verwässern; (ugs.): vermanschen, verpanschen, zusammenbrauen.

[strecken]
[strecke, streckst, streckt, streckte, strecktest, streckten, strecktet, streckest, strecket, streck, gestreckt, streckend]

sich ausdehnen, sich ausstrecken, sich ausweiten, sich dehnen, größer/länger/breiter werden, sich recken; (ugs.): sich rekeln.
[strecken, sich]
[sich strecken, strecke, streckst, streckt, streckte, strecktest, streckten, strecktet, streckest, strecket, streck, gestreckt, streckend, strecken sich]
strecken  

strẹ|cken <sw. V.; hat> [mhd. strecken, ahd. strecchen, eigtl. = gerade, strack machen, zu ↑ strack]:

1.
a)(einen Körperteil) in eine gerade, ausgestreckte Haltung bringen; ausstrecken, ausgestreckt halten: die Arme, Beine, den Körper s.; die Schüler strecken den Finger (landsch.; halten den ausgestreckten Zeigefinger hoch, um sich zu melden); wir müssen das gebrochene Bein s. (in einen Streckverband legen); <2. Part.:> in gestrecktem Galopp (in raschem Galopp mit gestreckten, weit ausgreifenden Beinen des Pferdes) reiten; ein gestreckter (Math.; 180° aufweisender) Winkel;

b)(sich, einen Körperteil) dehnend ausstrecken, recken: sich dehnen und [zur Decke] s.; er streckte seine Glieder auf dem weichen Sofa; sie reckte und streckte sich, ehe sie sich erhob; sie mussten die Hälse s., um etwas zu sehen; der Hund streckte sich behaglich in der Sonne; die Torhüterin musste sich gewaltig s. (musste einen Hechtsprung machen), um den Schuss über die Latte zu lenken; der Weg dahin streckt sich (fam.; ist weiter als erwartet);

c)(einen Körperteil) ausgestreckt in eine bestimmte Richtung halten, irgendwohin recken: den Kopf aus dem Fenster, durch den Türspalt, in die Höhe, nach vorn s.; die Füße unter den Tisch s., von sich s.;

d)<s. + sich> sich irgendwo der Länge nach hinstrecken, ausgestreckt hinlegen: sich behaglich aufs Sofa, ins Gras s.; sie streckte sich unter die Decke und schlief ein;

e)<s. + sich> (seltener) sich räumlich erstrecken; eine bestimmte Ausdehnung haben: der Wald streckt sich mehrere Kilometer in die Länge;

f)<s. + sich> (fam.) größer werden, wachsen: die Kinder haben sich mächtig gestreckt.



2.durch entsprechende Behandlung, Bearbeitung größer, länger, breiter, weiter machen: sie hat die Schuhe s. lassen; der Schnitt des Kleides streckt sie, ihre Figur (lässt sie, ihre Figur schlanker u. größer erscheinen).


3.
a) durch Verdünnen, Vermischen mit Zusätzen in der Menge vermehren, ergiebiger machen: die Soße [mit Wasser] s.; das Heroin ist gestreckt;

b)durch Rationieren, Einteilen in kleinere Portionen länger ausreichen lassen: Holz und Kohle s.; die Vorräte lassen sich nicht mehr lange s.



4.(Jägerspr.) erlegen.
strecken  

[sw. V.; hat] [mhd. strecken, ahd. strecchen, eigtl.= gerade, strack machen, zu strack]: 1. a) (einen Körperteil) in eine gerade, ausgestreckte Haltung bringen; ausstrecken, ausgestreckt halten: die Arme, Beine, den Körper s.; die Schüler strecken den Finger (landsch.; halten den ausgestreckten Zeigefinger hoch, um sich zu melden); wir müssen das gebrochene Bein s. (in einen Streckverband legen); [2. Part.:] in gestrecktem Galopp (in raschem Galopp mit gestreckten, weit ausgreifenden Beinen des Pferdes) reiten; Ü ein gestreckter (Math.; 180o aufweisender) Winkel; b) (sich, einen Körperteil) dehnend ausstrecken, recken: sich dehnen und [zur Decke] s.; er streckte seine Glieder auf dem weichen Sofa; sie reckte und streckte sich, ehe sie sich erhob; der Hund streckte sich behaglich in der Sonne; sie mussten die Hälse s., um etwas zu sehen; die Torhüterin musste sich gewaltig s. (musste einen Hechtsprung machen), um den Schuss über die Latte zu lenken; Ü der Weg dahin streckt sich (fam.; ist weiter als erwartet); c) (einen Körperteil) ausgestreckt in eine bestimmte Richtung halten, irgendwohin recken: den Kopf aus dem Fenster, durch den Türspalt, in die Höhe, nach vorn s.; die Füße unter den Tisch s., von sich s.; d) [s.+ sich] sich irgendwo der Länge nach hinstrecken, ausgestreckt hinlegen: sich behaglich aufs Sofa, ins Gras s.; sie streckte sich unter die Decke und schlief ein; e) [s. + sich] (seltener) sich räumlich erstrecken; eine bestimmte Ausdehnung haben: der Wald streckt sich mehrere Kilometer in die Länge; f) [s. + sich] (fam.) größer werden, wachsen: die Kinder haben sich mächtig gestreckt. 2. durch entsprechende Behandlung, Bearbeitung größer, länger, breiter, weiter machen: sie hat die Schuhe s. lassen; Ü der Schnitt des Kleides streckt sie, ihre Figur (lässt sie, ihre Figur schlanker u. größer erscheinen). 3. a) durch Verdünnen, Vermischen mit Zusätzen in der Menge vermehren, ergiebiger machen: die Soße [mit Wasser] s.; das Heroin ist gestreckt; b) durch Rationieren, Einteilen in kleinere Portionen länger ausreichen lassen: Holz und Kohle s.; die Vorräte lassen sich nicht mehr lange s. 4. (Jägerspr.) erlegen.
strecken  

n.
<-k·k-> 'stre·cken <V.; hat>
I <V.t.>
1 ziehen, langziehen, dehnen; in gerade Richtung bringen, ausstrecken (Arm, Bein)
2 Arme - streckt! (Kommando bei Turnübungen); das (verkrümmte) Bein muss gestreckt werden; Eisen durch Walzen, Hämmern ~; als er erwachte, streckte er die Glieder, streckte er sich; Suppe, Soße ~ verdünnen u. damit reichlicher machen; Vorräte, Rationen ~ die Portionen verkleinern, um länger damit zu reichen; die Waffen ~ sich ergeben; der Weg streckt sich ist länger als erwartet;
3 sich ins Gras ~ lang hinlegen; die Arme in die Höhe ~; behaglich die Beine von sich ~; jmdn. zu Boden ~ niederschlagen; die Arme zur Seite ~
4 in gestrecktem Galopp (Lauf) in raschem G. (L.), mit weit ausgreifenden, gestreckten Beinen; gestreckter Winkel <Math.> W. von 180°;
II <V.refl.> sich ~
5 die Glieder dehnen; länger sein als erwartet; der Weg streckt sich [<mhd. strecken <ahd. strecchan; zu germ. *strak- „ausdehnen, recken; ausgestreckt hinlegen“]
['strecken]
[streckens, strecke, streckst, streckt, strecken, streckte, strecktest, streckten, strecktet, streckest, strecket, streck, gestreckt, streckend]