[ - Collapse All ]
streng  

strẹng <Adj.> [mhd. strenge, ahd. strengi = stark, tapfer, tatkräftig, eigtl. wohl = fest gedreht, straff]:

1.a)nicht durch Nachsichtigkeit, Milde, Freundlichkeit gekennzeichnet, sondern eine gewisse Härte, Unerbittlichkeit zeigend; unnachsichtig auf Ordnung u. Disziplin bedacht: ein -er Lehrer, Vater, Richter; -e Strafen; eine -e Erziehung; ein -er Verweis, Tadel; sie steht unter -er (verschärfter) Aufsicht; er sah sie mit -em Blick, -er Miene an; sie ist sehr s. [mit/zu den Kindern]; er zensiert zu s.; jmdn. s. zurechtweisen; jmdn. s. ansehen; <subst.:> etw. wird aufs/auf das Strengste/strengste bestraft;

b)(bes. südd., schweiz.) anstrengend, mühevoll, beschwerlich, hart: eine -e Woche, Zeit; der Dienst war ziemlich s.; s. arbeiten.



2.a)keine Einschränkung, Abweichung, Ausnahme duldend; ein höchstes Maß an Unbedingtheit, Diszipliniertheit, Konsequenz, Exaktheit verlangend; sehr korrekt, genau, exakt; unbedingt, strikt: -ste Pünktlichkeit, Diskretion, Verschwiegenheit; -stes Stillschweigen bewahren; er hatte die -e Weisung, niemanden einzulassen; -e Bettruhe, eine -e Diät verordnen; ein -er (strenggläubiger) Katholik; im -en Sinne (streng genommen, eigentlich); Anweisungen s. befolgen; sich s. an die Regeln halten; Rauchen ist hier s. verboten; du brauchst dies nicht so streng (seltener; so genau, so ernst) zu nehmen; sie haben die Vorschriften nicht so s. genommen; etw. s. voneinander trennen; s. genommen (eigentlich) dürfte sie an dem Spiel nicht teilnehmen; er ging s. methodisch, wissenschaftlich vor;

b)in der Ausführung, Gestaltung, Linienführung, Bearbeitung ein bestimmtes Prinzip genau, konsequent, schnörkellos befolgend: der -e Aufbau eines Dramas; der -e Stil eines romanischen Bauwerks; der -e Schnitt eines Kostüms; ein sehr s. geschnittenes Kleid.



3.keine Anmut, Lieblichkeit aufweisend; nicht weich, zart, sondern von einer gewissen Härte, Verschlossenheit zeugend; herb: strenge Züge; diese Frisur macht ihr Gesicht zu s.


4.durchdringend auf den Geschmacks- od. Geruchssinn wirkend; herb u. etwas bitter: der -e Geschmack des Käses; s. im Geschmack sein; s. riechen.


5.durch sehr niedrige Temperaturen gekennzeichnet; rau: ein strenger Winter; -er (starker) Frost.
streng  


1. a) autoritär, barsch, bestimmt, disziplinarisch, eisern, energisch, entschieden, entschlossen, ernst, fest, gnadenlos, hart[herzig], herb, herrisch, kategorisch, massiv, mit Bestimmtheit/Entschlossenheit, resolut, rigoros, rücksichtslos, scharf, schonungslos, schroff, soldatisch, straff, stramm, strikt, unbarmherzig, unerbittlich, unbeugsam, ungerührt, unmissverständlich, unnachgiebig, unnachsichtig; (geh.): gebieterisch; (bildungsspr.): apodiktisch, drakonisch, patriachalisch; (meist abwertend): diktatorisch; (veraltend): gestreng; (Politik abwertend): totalitär.

b) anstrengend, aufreibend, beschwerlich, ermüdend, hart, mühevoll, schwer, strapaziös; (ugs.): nervig, stressig; (scherzh.): schweißtreibend.

2. a) akkurat, exakt, [auf den Punkt] genau, gestochen, korrekt, strikt, unbedingt; (bildungsspr.): akribisch, minutiös, präzise.

b) beständig, diszipliniert, eisern, exakt, fest, konsequent, kompromisslos, rigoros, schnörkellos, unerschütterlich, unnachgiebig, unumstößlich, unverrückbar, unzerstörbar; (geh.): ehern, stählern, unwandelbar; (ugs.): steif und fest.

3. bitter, herb; (bayr., österr. ugs.): hantig.

4. eisig [kalt], eiskalt, frostig, hart, kalt, rau, schneereich, schwer.

[streng]
[strenger, strenge, strenges, strengen, strengem, strengerer, strengere, strengeres, strengeren, strengerem, strengster, strengste, strengstes, strengsten, strengstem]
streng  

strẹng <Adj.> [mhd. strenge, ahd. strengi = stark, tapfer, tatkräftig, eigtl. wohl = fest gedreht, straff]:

1.
a)nicht durch Nachsichtigkeit, Milde, Freundlichkeit gekennzeichnet, sondern eine gewisse Härte, Unerbittlichkeit zeigend; unnachsichtig auf Ordnung u. Disziplin bedacht: ein -er Lehrer, Vater, Richter; -e Strafen; eine -e Erziehung; ein -er Verweis, Tadel; sie steht unter -er (verschärfter) Aufsicht; er sah sie mit -em Blick, -er Miene an; sie ist sehr s. [mit/zu den Kindern]; er zensiert zu s.; jmdn. s. zurechtweisen; jmdn. s. ansehen; <subst.:> etw. wird aufs/auf das Strengste/strengste bestraft;

b)(bes. südd., schweiz.) anstrengend, mühevoll, beschwerlich, hart: eine -e Woche, Zeit; der Dienst war ziemlich s.; s. arbeiten.



2.
a)keine Einschränkung, Abweichung, Ausnahme duldend; ein höchstes Maß an Unbedingtheit, Diszipliniertheit, Konsequenz, Exaktheit verlangend; sehr korrekt, genau, exakt; unbedingt, strikt: -ste Pünktlichkeit, Diskretion, Verschwiegenheit; -stes Stillschweigen bewahren; er hatte die -e Weisung, niemanden einzulassen; -e Bettruhe, eine -e Diät verordnen; ein -er (strenggläubiger) Katholik; im -en Sinne (streng genommen, eigentlich); Anweisungen s. befolgen; sich s. an die Regeln halten; Rauchen ist hier s. verboten; du brauchst dies nicht so streng (seltener; so genau, so ernst) zu nehmen; sie haben die Vorschriften nicht so s. genommen; etw. s. voneinander trennen; s. genommen (eigentlich) dürfte sie an dem Spiel nicht teilnehmen; er ging s. methodisch, wissenschaftlich vor;

b)in der Ausführung, Gestaltung, Linienführung, Bearbeitung ein bestimmtes Prinzip genau, konsequent, schnörkellos befolgend: der -e Aufbau eines Dramas; der -e Stil eines romanischen Bauwerks; der -e Schnitt eines Kostüms; ein sehr s. geschnittenes Kleid.



3.keine Anmut, Lieblichkeit aufweisend; nicht weich, zart, sondern von einer gewissen Härte, Verschlossenheit zeugend; herb: strenge Züge; diese Frisur macht ihr Gesicht zu s.


4.durchdringend auf den Geschmacks- od. Geruchssinn wirkend; herb u. etwas bitter: der -e Geschmack des Käses; s. im Geschmack sein; s. riechen.


5.durch sehr niedrige Temperaturen gekennzeichnet; rau: ein strenger Winter; -er (starker) Frost.
streng  

Adj. [mhd. strenge, ahd. strengi= stark, tapfer, tatkräftig, eigtl. wohl= fest gedreht, straff]: 1. a) nicht durch Nachsichtigkeit, Milde, Freundlichkeit gekennzeichnet, sondern eine gewisse Härte, Unerbittlichkeit zeigend; unnachsichtig auf Ordnung u. Disziplin bedacht: ein -er Lehrer, Vater, Richter; -e Strafen; eine -e Erziehung; ein -er Verweis, Tadel; sie steht unter -er (verschärfter) Aufsicht; er sah sie mit -em Blick, -er Miene an; sie ist sehr s. [mit/zu den Kindern]; er zensiert zu s.; jmdn. s. zurechtweisen; jmdn. s. ansehen; [subst.:] etw. wird aufs/auf das Strengste/(auch:) strengste bestraft; b) (bes. südd., schweiz.) anstrengend, mühevoll, beschwerlich, hart: eine -e Woche, Zeit; der Dienst war ziemlich s.; s. arbeiten. 2. a) keine Einschränkung, Abweichung, Ausnahme duldend; ein höchstes Maß an Unbedingtheit, Diszipliniertheit, Konsequenz, Exaktheit verlangend; sehr korrekt, genau, exakt; unbedingt, strikt: -ste Pünktlichkeit, Diskretion, Verschwiegenheit; -stes Stillschweigen bewahren; er hatte die -e Weisung, niemanden einzulassen; -e Bettruhe, eine -e Diät verordnen; ein -er (strenggläubiger) Katholik; im -en Sinne (streng genommen, eigentlich); Anweisungen s. befolgen; sich s. an die Regeln halten; Rauchen ist hier s. verboten; du brauchst dies nicht so streng (seltener; so genau, ernst) zu nehmen; sie haben die Vorschriften nicht so s. genommen; s. genommen dürfte sie an dem Spiel nicht teilnehmen; etw. s. voneinander trennen; er ging s. methodisch, wissenschaftlich vor; b) in der Ausführung, Gestaltung, Linienführung, Bearbeitung ein bestimmtes Prinzip genau, konsequent, schnörkellos befolgend: der -e Aufbau eines Dramas; der -e Stil eines romanischen Bauwerks; der -e Schnitt eines Kostüms; ein s. geschnittenes Kleid. 3. keine Anmut, Lieblichkeit aufweisend; nicht weich, zart, sondern von einer gewissen Härte, Verschlossenheit zeugend; herb: -e Züge; diese Frisur macht ihr Gesicht zu s. 4. durchdringend auf den Geschmacks- od. Geruchssinn wirkend; herb u. etwas bitter: der -e Geschmack des Käses; s. im Geschmack sein; s. riechen. 5. durch sehr niedrige Temperaturen gekennzeichnet; rau: ein -er Winter; -er (starker) Frost.