[ - Collapse All ]
strotzen  

strọt|zen <sw. V.; hat> [mhd. strotzen, stroʒʒen, eigtl. = steif emporragen, von etw. starren, zu ↑ starren ]:
a)über eine Eigenschaft, Fähigkeit so uneingeschränkt verfügen, dass sie auffallend zutage tritt: sie strotzt von/vor Gesundheit, Energie; vor Selbstbewusstsein s. (äußerst selbstbewusst sein);

b)etw. in großer Menge, Zahl aufweisen: du strotzt/strotzest (starrst) vor Dreck!; das Diktat strotzt (wimmelt) von/vor Fehlern.
strotzen  

angefüllt sein, platzen, starren vor, überlaufen, [über]voll sein.
[strotzen]
[strotze, strotzt, strotzte, strotztest, strotzten, strotztet, strotzest, strotzet, strotz, gestrotzt, strotzend]
strotzen  

strọt|zen <sw. V.; hat> [mhd. strotzen, stroʒʒen, eigtl. = steif emporragen, von etw. starren, zu ↑ starren]:
a)über eine Eigenschaft, Fähigkeit so uneingeschränkt verfügen, dass sie auffallend zutage tritt: sie strotzt von/vor Gesundheit, Energie; vor Selbstbewusstsein s. (äußerst selbstbewusst sein);

b)etw. in großer Menge, Zahl aufweisen: du strotzt/strotzest (starrst) vor Dreck!; das Diktat strotzt (wimmelt) von/vor Fehlern.
strotzen  

[sw. V.; hat] [mhd. strotzen, , eigtl.= steif emporragen, von etw. starren, zu starren]: a) über eine Eigenschaft, Fähigkeit so uneingeschränkt verfügen, dass sie auffallend zutage tritt: sie strotzt von/vor Gesundheit, Energie; vor Selbstbewusstsein s. (äußerst selbstbewusst sein); b) etw. in großer Menge, Zahl aufweisen: du strotzt/strotzest (starrst) vor Dreck!; das Diktat strotzt (wimmelt) von/vor Fehlern.
strotzen  

v.
<V.i.; hat> übervoll sein (von/vor), fast bersten; er strotzt von/vor Energie, Gesundheit, Kraft, Lebensfreude; der Aufsatz, die Rechenarbeit strotzt von/vor Fehlern; die Behausung strotzte von/vor Schmutz; eine Kuh mit ~dem Euter [<mhd. strotzen „anschwellen“, striuzen „spreizen, sträuben“; zu idg. *(s)ter- „starr, steif sein, von etwas starren“]
['strot·zen]
[strotze, strotzt, strotzen, strotzte, strotztest, strotzten, strotztet, strotzest, strotzet, strotz, gestrotzt, strotzend]