If you appreciate this site, we accept donations through Paypal
[ - Collapse All ]
synthetisch  

syn|the|tisch <gr.>:

1.zusammensetzend; synthetische Sprachen: Sprachen, die die Beziehung der Wörter im Satz durch Endungen u. nicht durch freie Morpheme ausdrücken (z. B. lat. amavi gegenüber dt. ich habe geliebt); Ggs. ↑ analytische Sprachen.


2.(Chem.) aus einfacheren Stoffen aufgebaut; künstlich hergestellt.


3.gleichsinnig einfallend (von einem geologischen Verwerfungssystem)
synthetisch  

syn|the|tisch <Adj.> [1: zu ↑ Synthese (1) , nach griech. synthetikós = zum Zusammenstellen geeignet, zu: sýnthetos = zusammengesetzt, zu: syntithénai (↑ Synthese ); 2: zu ↑ Synthese (2) ]:

1.(bildungsspr.) auf Synthese (1) beruhend; zu einer Einheit zusammenfügend, verknüpfend; zusammensetzend: eine -e Methode; -e Geometrie (Geometrie, die auf Grundbegriffen [wie Punkt u. Gerade] aufbaut, ohne dabei Koordinaten u. algebraische Methoden zu verwenden); -e Sprachen (Sprachen, bei denen syntaktische Beziehungen am Wort selbst u. nicht durch selbstständige Wörter ausgedrückt werden); -es Urteil (Philos.; Urteil, das die Erkenntnis erweitert u. etw. hinzufügt, was nicht bereits in dem Begriff des betreffenden Gegenstandes enthalten ist).


2.(Chemie) die Synthese (2) betreffend: -e Fasern; ein -er (künstlicher) Edelstein; einen Stoff s. herstellen; die Bonbons schmecken s. (künstlich).
synthetisch  

syn|the|tisch <griech.> (zusammensetzend; Chemie künstlich hergestellt); synthetisches Urteil (Philos.); synthetische Edelsteine
synthetisch  


1. zusammenfügend, zusammensetzend.

2. chemisch, künstlich, unecht, unnatürlich; (bildungsspr.): artifiziell, nicht authentisch; (ugs., oft abwertend): aus der Retorte.

[synthetisch]
[synthetischer, synthetische, synthetisches, synthetischen, synthetischem, synthetischerer, synthetischere, synthetischeres, synthetischeren, synthetischerem, synthetischester, synthetischeste, synthetischestes, synthetischesten, synthetischestem]
synthetisch  

syn|the|tisch <Adj.> [1: zu ↑ Synthese (1), nach griech. synthetikós = zum Zusammenstellen geeignet, zu: sýnthetos = zusammengesetzt, zu: syntithénai (↑ Synthese); 2: zu ↑ Synthese (2)]:

1.(bildungsspr.) auf Synthese (1) beruhend; zu einer Einheit zusammenfügend, verknüpfend; zusammensetzend: eine -e Methode; -e Geometrie (Geometrie, die auf Grundbegriffen [wie Punkt u. Gerade] aufbaut, ohne dabei Koordinaten u. algebraische Methoden zu verwenden); -e Sprachen (Sprachen, bei denen syntaktische Beziehungen am Wort selbst u. nicht durch selbstständige Wörter ausgedrückt werden); -es Urteil (Philos.; Urteil, das die Erkenntnis erweitert u. etw. hinzufügt, was nicht bereits in dem Begriff des betreffenden Gegenstandes enthalten ist).


2.(Chemie) die Synthese (2) betreffend: -e Fasern; ein -er (künstlicher) Edelstein; einen Stoff s. herstellen; die Bonbons schmecken s. (künstlich).
synthetisch  

Adj. [1: zu Synthese (1), nach griech. synthetik¨®s= zum Zusammenstellen geeignet, zu: synthetos= zusammengesetzt, zu: syntith¨¦nai (Synthese); 2: zu Synthese (2)]: 1. (bildungsspr.) auf Synthese (1) beruhend; zu einer Einheit zusammenfügend, verknüpfend; zusammensetzend: eine -e Methode; -e Geometrie (Geometrie, die auf Grundbegriffen [wie Punkt u. Gerade] aufbaut, ohne dabei Koordinaten u. algebraische Methoden zu verwenden); -e Sprachen (Sprachen, bei denen syntaktische Beziehungen am Wort selbst u. nicht durch selbstständige Wörter ausgedrückt werden); -es Urteil (Philos.; Urteil, das die Erkenntnis erweitert u. etw. hinzufügt, was nicht bereits in dem Begriff des betreffenden Gegenstandes enthalten ist). 2. (Chemie) die Synthese (2) betreffend: -e Fasern, Edelsteine; einen Stoff s. herstellen; die Bonbons schmecken s. (künstlich).
synthetisch  

adj.
<Adj.> auf Synthese beruhend, mithilfe einer Synthese; aus einfachsten Stoffen chemisch hergestellt, künstlich hergestellt; ~e Methode vom Allgemeinen zum Besonderen führende Lehrmethode; ~e Sprachen S., in denen die Flexion durch an den Wortstamm angefügte Silben ausgedrückt wird,; z.B. lat. „legi“ im Unterschied zu dt. „ich habe gelesen“, lat. „patris“ im Unterschied zu dt. „des Vaters“; Ggs analytische Sprachen; ~es Urteil Erweiterungsurteil, Urteil, in dem von einem Gegenstand etwas Neues ausgesagt wird, das nicht bereits in seinem Begriff enthalten ist; Ggs analytisches Urteil;
[syn'the·tisch]
[synthetischer, synthetische, synthetisches, synthetischen, synthetischem, synthetischerer, synthetischere, synthetischeres, synthetischeren, synthetischerem, synthetischester, synthetischeste, synthetischestes, synthetischesten, synthetischestem]