[ - Collapse All ]
täuschen  

täu|schen <sw. V.; hat> [mhd. tiuschen = unwahr reden, anführen, aus dem Niederd. (vgl. mniederd. tūschen = anführen, betrügen), H. u.]:

1.a)jmdm. absichtlich einen falschen Eindruck vermitteln; jmdn. irreführen: jmdn. t.; lass dich [von ihr] nicht t.!; ich sehe mich in meinen Erwartungen getäuscht (meine Erwartungen haben sich nicht erfüllt); wenn mich nicht alles täuscht, ... (wenn ich mich nicht sehr irre, ...); <auch ohne Akk.:> er hat in der Klausur getäuscht (mit unerlaubten Mitteln gearbeitet);

b)einen falschen Eindruck entstehen lassen: das Neonlicht täuscht; das Haus ist nicht so hoch, das täuscht; täuschend (zum Verwechseln) ähnlich;

c)(bes. Sport) einen Gegner zu einer bestimmten Reaktion, Bewegung verleiten, die man dann zum eigenen Vorteil ausnutzen kann: sie täuschte geschickt.



2.<t. + sich> sich irren: wenn ich mich nicht täusche, hat es eben geklingelt; da täuschst du dich!; ich habe mich in ihr getäuscht.
täuschen  

a) auf die falsche Fährte locken, aufs Glatteis führen, betrügen, bluffen, ein X für ein U vormachen, hinters Licht führen, irreführen, nasführen, trügen, vom rechten Weg abbringen, zu einer falschen Annahme verleiten; (geh.): irreleiten; (ugs.): an der Nase herumführen, hereinlegen, leimen, linken, mogeln, reinlegen, Schmu machen, schwindeln, über den Löffel barbieren, übers Ohr hauen, verladen, verschaukeln; (bayr., österr. ugs.): pflanzen; (salopp): anschmieren, aufs Kreuz legen, bescheißen; (ostösterr. salopp): papierln; (veraltet): mystifizieren.

b) blenden, simulieren, vorgeben, vormachen, vorschützen, vorspiegeln, vorspielen, vortäuschen; (geh.): narren.

[täuschen]
[täusche, täuschst, täuscht, täuschte, täuschtest, täuschten, täuschtet, täuschest, täuschet, täusch, getäuscht, täuschend, taeuschen]

auf dem Holzweg sein, auf der falschen Fährte sein, im Irrtum sein, in die Irre gehen, sich irren, sich verkalkulieren, sich verrechnen, sich verschätzen; zu einer falschen Annahme kommen; (geh.): fehlgehen, irregehen, sich im Irrtum befinden; (ugs.): auf dem falschen Dampfer sein, danebenhauen, danebenschießen, sich geschnitten haben, schiefgewickelt sein, schiefliegen, sich vertun; (landsch.): sich schneiden.
[täuschen, sich]
[sich täuschen, täusche, täuschst, täuscht, täuschte, täuschtest, täuschten, täuschtet, täuschest, täuschet, täusch, getäuscht, täuschend, taeuschen, täuschen sich]
täuschen  

täu|schen <sw. V.; hat> [mhd. tiuschen = unwahr reden, anführen, aus dem Niederd. (vgl. mniederd. tūschen = anführen, betrügen), H. u.]:

1.
a)jmdm. absichtlich einen falschen Eindruck vermitteln; jmdn. irreführen: jmdn. t.; lass dich [von ihr] nicht t.!; ich sehe mich in meinen Erwartungen getäuscht (meine Erwartungen haben sich nicht erfüllt); wenn mich nicht alles täuscht, ... (wenn ich mich nicht sehr irre, ...); <auch ohne Akk.:> er hat in der Klausur getäuscht (mit unerlaubten Mitteln gearbeitet);

b)einen falschen Eindruck entstehen lassen: das Neonlicht täuscht; das Haus ist nicht so hoch, das täuscht; täuschend (zum Verwechseln) ähnlich;

c)(bes. Sport) einen Gegner zu einer bestimmten Reaktion, Bewegung verleiten, die man dann zum eigenen Vorteil ausnutzen kann: sie täuschte geschickt.



2.<t. + sich> sich irren: wenn ich mich nicht täusche, hat es eben geklingelt; da täuschst du dich!; ich habe mich in ihr getäuscht.
täuschen  

[sw. V.; hat] [mhd. tiuschen= unwahr reden, anführen, aus dem Niederd. (vgl. mniederd. tuschen= anführen, betrügen), H.u.]: 1. a) jmdm. absichtlich einen falschen Eindruck vermitteln; jmdn. irreführen: jmdn. t.; lass dich [von ihr] nicht t.!; ich sehe mich in meinen Erwartungen getäuscht (meine Erwartungen haben sich nicht erfüllt); wenn mich nicht alles täuscht, ... (wenn ich mich nicht sehr irre, ...); [auch ohne Akk.:] er hat in der Klausur getäuscht (mit unerlaubten Mitteln gearbeitet); b) einen falschen Eindruck entstehen lassen: das Neonlicht täuscht; das Haus ist nicht so hoch, das täuscht; täuschend (zum Verwechseln) ähnlich; c) (bes. Sport) einen Gegner zu einer bestimmten Reaktion, Bewegung verleiten, die man dann zum eigenen Vorteil ausnutzen kann: sie täuschte geschickt. 2. [t.+ sich] sich irren: wenn ich mich nicht täusche, hat es eben geklingelt; da täuschst du dich!; ich habe mich in ihr getäuscht.
täuschen  

v.
<V.; hat>
1 <V.t.> jmdn. ~ jmdn. irreführen, betrügen, jmdm. etwas vorspiegeln; wenn meine Augen mich nicht ~ …; wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht …; meine Erwartungen haben (mich) getäuscht; jmds. Vertrauen ~ missbrauchen; er lässt sich leicht, nicht ~; sich durch freundliches Wesen ~ lassen; jmdn. durch Freundlichkeit ~; er hat eine ~de Ähnlichkeit mit seinem Bruder; er sieht ihm ~d ähnlich
2 <V.refl.> sich ~ sich irren; sich in etwas od. jmdm. ~ etwas od. jmdn. für etwas anderes od. jmd. anderen halten; ich habe mich in ihm getäuscht; darin täuschst du dich [<mhd. tiuschen „unwahrhaftig reden“, mnddt. tuschen „anführen, betrügen, tauschen“; → a. tauschen]
['täu·schen]
[täusche, täuschst, täuscht, täuschen, täuschte, täuschtest, täuschten, täuschtet, täuschest, täuschet, täusch, getäuscht, täuschend]