[ - Collapse All ]
tönen  

tö|nen <sw. V.; hat> [1: mhd. doenen, toenen; 3: zu 2↑ Ton (5) ]:

1.als 2Ton (1) od. Schall hörbar sein: hell, laut, dumpf t.; aus der Bar tönte Musik.


2.a)(ugs. abwertend) prahlerisch, angeberisch reden: er tönte mal wieder; von seinen Erfolgen t.; »Meine Mannschaft wird gewinnen«, tönte (verkündete großspurig) der Trainer;

b)(schweiz.) klingen (2) .



3. in der Färbung abschattieren, um Nuancen verändern; mit einer bestimmten Färbung versehen: die Wände beige t.; sie hat ihr Haar [rötlich] getönt; getönte Brillengläser.
tönen  

tö|nen (färben)

tö|nen (klingen)
tönen  


1. dröhnen, gellen, hallen, klingen, schallen, schrillen; (geh.): erschallen.

2. abschattieren, aufhellen, blondieren, färben, kolorieren, mit Schatten/Strähnen versehen, nuancieren, schattieren.

[tönen]
[töne, tönst, tönt, tönte, töntest, tönten, töntet, tönest, tönet, tön, getönt, tönend, toenen]
tönen  

tö|nen <sw. V.; hat> [1: mhd. doenen, toenen; 3: zu 2↑ Ton (5)]:

1.als 2Ton (1) od. Schall hörbar sein: hell, laut, dumpf t.; aus der Bar tönte Musik.


2.
a)(ugs. abwertend) prahlerisch, angeberisch reden: er tönte mal wieder; von seinen Erfolgen t.; »Meine Mannschaft wird gewinnen«, tönte (verkündete großspurig) der Trainer;

b)(schweiz.) klingen (2).



3. in der Färbung abschattieren, um Nuancen verändern; mit einer bestimmten Färbung versehen: die Wände beige t.; sie hat ihr Haar [rötlich] getönt; getönte Brillengläser.
tönen  

[sw. V.; hat] [1: mhd. doenen, toenen; 3: zu 2Ton (5)]: 1. als 2Ton (1) od. Schall hörbar sein: hell, laut, dumpf t.; aus der Bar tönte Musik. 2. a) (ugs. abwertend) prahlerisch, angeberisch reden: er tönte mal wieder; von seinen Erfolgen t.; ?Meine Mannschaft wird gewinnen?, tönte (verkündete großspurig) der Trainer; b) (schweiz.) klingen (2). 3. in der Färbung abschattieren, um Nuancen verändern; mit einer bestimmten Färbung versehen: die Wände beige t.; sie hat ihr Haar [rötlich] getönt; getönte Brillengläser.
tönen  

v.
<V.; hat>
1 <V.i.> Töne, Klang von sich geben; <fig.; umg.> prahlen, sich wichtig machen; die Glocken tönten; von irgendwoher tönte ein Lautsprecher, ein Ruf, eine Stimme; dumpf, hell, laut, leise, schrill ~; er tönt immer, das sei ihm ein leichtes <fig.; umg.>; was hat er denn heute wieder getönt? <fig.; umg.>; ~de Worte leere, nichts sagende W.;
2 <V.t.> schattieren, ein wenig farbig machen; sich das Haar (kupferrot o.Ä.) ~ (lassen); ein Bild dunkler ~; die Wand ist gelblich, grünlich getönt [<mhd. dœnen, tœnen „singen, spielen, erklingen“; Ton]
['tö·nen]
[töne, tönst, tönt, tönen, tönte, töntest, tönten, töntet, tönest, tönet, tön, getönt, tönend]