[ - Collapse All ]
Tür  

Tür, die; -, -en [mhd. tür, ahd. turi]:

1.a)Vorrichtung in Form einer in Scharnieren hängenden, meist rechteckigen Platte zum Verschließen eines Durchgangs, eines Einstiegs o. Ä.: die T. quietscht, klemmt, knarrt, schließt nicht richtig, ist geschlossen; eine T. [ab]schließen, aushängen, anlehnen; die T. hinter sich zumachen; er hörte, wie die T. ging (geöffnet od. geschlossen wurde); an die T. klopfen; ein Auto mit vier -en; sie wohnt eine T. weiter (nebenan); sie wohnen T. an T. (unmittelbar nebeneinander); einen Brief unter der T. durchschieben; das wird dir so manche T. öffnen (manche Möglichkeit eröffnen); ihr stehen alle -en offen (ihre [beruflichen] Möglichkeiten sind sehr vielfältig); er fand nur verschlossene -en (er stieß überall auf Ablehnung; niemand unterstützte ihn); wir dürfen die T. nicht zuschlagen/müssen die T. offen halten (wir müssen die Möglichkeit zu verhandeln, uns zu einigen, erhalten); sie fand überall offene -en (sie war überall willkommen, fand überall Unterstützung);

R mach die T. von außen zu! (ugs.; geh hinaus!); [ach] du kriegst die T. nicht zu! (ugs.; ach du meine Güte!);


*jmdm. die T. einlaufen/einrennen (ugs.; ↑ Bude 2 b ); jmdm. die T. vor der Nase zuschlagen (ugs.: im letzten Augenblick vor jmdm. die Tür zumachen. jmdn. schroff zurückweisen); [bei jmdm.] offene -en einrennen (ugs.; bei jmdm. mit großem Engagement für etw. eintreten, was dieser ohnehin befürwortet); einer Sache T. und Tor öffnen (einer Sache Vorschub leisten; etw. unbeschränkt ermöglichen): dadurch wird dem Missbrauch T. und Tor geöffnet; hinter verschlossenen -en (ohne die Anwesenheit von Außenstehenden, ohne Außenstehende zuzulassen; geheim): sie verhandeln hinter verschlossenen -en; mit der T. ins Haus fallen (ugs.; sein Anliegen ohne Umschweife, [allzu] unvermittelt vorbringen); vor verschlossener T. stehen (niemanden zu Hause antreffen); zwischen T. und Angel (ugs.; in Eile, ohne genügend Zeit für etw. zu haben; im Weggehen);

b)als Eingang o. Ä. dienende, meist rechteckige Öffnung in einer Wand [die mit einer Tür (1 a) verschlossen wird]; Türöffnung: die T. geht ins Freie; eine T. zumauern; aus der T. treten; sie steckte den Kopf durch die T.; der Schrank geht nicht durch die T.; sie stand in/unter der T.; er hatte den Fuß bereits in der T.;

R da ist die T.! (ugs.; nachdrückliche Aufforderung an jmdn., den Raum zu verlassen);


*jmdm. die T. weisen (geh.; jmdn. mit Nachdruck auffordern, den Raum zu verlassen; jmdn. abweisen); vor die T. (ins Freie, nach draußen): vor die T. gehen; jmdn. vor die T. setzen (ugs.: jmdn. hinausweisen. jmdn. entlassen; jmdm. kündigen); vor seiner eigenen T. kehren (ugs.; sich um seine eigenen Angelegenheiten kümmern); vor der T. stehen (nach dem Kalender bald eintreten, gefeiert, begangen werden können; unmittelbar bevorstehen): Ostern steht vor der T.



2.a)einer Tür (1 a) ähnliche, meist jedoch kleinere Vorrichtung zum Verschließen einer Öffnung: die T. eines Ofens, Vogelkäfigs, Schrankes;

b)mit einer Tür (2 a) verschließbare Öffnung: sie griff durch die T. des Käfigs nach dem Hamster.

Tür  

Tür, die; -, -en; von Tür zu Tür; du kriegst die Tür nicht zu! (ugs. für das ist nicht zu fassen!)
Tür  

Ausgang, Ausstieg, [Haus]eingang, Einlass, Einstieg, Öffnung, Portal, Pforte, Tor, Zugang; (veraltend): [Wagen]schlag.
[Tür]
[Türen, Tuer, Tueren]
Tür  

Tür, die; -, -en [mhd. tür, ahd. turi]:

1.
a)Vorrichtung in Form einer in Scharnieren hängenden, meist rechteckigen Platte zum Verschließen eines Durchgangs, eines Einstiegs o. Ä.: die T. quietscht, klemmt, knarrt, schließt nicht richtig, ist geschlossen; eine T. [ab]schließen, aushängen, anlehnen; die T. hinter sich zumachen; er hörte, wie die T. ging (geöffnet od. geschlossen wurde); an die T. klopfen; ein Auto mit vier -en; sie wohnt eine T. weiter (nebenan); sie wohnen T. an T. (unmittelbar nebeneinander); einen Brief unter der T. durchschieben; das wird dir so manche T. öffnen (manche Möglichkeit eröffnen); ihr stehen alle -en offen (ihre [beruflichen] Möglichkeiten sind sehr vielfältig); er fand nur verschlossene -en (er stieß überall auf Ablehnung; niemand unterstützte ihn); wir dürfen die T. nicht zuschlagen/müssen die T. offen halten (wir müssen die Möglichkeit zu verhandeln, uns zu einigen, erhalten); sie fand überall offene -en (sie war überall willkommen, fand überall Unterstützung);

Rmach die T. von außen zu! (ugs.; geh hinaus!); [ach] du kriegst die T. nicht zu! (ugs.; ach du meine Güte!);


*jmdm. die T. einlaufen/einrennen (ugs.; ↑ Bude 2 b); jmdm. die T. vor der Nase zuschlagen (ugs.: im letzten Augenblick vor jmdm. die Tür zumachen. jmdn. schroff zurückweisen); [bei jmdm.] offene -en einrennen (ugs.; bei jmdm. mit großem Engagement für etw. eintreten, was dieser ohnehin befürwortet); einer Sache T. und Tor öffnen (einer Sache Vorschub leisten; etw. unbeschränkt ermöglichen): dadurch wird dem Missbrauch T. und Tor geöffnet; hinter verschlossenen -en (ohne die Anwesenheit von Außenstehenden, ohne Außenstehende zuzulassen; geheim): sie verhandeln hinter verschlossenen -en; mit der T. ins Haus fallen (ugs.; sein Anliegen ohne Umschweife, [allzu] unvermittelt vorbringen); vor verschlossener T. stehen (niemanden zu Hause antreffen); zwischen T. und Angel (ugs.; in Eile, ohne genügend Zeit für etw. zu haben; im Weggehen);

b)als Eingang o. Ä. dienende, meist rechteckige Öffnung in einer Wand [die mit einer Tür (1 a) verschlossen wird]; Türöffnung: die T. geht ins Freie; eine T. zumauern; aus der T. treten; sie steckte den Kopf durch die T.; der Schrank geht nicht durch die T.; sie stand in/unter der T.; er hatte den Fuß bereits in der T.;

Rda ist die T.! (ugs.; nachdrückliche Aufforderung an jmdn., den Raum zu verlassen);


*jmdm. die T. weisen (geh.; jmdn. mit Nachdruck auffordern, den Raum zu verlassen; jmdn. abweisen); vor die T. (ins Freie, nach draußen): vor die T. gehen; jmdn. vor die T. setzen (ugs.: jmdn. hinausweisen. jmdn. entlassen; jmdm. kündigen); vor seiner eigenen T. kehren (ugs.; sich um seine eigenen Angelegenheiten kümmern); vor der T. stehen (nach dem Kalender bald eintreten, gefeiert, begangen werden können; unmittelbar bevorstehen): Ostern steht vor der T.



2.
a)einer Tür (1 a) ähnliche, meist jedoch kleinere Vorrichtung zum Verschließen einer Öffnung: die T. eines Ofens, Vogelkäfigs, Schrankes;

b)mit einer Tür (2 a) verschließbare Öffnung: sie griff durch die T. des Käfigs nach dem Hamster.

Tür  

n.
<f. 20>
1 Vorrichtung zum Verschließen einer Öffnung, eines Ein- od. Durchgangs <Garten~, Haus~, Ofen~, Schrank~, Wagen~; Zimmer~>; oV Türe
2 ;die ~ anlehnen, öffnen, schließen, zuwerfen; jmdm. die ~ aufhalten, öffnen; die ~ quietscht, knarrt; jmdm. die ~ weisen jmdn. scharf auffordern, zu gehen;
3 überall offene ~en finden <fig.> überall willkommen sein, Entgegenkommen, Unterstützung finden; ihm stehen alle ~en offen <fig.> er hat alle Möglichkeiten (etwas zu tun); → a. offen;
4 ~ an ~ mit jmdm. wohnen neben jmdm. wohnen; an die ~ gehen (um zu öffnen); an die ~ klopfen; etwas bei verschlossenen ~en tun heimlich, geheim tun; mit der ~ ins Haus fallen <fig.> ein Anliegen sofort, ohne Einleitung vorbringen; von ~ zu ~ gehen von Haus zu Haus, Wohnung zu Wohnung; jmdn. vor die ~ setzen jmdn. hinauswerfen; Weihnachten steht vor der ~ <fig.> ist nahe; vor verschlossener ~ stehen; zur ~ hereinkommen, hinausgehen, den Kopf zur ~ hereinstecken[<mhd. tür <ahd. turi <got. daurons „Tür“, zu idg. *dhur, dhuer; Tor]
[Tür]
[Türen]