[ - Collapse All ]
tauschen  

tau|schen <sw. V.; hat> [mhd. tūschen = (be)lügen, anführen, Nebenf. von: tiuschen (↑ täuschen ), eigtl. = in betrügerischer Absicht aufschwatzen]:
a)jmdm. eine Sache od. Person überlassen u. dafür als Gegenleistung etw., jmdn. anderes von ihm erhalten: etw. gegen etw. t.; Briefmarken t.; die Plätze, die Partner t.; sie hat das Zimmer mit ihm getauscht; <auch o. Akk.-Obj.:> wollen wir [mit den Plätzen] t.?; Blicke t. (sich kurz gegenseitig ansehen); Zärtlichkeiten t. (sich liebkosen);

b)jmdn. [vorübergehend] an seine Stelle treten lassen, sich vertreten lassen u. dafür seinerseits [zu einer anderen Zeit] den anderen vertreten: sie hat mit einer Kollegin getauscht; ich möchte mit ihm nicht t. (ich möchte nicht an seiner Stelle sein).
tauschen  

a) austauschen, einen Handel/Tausch machen, einhandeln, eintauschen, Tauschgeschäfte machen, umtauschen.

b) sich ablösen, sich abwechseln, an die Stelle treten von, einen Austausch/Wechsel vornehmen, jmds. Platz/Stelle einnehmen, [miteinander] wechseln; (bildungsspr.): alternieren; (bildungsspr., Fachspr.): substituieren.

[tauschen]
[tausche, tauschst, tauscht, tauschte, tauschtest, tauschten, tauschtet, tauschest, tauschet, tausch, getauscht, tauschend]
tauschen  

tau|schen <sw. V.; hat> [mhd. tūschen = (be)lügen, anführen, Nebenf. von: tiuschen (↑ täuschen), eigtl. = in betrügerischer Absicht aufschwatzen]:
a)jmdm. eine Sache od. Person überlassen u. dafür als Gegenleistung etw., jmdn. anderes von ihm erhalten: etw. gegen etw. t.; Briefmarken t.; die Plätze, die Partner t.; sie hat das Zimmer mit ihm getauscht; <auch o. Akk.-Obj.:> wollen wir [mit den Plätzen] t.?; Blicke t. (sich kurz gegenseitig ansehen); Zärtlichkeiten t. (sich liebkosen);

b)jmdn. [vorübergehend] an seine Stelle treten lassen, sich vertreten lassen u. dafür seinerseits [zu einer anderen Zeit] den anderen vertreten: sie hat mit einer Kollegin getauscht; ich möchte mit ihm nicht t. (ich möchte nicht an seiner Stelle sein).
tauschen  

[sw. V.; hat] [mhd. tuschen= (be)lügen, anführen, Nebenf. von: tiuschen (täuschen), eigtl.= in betrügerischer Absicht aufschwatzen]: a) jmdm. eine Sache od. Person überlassen u. dafür als Gegenleistung etw., jmdn. anderes von ihm erhalten: etw. gegen etw. t.; Briefmarken t.; die Plätze, die Partner t.; sie hat das Zimmer mit ihm getauscht; [auch o. Akk.-Obj.:] wollen wir [mit den Plätzen] t.?; Ü Blicke t. (sich kurz gegenseitig ansehen); Zärtlichkeiten t. (sich liebkosen); b) jmdn. [vorübergehend] an seine Stelle treten lassen, sich vertreten lassen u. dafür seinerseits [zu einer anderen Zeit] den anderen vertreten: sie hat mit einer Kollegin getauscht; ich möchte mit ihm nicht t. (ich möchte nicht an seiner Stelle sein).
tauschen  

v.
<V.t. u. V.i.; hat> (etwas) hergeben u. dafür etwas anderes erhalten; Briefmarken, Sammelbilder ~; Blicke, Küsse ~; die Rollen ~ sich so benehmen, wie der andere es sonst tut; eine Briefmarke gegen eine andere ~; ich möchte nicht mit ihm ~ nicht sein Leben führen; [<mhd. tuschen, „unwahr reden, lügnerisch versichern, anführen“, Nebenform des gleichbedeutenden mhd. tiuschen; täuschen]
['tau·schen]
[tausche, tauschst, tauscht, tauschen, tauschte, tauschtest, tauschten, tauschtet, tauschest, tauschet, tausch, getauscht, tauschend]