[ - Collapse All ]
topp  

Tọpp, der; -s, -e[n] u. -s [mniederd. top = Spitze, niederd. Form von ↑ Zopf ]:

1.(Seemannsspr.) Spitze eines Mastes: eine Flagge im T. führen;

*vor T. und Takel (ohne jegliche Besegelung).


2. (scherzh.) oberster Rang im Theater.
tọpp <Interj.> [aus der niederd. Rechtsspr., Bez. des (Hand)schlags (bei Rechtsgeschäften), H. u.] (veraltend): Ausruf der Bekräftigung nach einer vorausgegangenen [mit einem Handschlag besiegelten] Abmachung o. Ä.: einverstanden!: t., die Wette gilt!
Topp  

Tọpp, der; -s, Plur. -e[n] und -s (Seemannsspr. oberstes Ende eines Mastes; ugs. scherzh. für oberster Rang im Theater)
topp  

Tọpp, der; -s, -e[n] u. -s [mniederd. top = Spitze, niederd. Form von ↑ Zopf]:

1.(Seemannsspr.) Spitze eines Mastes: eine Flagge im T. führen;

*vor T. und Takel (ohne jegliche Besegelung).


2. (scherzh.) oberster Rang im Theater.
tọpp <Interj.> [aus der niederd. Rechtsspr., Bez. des (Hand)schlags (bei Rechtsgeschäften), H. u.] (veraltend): Ausruf der Bekräftigung nach einer vorausgegangenen [mit einem Handschlag besiegelten] Abmachung o. Ä.: einverstanden!: t., die Wette gilt!
topp  

[Interj.] [aus der niederd. Rechtsspr., Bez. des (Hand)schlags (bei Rechtsgeschäften), H. u.] (veraltend): Ausruf der Bekräftigung nach einer vorausgegangenen [mit einem Handschlag besiegelten] Abmachung o.Ä.: einverstanden!: t., die Wette gilt!
topp  

n.
<m. 1; Mar.> oberes Ende des Mastes; <umg.> oberster Rang (im Theater) [<ndrl., nddt. top „Spitze (der Masten u. Stengen)“]
[Topp]n.
es gilt!, einverstanden!, abgemacht!; ~, die Wette gilt! [<nddt. topp machen „eine Vereinbarung treffen“; die Berührung beim Handschlag zur Bekräftigung wurde topp genannt]
[topp!]