[ - Collapse All ]
tröpfeln  

trọ̈p|feln <sw. V.> [spätmhd. trepflen, Weiterbildung zu ↑ tropfen ]:

1.in kleinen Tropfen schwach [u. langsam] niederfallen od. an etw. herabrinnen <ist>: Blut tröpfelt auf die Erde, aus der Wunde.


2.(irgendwohin) tröpfeln (1) lassen u. in od. auf etw. bringen <hat>: die Medizin auf den Löffel, auf ein Stück Zucker t.


3.<unpers.> (ugs.) in vereinzelten kleinen Tropfen regnen <hat>: es tröpfelt schon, nur.
tröpfeln  


1. tropfen (1).

2. tropfen (2).

3. leicht regnen, nieseln, sprühen; (nordd.): drippeln; (landsch.): fisseln.

[tröpfeln]
[tröpfle, tröpfele, tröpfelst, tröpfelt, tröpfelte, tröpfeltest, tröpfelten, tröpfeltet, getröpfelt, tröpfelnd, troepfeln]
tröpfeln  

trọ̈p|feln <sw. V.> [spätmhd. trepflen, Weiterbildung zu ↑ tropfen]:

1.in kleinen Tropfen schwach [u. langsam] niederfallen od. an etw. herabrinnen <ist>: Blut tröpfelt auf die Erde, aus der Wunde.


2.(irgendwohin) tröpfeln (1) lassen u. in od. auf etw. bringen <hat>: die Medizin auf den Löffel, auf ein Stück Zucker t.


3.<unpers.> (ugs.) in vereinzelten kleinen Tropfen regnen <hat>: es tröpfelt schon, nur.
tröpfeln  

[sw. V.] [spätmhd. trepflen, Weiterbildung zu tropfen]: 1. in kleinen Tropfen schwach [u. langsam] niederfallen od. an etw. herabrinnen [ist]: Blut tröpfelt auf die Erde, aus der Wunde. 2. (irgendwohin) tröpfeln (1) lassen u. in od. auf etw. bringen [hat]: die Medizin auf den Löffel, auf ein Stück Zucker t. 3. [unpers.] (ugs.) in vereinzelten kleinen Tropfen regnen [hat]: es tröpfelt schon, nur.
tröpfeln  

v.
<V.i.; hat> in einzelnen, wenigen Tropfen fallen; Wasser tröpfelt aus dem Hahn; es tröpfelt es regnet in Tropfen;
['tröp·feln]
[tröpfle, tröpfele, tröpfelst, tröpfelt, tröpfeln, tröpfelte, tröpfeltest, tröpfelten, tröpfeltet, getröpfelt, tröpfelnd]