[ - Collapse All ]
treffen  

Trẹf|fen, das; -s, - [3: zu mhd. treffen = dem Feind begegnen]:

1.geplante [private od. offizielle] Begegnung, Zusammenkunft: regelmäßige T.; ein T. der Schulkameraden, der Staatschefs; ein T. verabreden, vereinbaren, veranstalten; an einem T. teilnehmen; zu einem T. kommen.


2.(Sport) Wettkampf: ein faires, spannendes T.; das T. endete, ging unentschieden aus.


3.(Milit. veraltet) kleineres Gefecht:

*etw. ins T. führen (geh.; etw. als Argument für od. gegen etw. vorbringen).
trẹf|fen <st. V.> [mhd. treffen, ahd. tref(f)an, urspr. = schlagen, stoßen]:

1.<hat> a)(von einem Geschoss, einem Schuss, Schlag o. Ä.) jmdn., etw. erreichen u. mit mehr od. weniger großer Wucht berühren [u. dabei verletzen, beschädigen]: die Kugel, der Pfeil, der Stein hat ihn getroffen; der Schuss traf ihn am Kopf, in den Rücken; der Faustschlag traf ihn im Gesicht/ins Gesicht; von einer Kugel tödlich getroffen, sank sie zu Boden; <auch o. Akk.-Obj.:> der erste Schuss traf (war ein Treffer); er fühlte sich von den Vorwürfen nicht getroffen (bezog sie nicht auf sich); jmdn. trifft keine Schuld (jmd. ist für etw. nicht verantwortlich zu machen);

b)(mit einem Schlag, Stoß, Wurf, Schuss) erreichen u. mit mehr od. weniger großer Wucht berühren [u. dabei verletzen, beschädigen]: ein Ziel, die Zielscheibe t.; ins Tor t.; [beim ersten Schuss] ins Schwarze t.; der Jäger traf das Reh [in den Rücken]; <auch o. Akk.-Obj.:> er hat [gut, schlecht, nicht] getroffen.



2.<hat> a)jmdm. Bekannten zufällig begegnen: einen Kollegen zufällig, unterwegs, auf der Straße t.; was meinst du, wen ich getroffen habe?; ihre Blicke hatten sich getroffen (sie hatten sich auf einmal angesehen);

b)mit jmdm. ein Treffen (1) haben, aufgrund einer Verabredung zusammenkommen: er trifft seine Freunde jede Woche; die beiden treffen sich/ (geh.:) einander häufig; <t. + sich:> ich treffe mich heute mit meinen Freunden.



3.<ist> a)jmdm. unvermutet begegnen, auf jmdn. stoßen (3 a) : am Bahnhof traf sie auf einen alten Bekannten;

b)etw. unvermutet vorfinden, antreffen; auf etw. stoßen (3 b) : auf merkwürdige Dinge t.; Missstände dieser Art trifft man hier vielerorts; auf Widerstand, Ablehnung, Schwierigkeiten t.;

c)auftreffen.



4.(Sport) (bei einem Wettkampf) jmdn. als Gegner [zu erwarten] haben <ist>: die Mannschaft trifft morgen auf den Nordmeister.


5.(in Bezug auf etw., wofür Kenntnisse od. ein sicherer Instinkt o. Ä. nötig sind) [heraus]finden, erkennen, erraten <hat>: den richtigen Ton [im Umgang mit jmdm.] t.; mit dem Geschenk hast du ihren Geschmack getroffen; du hast genau das Richtige getroffen; auf dem Foto ist er nicht gut getroffen (es zeigt ihn [nicht] so, wie man ihn kennt); getroffen! (freudiger Ausruf der Bestätigung; richtig [geraten]!).


6.(im Innersten) verletzen, erschüttern <hat>: jmdn. tief, schwer t.; die Todesnachricht hat ihn furchtbar getroffen; jmdn. in seinem Stolz, bis ins Innerste t.


7.jmdm., einer Sache [bewusst, absichtlich] Schaden zufügen; schaden <hat>: mit dem Boykott versucht man die Wirtschaft des Landes zu t.; eine Missernte hat die Bauern hart getroffen.


8.<in Verbindung mit »es«> in bestimmter Weise vorfinden <hat>: es gut, schlecht t.; sie haben es im Urlaub mit dem Wetter bestens getroffen; du triffst es heute gut (die Gelegenheit ist günstig).


9. <t. + sich; unpers.> sich in bestimmter Weise fügen <hat>: es trifft sich gut, ausgezeichnet, dass du gerade kommst;

R wie es sich so trifft! (wie es so kommt, geschieht; wie es der Zufall will).



10. ausführen, realisieren <hat; meist in Verbindung mit einem Verbalsubstantiv>: Anordnungen, Verfügungen, Vorbereitungen t.; eine Vereinbarung, Entscheidung t.; eine Wahl, Absprache t.
Treffen  

Trẹf|fen, das; -s, -
treffen  


1. Begegnung, Beisammensein, Besprechung, Runde, Sitzung, Termin, Verabredung, Zusammenkunft, Zusammensein; (bildungsspr.): Meeting; (ugs.): Treff; (schweiz. ugs.): Hock, Höck; (Jargon): Event; (bes. Jugendspr.): Date.

2. Begegnung, Konkurrenz, Match, Partie, Spiel, Wettbewerb, Wettkampf; (Sport): Kampf.

[Treffen]
[Treffens, treffe, triffst, trifft, trefft, traf, trafst, trafen, traft, treffest, treffet, träfe, träfest, träfst, träfen, träfet, träft, triff, getroffen, treffend]
1. das Ziel erreichen, ins Schwarze treffen.

2. begegnen, über den Weg laufen, zusammentreffen; (ugs.): in die Arme laufen.

3. a) antreffen, auffinden, aufstöbern, begegnen, entdecken, erreichen, finden, sehen, stoßen auf, vorfinden; (ugs.): auflesen, auftreiben, erwischen; (salopp): aufgabeln.

b) aufkommen, aufprallen, aufschlagen, aufsetzen, aufstoßen, auftreffen, prallen/schlagen auf; (salopp): aufknallen, aufkrachen.

4. das Richtige treffen, erfassen, erkennen, erraten, [heraus]finden; (ugs.): den Nagel auf den Kopf treffen, richtig liegen.

5. aufwühlen, aus der Fassung bringen, berühren, bestürzen, bewegen, bis ins Mark treffen, ergreifen, erschüttern, im Innersten bewegen, mitnehmen, nahegehen, nicht gleichgültig lassen, rühren, schockieren, verletzen, zu Herzen gehen, zu schaffen machen, zusetzen; (geh.): anrühren, betreffen; (bildungsspr.): tangieren; (ugs.): an die Nieren/unter die Haut gehen, schocken, umwerfen; (salopp): umhauen; (Med., Psych.): traumatisieren.

6. angreifen, beeinträchtigen, beschädigen, schaden, Schaden/Verluste zufügen, schädigen.

[treffen]
[Treffens, treffe, triffst, trifft, trefft, traf, trafst, trafen, traft, treffest, treffet, träfe, träfest, träfst, träfen, träfet, träft, triff, getroffen, treffend]

verkehren mit, sich versammeln, zusammenkommen, sich zusammensetzen, zusammentreffen; (ugs.): sich abgeben; (meist abwertend): sich einlassen.
[treffen, sich]
[sich treffen, Treffens, treffe, triffst, trifft, trefft, traf, trafst, trafen, traft, treffest, treffet, träfe, träfest, träfst, träfen, träfet, träft, triff, getroffen, treffend, treffen sich]
treffen  

Trẹf|fen, das; -s, - [3: zu mhd. treffen = dem Feind begegnen]:

1.geplante [private od. offizielle] Begegnung, Zusammenkunft: regelmäßige T.; ein T. der Schulkameraden, der Staatschefs; ein T. verabreden, vereinbaren, veranstalten; an einem T. teilnehmen; zu einem T. kommen.


2.(Sport) Wettkampf: ein faires, spannendes T.; das T. endete, ging unentschieden aus.


3.(Milit. veraltet) kleineres Gefecht:

*etw. ins T. führen (geh.; etw. als Argument für od. gegen etw. vorbringen).
trẹf|fen <st. V.> [mhd. treffen, ahd. tref(f)an, urspr. = schlagen, stoßen]:

1.<hat>
a)(von einem Geschoss, einem Schuss, Schlag o. Ä.) jmdn., etw. erreichen u. mit mehr od. weniger großer Wucht berühren [u. dabei verletzen, beschädigen]: die Kugel, der Pfeil, der Stein hat ihn getroffen; der Schuss traf ihn am Kopf, in den Rücken; der Faustschlag traf ihn im Gesicht/ins Gesicht; von einer Kugel tödlich getroffen, sank sie zu Boden; <auch o. Akk.-Obj.:> der erste Schuss traf (war ein Treffer); er fühlte sich von den Vorwürfen nicht getroffen (bezog sie nicht auf sich); jmdn. trifft keine Schuld (jmd. ist für etw. nicht verantwortlich zu machen);

b)(mit einem Schlag, Stoß, Wurf, Schuss) erreichen u. mit mehr od. weniger großer Wucht berühren [u. dabei verletzen, beschädigen]: ein Ziel, die Zielscheibe t.; ins Tor t.; [beim ersten Schuss] ins Schwarze t.; der Jäger traf das Reh [in den Rücken]; <auch o. Akk.-Obj.:> er hat [gut, schlecht, nicht] getroffen.



2.<hat>
a)jmdm. Bekannten zufällig begegnen: einen Kollegen zufällig, unterwegs, auf der Straße t.; was meinst du, wen ich getroffen habe?; ihre Blicke hatten sich getroffen (sie hatten sich auf einmal angesehen);

b)mit jmdm. ein Treffen (1) haben, aufgrund einer Verabredung zusammenkommen: er trifft seine Freunde jede Woche; die beiden treffen sich/ (geh.:) einander häufig; <t. + sich:> ich treffe mich heute mit meinen Freunden.



3.<ist>
a)jmdm. unvermutet begegnen, auf jmdn. stoßen (3 a): am Bahnhof traf sie auf einen alten Bekannten;

b)etw. unvermutet vorfinden, antreffen; auf etw. stoßen (3 b): auf merkwürdige Dinge t.; Missstände dieser Art trifft man hier vielerorts; auf Widerstand, Ablehnung, Schwierigkeiten t.;

c)auftreffen.



4.(Sport) (bei einem Wettkampf) jmdn. als Gegner [zu erwarten] haben <ist>: die Mannschaft trifft morgen auf den Nordmeister.


5.(in Bezug auf etw., wofür Kenntnisse od. ein sicherer Instinkt o. Ä. nötig sind) [heraus]finden, erkennen, erraten <hat>: den richtigen Ton [im Umgang mit jmdm.] t.; mit dem Geschenk hast du ihren Geschmack getroffen; du hast genau das Richtige getroffen; auf dem Foto ist er nicht gut getroffen (es zeigt ihn [nicht] so, wie man ihn kennt); getroffen! (freudiger Ausruf der Bestätigung; richtig [geraten]!).


6.(im Innersten) verletzen, erschüttern <hat>: jmdn. tief, schwer t.; die Todesnachricht hat ihn furchtbar getroffen; jmdn. in seinem Stolz, bis ins Innerste t.


7.jmdm., einer Sache [bewusst, absichtlich] Schaden zufügen; schaden <hat>: mit dem Boykott versucht man die Wirtschaft des Landes zu t.; eine Missernte hat die Bauern hart getroffen.


8.<in Verbindung mit »es«> in bestimmter Weise vorfinden <hat>: es gut, schlecht t.; sie haben es im Urlaub mit dem Wetter bestens getroffen; du triffst es heute gut (die Gelegenheit ist günstig).


9. <t. + sich; unpers.> sich in bestimmter Weise fügen <hat>: es trifft sich gut, ausgezeichnet, dass du gerade kommst;

Rwie es sich so trifft! (wie es so kommt, geschieht; wie es der Zufall will).



10. ausführen, realisieren <hat; meist in Verbindung mit einem Verbalsubstantiv>: Anordnungen, Verfügungen, Vorbereitungen t.; eine Vereinbarung, Entscheidung t.; eine Wahl, Absprache t.
treffen  

[st. V.] [mhd. treffen, ahd. tref(f)an, urspr.= schlagen, stoßen]: 1. [hat] a) (von einem Geschoss, einem Schuss, Schlag o.Ä.) jmdn., etw. erreichen u. mit mehr od. weniger großer Wucht berühren [u. dabei verletzen, beschädigen]: die Kugel, der Pfeil, der Stein hat ihn getroffen; der Schuss traf ihn am Kopf, in den Rücken; der Faustschlag traf ihn im Gesicht/ins Gesicht; von einer Kugel tödlich getroffen, sank sie zu Boden; [auch o. Akk.-Obj.:] der erste Schuss traf (war ein Treffer); Ü er fühlte sich von den Vorwürfen nicht getroffen (bezog sie nicht auf sich); jmdn. trifft keine Schuld (jmd. ist für etw. nicht verantwortlich zu machen); b) (mit einem Schlag, Stoß, Wurf, Schuss) erreichen u. mit mehr od. weniger großer Wucht berühren [u. dabei verletzen, beschädigen]: ein Ziel, die Zielscheibe t.; ins Tor t.; [beim ersten Schuss] ins Schwarze t.; der Jäger traf das Reh [in den Rücken]; [auch o. Akk.-Obj.:] er hat [gut, schlecht, nicht] getroffen. 2. [hat] a) jmdm. Bekannten zufällig begegnen: einen Kollegen zufällig, unterwegs, auf der Straße t.; was meinst du, wen ich getroffen habe?; Ü ihre Blicke hatten sich getroffen (sie hatten sich auf einmal angesehen); b) mit jmdm. ein Treffen (1) haben, aufgrund einer Verabredung zusammenkommen: er trifft seine Freunde jede Woche; die beiden treffen sich/(geh.:) einander häufig; [t. + sich:] ich treffe mich heute mit meinen Freunden. 3. [ist] a) jmdm. unvermutet begegnen, auf jmdn. stoßen (3 a): am Bahnhof traf sie auf einen alten Bekannten; b) etw. unvermutet vorfinden, antreffen; auf etw. stoßen (3 b): auf merkwürdige Dinge t.; Missstände dieser Art trifft man hier vielerorts; Ü auf Widerstand, Ablehnung, Schwierigkeiten t.; c) auftreffen. 4. (Sport) (bei einem Wettkampf) jmdn. als Gegner [zu erwarten] haben [ist]: die Mannschaft trifft morgen auf den Nordmeister. 5. (in Bezug auf etw., wofür Kenntnisse od. ein sicherer Instinkt o.Ä. nötig sind) [heraus]finden, erkennen, erraten [hat]: den richtigen Ton [im Umgang mit jmdm.] t.; mit dem Geschenk hast du ihren Geschmack getroffen; du hast genau das Richtige getroffen; auf dem Foto ist er nicht gut getroffen (es zeigt ihn [nicht] so, wie man ihn kennt); getroffen! (freudiger Ausruf der Bestätigung; richtig [geraten]!). 6. (im Innersten) verletzen, erschüttern [hat]: jmdn. tief, schwer t.; die Todesnachricht hat ihn furchtbar getroffen; jmdn. in seinem Stolz, bis ins Innerste t. 7. jmdm., einer Sache [bewusst, absichtlich] Schaden zufügen; schaden [hat]: mit dem Boykott versucht man die Wirtschaft des Landes zu t.; eine Missernte hat die Bauern hart getroffen. 8. [in Verbindung mit ?es?] in bestimmter Weise vorfinden [hat]: es gut, schlecht t.; sie haben es im Urlaub mit dem Wetter bestens getroffen; du triffst es heute gut (die Gelegenheit ist günstig). 9. [t. + sich; unpers.] sich in bestimmter Weise fügen [hat]: es trifft sich gut, ausgezeichnet, dass du gerade kommst; R wie es sich so trifft! (wie es so kommt, geschieht; wie es der Zufall will). 10. ausführen, realisieren [hat; meist in Verbindung mit einem Verbalsubstantiv]: Anordnungen, Verfügungen, Vorbereitungen t.; eine Vereinbarung, Entscheidung t.; eine Wahl, Absprache t.
treffen  

(sich) treffen, (sich) versammeln, zusammenkommen
[versammeln, zusammenkommen]
treffen  

n.
<n. 14; in der altröm. Legion> Linie, Glied; <allg.> Versammlung, Zusammenkunft, Begegnung; <Sp.> Wettkampf; ein großes ~ aller Mitglieder, Sportler; bei unserem letzten ~; etwas ins ~ führen <fig.> (als Begründung, Beweis) anführen; im ersten ~
['Tref·fen]
[Treffens, Treffe, Triffst, Trifft, Treffen, Trefft, Traf, Trafst, Trafen, Traft, Treffest, Treffet, Träfe, Träfest, Träfst, Träfen, Träfet, Träft, Triff, geTroffen, Treffend]n.
<V. 261>
I <V.i.; hat/ist>
1 das Ziel erreichen; das Geschoss, der Hieb hat getroffen; auf jmdn. ~ jmdm. zufällig begegnen; ich bin in dem Buch auf folgende Stelle getroffen habe folgende S. gefunden;
II <V.t.; hat>
2 jmdn. ~ jmdm. (zufällig od. nach Vereinbarung) begegnen; <körperlich od. seelisch verletzen; etwas ~ durch Schlag, Geschoss od. Aufprall berühren od. verwunden; richtig herausfinden, richtig bezeichnen, erraten;
3 ;du hast's getroffen!; sich ~, <eigtl.> einander ~; wir ~ uns heute Nachmittag; eine Kugel hat ihn getroffen; das Los hat ihn getroffen er wurde durch das L. bestimmt, gewählt; der Schlag hat ihn getroffen er hat einen Schlaganfall erlitten; ich dachte, mich trifft der Schlag! <umg.> ich war sehr überrascht, bestürzt; ihn trifft keine Schuld er hat keine Sch.; der größte Verlust trifft ihn; ein Abkommen, eine Vereinbarung ~ ein A. schließen, etwas vereinbaren; Anordnungen ~ etwas anordnen; Anstalten, Vorbereitungen ~, etwas zu tun etwas vorbereiten; ein greller Lichtstrahl traf meine Augen; eine Auswahl, Wahl ~ etwas auswählen; der Blitz hat den Baum getroffen; Maßnahmen ~ M. ergreifen; ein Ton traf mein Ohr; das Richtige ~; den Ton ~ den richtigen T. spielen od. singen; Vorsorge ~ <dass etwas geschieht od. nicht geschieht> dafür sorgen, dass …; das Ziel ~
4 ;wann, wo kann ich dich ~?
5 er ist <auf dem Bild> gut getroffen gut, richtig dargestellt; er hat es dort gut, schlecht getroffen es geht ihm dort gut, schlecht; es ist alles so, nicht so, wie er es sich dachte; dein Vorwurf trifft mich tief; die Kugel hat ihn tödlich getroffen
6 ;jmdn. auf der Straße, zu Hause, bei Freunden ~; jmdn. in den Arm, in die Brust ~; die Linien ~ sich in einem Punkt
7 er stand da wie vom Blitz getroffen unbeweglich, starr; ~d genau (bezeichnend>, richtig (kennzeichnend); eine ~de Antwort geben; ~der Ausdruck; ~de Bezeichnung; ~des Urteil; eine Sache kurz und ~d bezeichnen; das ist ~d gesagt; sich getroffen fühlen finden, dass man zu Recht od. Unrecht gemeint ist;
III <V.refl.; hat; unpersönl.>
8 sich ~ sich fügen, passen, zufällig geschehen; es traf sich gerade, dass er auch dort war, als ich kam; es trifft sich gut, schlecht, dass …; wie es sich gerade trifft (so werden wir es machen) [<ahd. treffan „schlagen, stoßen“; Herkunft ungeklärt]
['tref·fen]
[treffens, treffe, triffst, trifft, treffen, trefft, traf, trafst, trafen, traft, treffest, treffet, träfe, träfest, träfst, träfen, träfet, träft, triff, getroffen, treffend]