[ - Collapse All ]
treten  

tre|ten <st. V.> [mhd. treten, ahd. tretan, H. u.]:

1.einen Schritt, ein paar Schritte in eine bestimmte Richtung machen; sich mit einem Schritt, einigen Schritten an eine bestimmte Stelle bewegen <ist>: treten Sie näher!; ans Fenster, an die Rampe t.; auf den Balkon, auf den Flur, aus dem Haus t.; durch die Tür t.; ins Zimmer, in einen Laden t.; ins Leere t. (mit dem Fuß an eine Stelle geraten, wo es keinen Halt gibt); neben jmdn. t.; nach vorn, nach hinten t.; über die Schwelle t.; von einem Fuß auf den anderen t. (das Körpergewicht ständig verlagern); vor die Tür t.; er trat leise zu ihm; vor den Spiegel t.; zur Seite t. (einen Schritt zur Seite tun [um Platz zu machen]); an jmds. Stelle t. (jmds. Platz einnehmen); er war in dem Streit auf ihre Seite getreten (hatte ihre Partei ergriffen); in jmds. Bewusstsein t. (jmdm. bewusst werden); der Schweiß war ihr auf die Stirn getreten; die Sonne trat hinter die Wolken (verschwand [vorübergehend] dahinter); der Fluss ist über die Ufer getreten.


2.a)(unabsichtlich, durch ein Missgeschick o. Ä.) seinen Fuß auf, in etw. setzen <ist/seltener: hat>: er ist auf einen Regenwurm, auf seine Brille getreten; in eine Pfütze t.; in, auf einen Nagel t.; ich bin/habe ihm auf den Fuß getreten; er war/hatte dem Hund auf den Schwanz getreten; du bist/hast in etwas (verhüll.; in Kot, der an den Schuhen hängen geblieben ist) getreten;

b)mit Absicht [trampelnd, stampfend] seinen Fuß auf, in etw. setzen <hat>: sie traten auf die brennenden Zweige.



3.<hat> a)jmdm., einer Sache einen Tritt (3) versetzen: er hat den Hund getreten; den Ball, das Leder t. (Fußball Jargon; Fußball spielen); <auch o. Akk.-Obj.:> das Pferd, der Esel tritt (schlägt oft aus); man muss ihn immer t. (ugs.; ihn drängen), damit er etwas tut;

b)jmdn., etw. mit einem Tritt (3) an einer bestimmten Stelle treffen; einen Tritt (3) in eine bestimmte Richtung ausführen: jmdm./(seltener:) jmdn. in den Bauch t.; er hat ihm/(seltener:) ihn ans, gegen das Schienbein getreten; er trat gegen die Tür; nach unten t. (ugs. abwertend; die durch Vorgesetzte erzeugten Frustrationen an den Abhängigen abreagieren);

c)(bes. Fußball) durch einen Tritt (3) an eine bestimmte Stelle gelangen lassen: den Ball ins Tor, ins Aus t.



4.einen mit dem Fuß, den Füßen zu bedienenden Mechanismus o. Ä. durch [wiederholtes] Niederdrücken in Gang setzen bzw. halten <hat>: die Pedale t.; den Blasebalg der Orgel t.; die Bremse t.; die Kupplung t.; <mit Präp.-Obj.:> auf die Bremse, aufs Gas[pedal], auf die Kupplung t.; die Radfahrer traten kräftig in die Pedale.


5.durch Tritte, (1), durch wiederholtes Betreten (in etw.) bahnen <hat>: einen Pfad [durch den Schnee, durch das hohe Gras] t.


6.(Fußball) durch einen Schuss (2 a) ausführen <hat>: eine Ecke, einen Freistoß, einen Elfmeter t.


7.<hat> a)durch Darauftreten an eine bestimmte Stelle gelangen lassen: sich einen Nagel in den Schuh, einen Dorn in den Fuß t.;

b)durch heftiges Auftreten (von etw.) entfernen: sich den Lehm von den Schuhen t.;

c)durch Treten (2) in einen bestimmten Zustand versetzen, zu etw. Bestimmtem machen: ihr tretet ja die Beete ganz platt!;

d)durch Treten (3 a) (an einer bestimmten Sache) entstehen lassen, hervorbringen: [jmdm.] eine Delle ins Auto t.;

e)(etw. an den Füßen od. Schuhen Haftendes) unabsichtlich irgendwohin befördern: ihr tretet mir ja den ganzen Dreck in die Wohnung.



8.<verblasst in Verbindung mit Subst.; drückt den Beginn einer Handlung o. Ä. aus; ist:> in jmds. Dienste, in den Staatsdienst t.; in Verhandlungen t.; in den Hungerstreik t.; in Kontakt, in Verbindung, in den Ehestand, in den Ruhestand t.; sie ist in ihr 50. Jahr getreten.


9.(seltener) eintreten (5) <ist>: das Raumschiff ist in seine Umlaufbahn getreten.


10.(von Geflügel u. größerem Federwild) begatten <hat>: der Hahn tritt die Henne.
treten  


1. betreten, eintreten, herantreten, [hinein]gehen, sich hinstellen, sich postieren, sich stellen; (ugs.): sich aufbauen; (südd., schweiz. ugs.): hinstehen.

2. [auf]stampfen, auftreten, trampeln.

3. auskeilen, ausschlagen, austreten, stoßen; (landsch.): ausfeuern.

4. schießen; (ugs.): ballern, kicken; (ugs. Sport): donnern, knallen.

[treten]
[trete, trittst, tritt, tretet, trat, tratst, traten, tratet, tretest, träte, trätest, träten, trätet, getreten, tretend]
treten  

tre|ten <st. V.> [mhd. treten, ahd. tretan, H. u.]:

1.einen Schritt, ein paar Schritte in eine bestimmte Richtung machen; sich mit einem Schritt, einigen Schritten an eine bestimmte Stelle bewegen <ist>: treten Sie näher!; ans Fenster, an die Rampe t.; auf den Balkon, auf den Flur, aus dem Haus t.; durch die Tür t.; ins Zimmer, in einen Laden t.; ins Leere t. (mit dem Fuß an eine Stelle geraten, wo es keinen Halt gibt); neben jmdn. t.; nach vorn, nach hinten t.; über die Schwelle t.; von einem Fuß auf den anderen t. (das Körpergewicht ständig verlagern); vor die Tür t.; er trat leise zu ihm; vor den Spiegel t.; zur Seite t. (einen Schritt zur Seite tun [um Platz zu machen]); an jmds. Stelle t. (jmds. Platz einnehmen); er war in dem Streit auf ihre Seite getreten (hatte ihre Partei ergriffen); in jmds. Bewusstsein t. (jmdm. bewusst werden); der Schweiß war ihr auf die Stirn getreten; die Sonne trat hinter die Wolken (verschwand [vorübergehend] dahinter); der Fluss ist über die Ufer getreten.


2.
a)(unabsichtlich, durch ein Missgeschick o. Ä.) seinen Fuß auf, in etw. setzen <ist/seltener: hat>: er ist auf einen Regenwurm, auf seine Brille getreten; in eine Pfütze t.; in, auf einen Nagel t.; ich bin/habe ihm auf den Fuß getreten; er war/hatte dem Hund auf den Schwanz getreten; du bist/hast in etwas (verhüll.; in Kot, der an den Schuhen hängen geblieben ist) getreten;

b)mit Absicht [trampelnd, stampfend] seinen Fuß auf, in etw. setzen <hat>: sie traten auf die brennenden Zweige.



3.<hat>
a)jmdm., einer Sache einen Tritt (3) versetzen: er hat den Hund getreten; den Ball, das Leder t. (Fußball Jargon; Fußball spielen); <auch o. Akk.-Obj.:> das Pferd, der Esel tritt (schlägt oft aus); man muss ihn immer t. (ugs.; ihn drängen), damit er etwas tut;

b)jmdn., etw. mit einem Tritt (3) an einer bestimmten Stelle treffen; einen Tritt (3) in eine bestimmte Richtung ausführen: jmdm./(seltener:) jmdn. in den Bauch t.; er hat ihm/(seltener:) ihn ans, gegen das Schienbein getreten; er trat gegen die Tür; nach unten t. (ugs. abwertend; die durch Vorgesetzte erzeugten Frustrationen an den Abhängigen abreagieren);

c)(bes. Fußball) durch einen Tritt (3) an eine bestimmte Stelle gelangen lassen: den Ball ins Tor, ins Aus t.



4.einen mit dem Fuß, den Füßen zu bedienenden Mechanismus o. Ä. durch [wiederholtes] Niederdrücken in Gang setzen bzw. halten <hat>: die Pedale t.; den Blasebalg der Orgel t.; die Bremse t.; die Kupplung t.; <mit Präp.-Obj.:> auf die Bremse, aufs Gas[pedal], auf die Kupplung t.; die Radfahrer traten kräftig in die Pedale.


5.durch Tritte, (1) durch wiederholtes Betreten (in etw.) bahnen <hat>: einen Pfad [durch den Schnee, durch das hohe Gras] t.


6.(Fußball) durch einen Schuss (2 a) ausführen <hat>: eine Ecke, einen Freistoß, einen Elfmeter t.


7.<hat>
a)durch Darauftreten an eine bestimmte Stelle gelangen lassen: sich einen Nagel in den Schuh, einen Dorn in den Fuß t.;

b)durch heftiges Auftreten (von etw.) entfernen: sich den Lehm von den Schuhen t.;

c)durch Treten (2) in einen bestimmten Zustand versetzen, zu etw. Bestimmtem machen: ihr tretet ja die Beete ganz platt!;

d)durch Treten (3 a) (an einer bestimmten Sache) entstehen lassen, hervorbringen: [jmdm.] eine Delle ins Auto t.;

e)(etw. an den Füßen od. Schuhen Haftendes) unabsichtlich irgendwohin befördern: ihr tretet mir ja den ganzen Dreck in die Wohnung.



8.<verblasst in Verbindung mit Subst.; drückt den Beginn einer Handlung o. Ä. aus; ist:> in jmds. Dienste, in den Staatsdienst t.; in Verhandlungen t.; in den Hungerstreik t.; in Kontakt, in Verbindung, in den Ehestand, in den Ruhestand t.; sie ist in ihr 50. Jahr getreten.


9.(seltener) eintreten (5) <ist>: das Raumschiff ist in seine Umlaufbahn getreten.


10.(von Geflügel u. größerem Federwild) begatten <hat>: der Hahn tritt die Henne.
treten  

[st. V.] [mhd. treten, ahd. tretan, H. u.]: 1. einen Schritt, ein paar Schritte in eine bestimmte Richtung machen; sich mit einem Schritt, einigen Schritten an eine bestimmte Stelle bewegen [ist]: treten Sie näher!; ans Fenster, an die Rampe t.; auf den Balkon, auf den Flur, aus dem Haus t.; durch die Tür t.; ins Zimmer, in einen Laden t.; ins Leere t. (mit dem Fuß an eine Stelle geraten, wo es keinen Halt gibt); nach vorn, nach hinten t.; neben jmdn. t.; über die Schwelle t.; von einem Fuß auf den anderen t. (das Körpergewicht ständig verlagern); vor die Tür t.; vor den Spiegel t.; er trat leise zu ihm; zur Seite t. (einen Schritt zur Seite tun [um Platz zu machen]); Ü an jmds. Stelle t. (jmds. Platz einnehmen); er war in dem Streit auf ihre Seite getreten (hatte ihre Partei ergriffen); in jmds. Bewusstsein t. (jmdm. bewusst werden); der Schweiß war ihr auf die Stirn getreten; die Sonne trat hinter die Wolken (verschwand [vorübergehend] dahinter); der Fluss ist über die Ufer getreten. 2. a) (unabsichtlich, durch ein Missgeschick o.Ä.) seinen Fuß auf, in etw. setzen [ist/seltener: hat]: er ist auf einen Regenwurm, auf seine Brille getreten; in eine Pfütze t.; in, auf einen Nagel t.; ich bin/habe ihm auf den Fuß getreten; er war/hatte dem Hund auf den Schwanz getreten; du bist/hast in etwas (verhüll.; in Kot, der an den Schuhen hängen geblieben ist) getreten; b) mit Absicht [trampelnd, stampfend] seinen Fuß auf, in etw. setzen [hat]: sie traten auf die brennenden Zweige. 3. [hat] a) jmdm., einer Sache einen Tritt (3) versetzen: er hat den Hund getreten; den Ball, das Leder t. (Fußball Jargon; Fußball spielen); [auch o. Akk.-Obj.:] das Pferd, der Esel tritt (schlägt oft aus); Ü man muss ihn immer t. (ugs.; ihn drängen), damit er etwas tut; b) jmdn., etw. mit einem Tritt (3) an einer bestimmten Stelle treffen; einen Tritt (3) in eine bestimmte Richtung ausführen: jmdm./(seltener:) jmdn. in den Bauch t.; er hat ihm/(seltener:) ihn ans, gegen das Schienbein getreten; er trat gegen die Tür; Ü nach unten t. (ugs. abwertend; die durch Vorgesetzte erzeugten Frustrationen an den Abhängigen abreagieren); c) (bes. Fußball) durch einen Tritt (3) an eine bestimmte Stelle gelangen lassen: den Ball ins Tor, ins Aus t. 4. einen mit dem Fuß, den Füßen zu bedienenden Mechanismus o.Ä. durch [wiederholtes] Niederdrücken in Gang setzen bzw. halten [hat]: die Pedale t.; den Blasebalg der Orgel t.; die Bremse t.; die Kupplung t.; [mit Präp.-Obj.:] auf die Bremse, aufs Gas[pedal], auf die Kupplung t.; die Radfahrer traten kräftig in die Pedale. 5. durch Tritte (1), durch wiederholtes Betreten (in etw.) bahnen [hat]: einen Pfad [durch den Schnee, durch das hohe Gras] t. 6. (Fußball) durch einen Schuss (2 a) ausführen [hat]: eine Ecke, einen Freistoß, einen Elfmeter t. 7. [hat] a) durch Darauftreten an eine bestimmte Stelle gelangen lassen: sich einen Nagel in den Schuh, einen Dorn in den Fuß t.; b) durch heftiges Auftreten (von etw.) entfernen: sich den Lehm von den Schuhen t.; c) durch Treten (2) in einen bestimmten Zustand versetzen, zu etw. Bestimmtem machen: ihr tretet ja die Beete ganz platt!; d) durch Treten (3 a) (an einer bestimmten Sache) entstehen lassen, hervorbringen: [jmdm.] eine Delle ins Auto t.; e) (etw. an den Füßen od. Schuhen Haftendes) unabsichtlich irgendwohin befördern: ihr tretet mir ja den ganzen Dreck in die Wohnung. 8. [verblasst in Verbindung mit Subst.; drückt den Beginn einer Handlung o.Ä. aus; ist:] in jmds. Dienste, in den Staatsdienst t.; in Verhandlungen t.; in den Hungerstreik t.; in Kontakt, in Verbindung, in den Ehestand, in den Ruhestand t.; sie ist in ihr 50. Jahr getreten. 9. (seltener) eintreten (5) [ist]: das Raumschiff ist in seine Umlaufbahn getreten. 10. (von Geflügel u. größerem Federwild) begatten [hat]: der Hahn tritt die Henne.
treten  

n.
<V. 263>
I <V.i.; ist>
1 einen od. mehrere Schritte gehen od. machen, den Fuß setzen (auf, aus, in)
2 bitte, treten Sie näher! kommen sie herein, her!;
3 ;ans Fenster ~; auf den Balkon ~; nicht auf den Rasen ~; auf jmds. Seite ~ <fig.> sich auf jmds. S. stellen, jmds. Partei ergreifen; auf der Stelle ~ gehen, ohne sich vorwärts zu bewegen; jmdm. auf die Zehen, den Fuß ~; aus dem Haus, Zimmer ~; aus der Tür ~; hinter, neben, vor jmdn. ~; ins Haus, Zimmer, in den Garten ~; mit jmdm. in Beziehungen ~ B. anknüpfen; in eine Pfütze ~; in den Vordergrund, Hintergrund ~ <a. fig.> nach vorn ~, über die Schwelle ~; der Fluss ist über die Ufer getreten hat die U. überschwemmt; vor den Spiegel ~; zu jmdm. ~; zur Seite ~ Platz machen;
4 ;hier ist eine solche Unordnung, dass man nicht weiß, wohin man ~ soll
II <V.i.; hat>
5 mit dem Fuß kräftig stoßen
6 ;gegen die Tür ~; nach jmdm. od. etwas ~
III <V.t.; hat>
7 mit dem Fuß stoßen od. drücken, den Fuß setzen auf
8 jmdn. ~ <fig.> jmdn. dringend mahnen, drängen (etwas zu tun); die Bälge ~ (an der Orgel); der Hahn tritt die Henne begattet sie; den Takt ~ durch leichtes Fußklopfen auf den Boden den T. angeben; Wasser ~ sich durch Fußbewegungen in aufrechter Stellung im W. halten; einen Weg (durch den Schnee) ~
9 ;jmdn. auf den Fuß ~ (versehentlich od. um ein Zeichen zu geben); jmdn. gegen das Schienbein ~; jmdn. in den Bauch ~; jmdn. mit Füßen ~ <fig.> jmdn. tief verletzen, sehr schlecht behandeln; jmds. Gefühle mit Füßen ~ <fig.> sehr verletzen, missachten; [<mhd. treten <ahd. tretan, mnddt. tredden, tretten „trampeln, niedertreten“, engl. tread, got. trudan „treten“]
['tre·ten]
[tretens, trete, trittst, tritt, treten, tretet, trat, tratst, traten, tratet, tretest, träte, trätest, träten, trätet, getreten, tretend]