[ - Collapse All ]
Treue  

Treue, die; - [mhd. triuwe, ahd. triuwa]:

1.a)das Treusein (1 a) : ewige, unwandelbare, unverbrüchliche T.; jmdm. T. schwören, geloben; jmdm., einander die T. halten, bewahren; er hat [dem Freund] die T. gebrochen (ist [dem Freund] untreu geworden); an jmds. T. glauben, zweifeln; (in Briefschlüssen:) in alter T. Ihr, Dein[e] ...;

*meiner Treu! (veraltet; Ausruf der Bewunderung); Treu und Glauben (Rechtsspr.; Rechtsgrundsatz, nach dem der Recht Sprechende nicht starr einem Gesetz folgen darf, wenn das Ergebnis eines solchen Vorgehens gegen das Rechtsempfinden verstößt bzw. als unbillig empfunden wird); auf /(seltener:) in Treu und Glauben (ugs.; im Vertrauen auf die Redlichkeit, Richtigkeit o. Ä.): jmdm. etw. auf Treu und Glauben überlassen; in Treu und Glauben handeln;

b)das Treusein (1 b) : die eheliche T.;

c)das Treusein (1 c) : er kann sich auf die T. seiner Fans verlassen;

d)das Treusein (1 d) : in T. (treulich) zu jmdm. stehen, halten.



2.(in Bezug auf die Vorlage, die Wiedergabe, die Dokumentation von etw.) Genauigkeit, Zuverlässigkeit: die historische, sachliche, dokumentarische T. von etw. bemängeln; die höchstmögliche T. der Tonwiedergabe anstreben.
Treue  

Treue  

Treue, die; - [mhd. triuwe, ahd. triuwa]:

1.
a)das
Treusein (1 a): ewige, unwandelbare, unverbrüchliche T.; jmdm. T. schwören, geloben; jmdm., einander die T. halten, bewahren; er hat [dem Freund] die T. gebrochen (ist [dem Freund] untreu geworden); an jmds. T. glauben, zweifeln; (in Briefschlüssen:) in alter T. Ihr, Dein[e] ...;

*meiner Treu! (veraltet; Ausruf der Bewunderung); Treu und Glauben (Rechtsspr.; Rechtsgrundsatz, nach dem der Recht Sprechende nicht starr einem Gesetz folgen darf, wenn das Ergebnis eines solchen Vorgehens gegen das Rechtsempfinden verstößt bzw. als unbillig empfunden wird); auf /(seltener:) in Treu und Glauben (ugs.; im Vertrauen auf die Redlichkeit, Richtigkeit o. Ä.): jmdm. etw. auf Treu und Glauben überlassen; in Treu und Glauben handeln;

b)das Treusein (1 b): die eheliche T.;

c)das Treusein (1 c): er kann sich auf die T. seiner Fans verlassen;

d)das Treusein (1 d): in T. (treulich) zu jmdm. stehen, halten.



2.(in Bezug auf die Vorlage, die Wiedergabe, die Dokumentation von etw.) Genauigkeit, Zuverlässigkeit: die historische, sachliche, dokumentarische T. von etw. bemängeln; die höchstmögliche T. der Tonwiedergabe anstreben.
Treue  

n.
<f. 19; unz.>
1 treue Gesinnung, treues Verhalten, unverändert feste Verbundenheit, beständige Anhänglichkeit, unwandelbare Zuneigung, Liebe, Freundschaft, Kameradschaft; Gewissenhaftigkeit (Pflicht~)
2 ;die ~ brechen; jmdm. ~ geloben, schwören; jmdm. die ~ halten
3 meiner Treu! <fig.> (Ausruf des Erstaunens) wahrhaftig!; eheliche ~
4 jmdm. etwas auf Treu und Glauben überlassen im Vertrauen auf sein redliches Verhalten; in alter ~e dein Freund XY (Briefschluss); [<mhd. triuwe „Aufrichtigkeit, Treue; Versprechen, Gelübde“ <ahd. triuwa „Treue, Zuverlässigkeit“ <got. triggwa „Treue; Bündnis, Bund“; treu]
['Treue]