[ - Collapse All ]
Triade  

1Tri|a|de die; -, -n <gr.-lat.; »Dreizahl, Dreiheit«>:

1.(Rel.) Gruppe von drei Göttern (z. B. Vater, Mutter, Sohn).


2.die Dreiheit aus ↑ Strophe (1), ↑ Antistrophe u. ↑ Epode (2) als Kompositionsform bes. in der altgriechischen Tragödie


2Tri|a|de die; -, -n (meist Plural) <gr.-lat.-engl.>: von Chinesen im Ausland getragene kriminelle Geheimorganisation, Gruppen der organisierten Kriminalität
Triade  

Tri|a|de, die; -, -n [1: spätlat. trias (Gen.: triados) < griech. triás, zu: tría, Neutr. von: treĩs="drei;" 6: nach engl. triad, urspr. kurz für einzelne Gruppierungen der Triad Society, LÜ der chin. Bez. mit der Bed. »Gesellschaft der dreifachen Einheit (="von" Himmel, Erde u. Mensch)«, Name einer im 18. Jh. in China gegründeten Geheimgesellschaft, die angeblich die Mandschu-Dynastie stürzen wollte]:

1.(bildungsspr.) Dreizahl, Dreiheit.


2.(Rel.) Gruppe von drei Gottheiten.


3.(Verslehre) Gruppe aus drei Strophen, die sich aus Strophe, Antistrophe u. Epode (2) zusammensetzt (bes. in der griechischen Tragödie).


4.(Math.) Größe, die sich bei der dyadischen Multiplikation von drei Vektoren ergibt.


5.(Chemie) Gruppe von drei besonders nahe verwandten Elementen, die in der historischen Entwicklung des Periodensystems der chemischen Elemente eine Rolle spielt.


6.von Chinesen außerhalb Chinas getragene, bes. im Rauschgifthandel tätige kriminelle Geheimorganisation.


7.<o. Pl.> (Wirtsch.) Gruppe der drei wichtigsten Wirtschaftsregionen der Erde (Nordamerika, Europa, Japan).
Triade  

Tri|a|de, die; -, -n <griech.> (Dreizahl, Dreiheit; [kriminelle] chin. Geheimorganisation)
Triade  

Tri|a|de, die; -, -n [1: spätlat. trias (Gen.: triados) < griech. triás, zu: tría, Neutr. von: treĩs="drei;" 6: nach engl. triad, urspr. kurz für einzelne Gruppierungen der Triad Society, LÜ der chin. Bez. mit der Bed. »Gesellschaft der dreifachen Einheit (="von" Himmel, Erde u. Mensch)«, Name einer im 18. Jh. in China gegründeten Geheimgesellschaft, die angeblich die Mandschu-Dynastie stürzen wollte]:

1.(bildungsspr.) Dreizahl, Dreiheit.


2.(Rel.) Gruppe von drei Gottheiten.


3.(Verslehre) Gruppe aus drei Strophen, die sich aus Strophe, Antistrophe u. Epode (2) zusammensetzt (bes. in der griechischen Tragödie).


4.(Math.) Größe, die sich bei der dyadischen Multiplikation von drei Vektoren ergibt.


5.(Chemie) Gruppe von drei besonders nahe verwandten Elementen, die in der historischen Entwicklung des Periodensystems der chemischen Elemente eine Rolle spielt.


6.von Chinesen außerhalb Chinas getragene, bes. im Rauschgifthandel tätige kriminelle Geheimorganisation.


7.<o. Pl.> (Wirtsch.) Gruppe der drei wichtigsten Wirtschaftsregionen der Erde (Nordamerika, Europa, Japan).
Triade  

n.
<[-'--]> Tri'a·de <f. 19> drei zusammengehörige, gleichartige Dinge; <Philos., nach Hegels Auffassung> Form der histor. Entwicklung in drei Stufen: Thesis, Antithesis, Synthesis; <Geol.; veraltet> = Trias [zu grch. trias „Dreiheit“]
[Tria·de]
[Triaden]