[ - Collapse All ]
trivial  

tri|vi|al <lat.-fr.; »zum Dreiweg gehörend, jedermann zugänglich«>:
a)im Ideengehalt, gedanklich recht unbedeutend, nicht originell;

b)alltäglich, gewöhnlich, nichts Auffälliges aufweisend
trivial  

tri|vi|al <Adj.> [frz. trivial < lat. trivialis="jedermann" zugänglich, allgemein bekannt, zu: trivium, ↑ Trivium ] (bildungsspr.):
a) im Ideengehalt, gedanklich, künstlerisch recht unbedeutend, durchschnittlich; platt, abgedroschen: -e Gedanken, Bemerkungen, Worte, Weisheiten, Thesen; etw. t. finden;

b)alltäglich, gewöhnlich; nichts Auffälliges aufweisend: ein ganz -es Menü; eine Beamtenlaufbahn einzuschlagen erschien ihr allzu t.
trivial  

tri|vi|al <lat.> (platt, abgedroschen)
trivial  

a) abgegriffen, abgeschmackt, abgestanden, einfallslos, gedanklich/künstlerisch unbedeutend, geistlos, ideenlos, inhaltsleer, inhaltslos, leer, nichtssagend, ohne Gehalt/Inhalt; (ugs.): abgedroschen; (abwertend): flach, hohl, phrasenhaft, platt, seicht; (bildungsspr. abwertend): banal; (ugs. abwertend): abgeleiert.

b) alltäglich, durchschnittlich, gewöhnlich, normal, üblich; (bildungsspr.): banal, profan.

[trivial]
[trivialer, triviale, triviales, trivialen, trivialem, trivialerer, trivialere, trivialeres, trivialeren, trivialerem, trivialster, trivialste, trivialstes, trivialsten, trivialstem]
trivial  

tri|vi|al <Adj.> [frz. trivial < lat. trivialis="jedermann" zugänglich, allgemein bekannt, zu: trivium, ↑ Trivium] (bildungsspr.):
a) im Ideengehalt, gedanklich, künstlerisch recht unbedeutend, durchschnittlich; platt, abgedroschen: -e Gedanken, Bemerkungen, Worte, Weisheiten, Thesen; etw. t. finden;

b)alltäglich, gewöhnlich; nichts Auffälliges aufweisend: ein ganz -es Menü; eine Beamtenlaufbahn einzuschlagen erschien ihr allzu t.
trivial  

Adj. [frz. trivial [ lat. trivialis= jedermann zugänglich, allgemein bekannt, zu: trivium, Trivium] (bildungsspr.): a) im Ideengehalt, gedanklich, künstlerisch recht unbedeutend, durchschnittlich; platt, abgedroschen: -e Gedanken, Bemerkungen, Worte, Weisheiten, Thesen; etw. t. finden; b) alltäglich, gewöhnlich; nichts Auffälliges aufweisend: ein ganz -es Menü; eine Beamtenlaufbahn einzuschlagen erschien ihr allzu t.
trivial  

adj.
<[-vi-] Adj.> gewöhnlich, ohne wertvollen Gehalt; platt, abgedroschen, bis zum Überdruss bekannt, seicht [<frz. trivial <lat. trivialis „gewöhnlich, allbekannt, jedem zugänglich, Gassen…“, zu trivium „Ort, an dem drei Wege zusammenstoßen, Kreuzung“, <fig. „öffentlicher, viel begangener Weg“; zu tri… „drei…“ + via „Weg“]
[tri·vi'al]
[trivialer, triviale, triviales, trivialen, trivialem, trivialerer, trivialere, trivialeres, trivialeren, trivialerem, trivialster, trivialste, trivialstes, trivialsten, trivialstem]