[ - Collapse All ]
tropfen  

Trọp|fen, der; -s, - [mhd. tropfe, ahd. tropfo, zu ↑ triefen ]:

1.a)kleine Flüssigkeitsmenge von kugeliger od. länglich runder Form: ein großer, kleiner T.; ein T. Wasser, Öl, Blut; dreimal täglich 15 T. von etw. einnehmen; die ersten T. fallen (es fängt an zu regnen); es regnet dicke T.; der Schweiß stand ihm in feinen, dicken T. auf der Stirn; ein bitterer T., ein T. Wermut in ihrer Freude; steter T. höhlt den Stein (durch ständige Wiederholung von etw. erreicht man schließlich [bei jmdm.] sein Ziel; nach lat. gutta cavat lapidem);

b)sehr kleine Menge einer Flüssigkeit: ein paar T. Parfüm, Sonnenöl; einige T. bittere/(geh.:) bitterer Medizin; es ist kein T. Milch mehr im Hause; er hat keinen T. Alkohol zu sich genommen; die Gläser bis auf den letzten T. (völlig) leeren;

*ein T. auf den heißen Stein sein (ugs.; angesichts des bestehenden Bedarfs viel zu wenig, eine zu vernachlässigend kleine u. daher wirkungslose Menge sein).



2.<Pl.> Medizin, die in Tropfen (1 a) eingenommen wird: jmdm. T. verschreiben; seine T. [ein]nehmen.


3.

*ein guter/edler T. (emotional; guter Wein, Branntwein).
trọp|fen <sw. V.> [mhd. tropfen, ahd. tropfōn, zu ↑ Tropfen ]:

1.(von einer Flüssigkeit) in einzelnen Tropfen herabfallen od. auch an etw. herunterrollen <ist>: der Regen tropft vom Dach; der Schweiß tropfte ihnen von der Stirn; Tränen tropften aus ihren Augen, auf den Brief; <unpers.:> es tropft vom Dach, von den Bäumen, von der Decke.


2.einzelne Tropfen von sich geben, an sich herunterrollen lassen <hat>: der [undichte, nicht richtig zugedrehte] Wasserhahn tropft; die Kerze tropft; ihm tropft die Nase.


3.(irgendwohin) tropfen (1) lassen; träufeln <hat>: [jmdm., sich] eine Tinktur auf die Wunde, in die Augen t.
tropfen  

Trọp|fen, der; -s, -trọp|fen
tropfen  


1. herabfließen, herabtropfen, herunterfallen, herunterfließen, herunterlaufen, heruntertropfen, in Tropfen fallen, fließen, laufen, perlen, rieseln, rinnen, triefen, tröpfeln; (geh.): herabfallen, herabrieseln, herabrinnen, niederfallen.

2. einträufeln, fließen lassen, tröpfeln [lassen], träufeln.

[tropfen]
[Tropfens, tropfe, tropfst, tropft, tropfte, tropftest, tropften, tropftet, tropfest, tropfet, tropf, getropft, tropfend]
tropfen  

Trọp|fen, der; -s, - [mhd. tropfe, ahd. tropfo, zu ↑ triefen]:

1.
a)kleine Flüssigkeitsmenge von kugeliger od. länglich runder Form: ein großer, kleiner T.; ein T. Wasser, Öl, Blut; dreimal täglich 15 T. von etw. einnehmen; die ersten T. fallen (es fängt an zu regnen); es regnet dicke T.; der Schweiß stand ihm in feinen, dicken T. auf der Stirn; ein bitterer T., ein T. Wermut in ihrer Freude; steter T. höhlt den Stein (durch ständige Wiederholung von etw. erreicht man schließlich [bei jmdm.] sein Ziel; nach lat. gutta cavat lapidem);

b)sehr kleine Menge einer Flüssigkeit: ein paar T. Parfüm, Sonnenöl; einige T. bittere/(geh.:) bitterer Medizin; es ist kein T. Milch mehr im Hause; er hat keinen T. Alkohol zu sich genommen; die Gläser bis auf den letzten T. (völlig) leeren;

*ein T. auf den heißen Stein sein (ugs.; angesichts des bestehenden Bedarfs viel zu wenig, eine zu vernachlässigend kleine u. daher wirkungslose Menge sein).



2.<Pl.> Medizin, die in Tropfen (1 a) eingenommen wird: jmdm. T. verschreiben; seine T. [ein]nehmen.


3.

*ein guter/edler T. (emotional; guter Wein, Branntwein).
trọp|fen <sw. V.> [mhd. tropfen, ahd. tropfōn, zu ↑ Tropfen]:

1.(von einer Flüssigkeit) in einzelnen Tropfen herabfallen od. auch an etw. herunterrollen <ist>: der Regen tropft vom Dach; der Schweiß tropfte ihnen von der Stirn; Tränen tropften aus ihren Augen, auf den Brief; <unpers.:> es tropft vom Dach, von den Bäumen, von der Decke.


2.einzelne Tropfen von sich geben, an sich herunterrollen lassen <hat>: der [undichte, nicht richtig zugedrehte] Wasserhahn tropft; die Kerze tropft; ihm tropft die Nase.


3.(irgendwohin) tropfen (1) lassen; träufeln <hat>: [jmdm., sich] eine Tinktur auf die Wunde, in die Augen t.
tropfen  

[sw. V.] [mhd. tropfen, ahd. tropfon, zu Tropfen]: 1. (von einer Flüssigkeit) in einzelnen Tropfen herabfallen od. auch an etw. herunterrollen [ist]: der Regen tropft vom Dach; der Schweiß tropfte ihnen von der Stirn; Tränen tropften aus ihren Augen, auf den Brief; [unpers.:] es tropft vom Dach, von den Bäumen, von der Decke. 2. einzelne Tropfen von sich geben, an sich herunterrollen lassen [hat]: der [undichte, nicht richtig zugedrehte] Wasserhahn tropft; die Kerze tropft; ihm tropft die Nase. 3. (irgendwohin) tropfen (1) lassen; träufeln [hat]: [jmdm., sich] eine Tinktur auf die Wunde, in die Augen t.
tropfen  

n.
<m. 4>
1 kleine Menge Flüssigkeit in charakterist. Form, etwa der eines Eies od. einer Kugel (Regen~, Schweiß~, Wasser~); <fig.> kleine Menge oder kleiner Rest Flüssigkeit, Schluck; ~ <Pl.> Medizin, die in Tropfen genommen wird (Husten~, Magen~)
2 ;es ist seit Wochen kein ~ Regen gefallen; ich lechze nach einem ~ Wasser; wir haben keinen ~ Wein, Milch im Hause
3 ;~ einnehmen, verschreiben; an der Kanne, Flasche hängt ein ~; herabrinnen: die ~ rannen an der Fensterscheibe herab
4 ;dreimal täglich fünf ~ einnehmen; ein bitterer ~ im Becher der Freude <fig.> ein wenig Bitterkeit, Trauer bei aller Freude; ein guter ~ <fig.> ein guter Wein; steter ~ höhlt den Stein <Sprichw.> wenn man eine Sache ständig wiederholt, wirkt sie schließlich;
5 das ist nur ein ~ auf den heißen Stein <fig.> so wenig, dass es keine Wirkung hat; der Regen fiel in großen, dicken ~; der Schweiß stand ihm in dicken ~ auf der Stirn; es ist nur noch ein ~ in der Flasche <fig.> [<mhd. tropfe, troffe <ahd. tropfo <germ. *drupan; triefen]
['Trop·fen]
[Tropfens, Tropfe, Tropfst, Tropft, Tropfen, Tropfte, Tropftest, Tropften, Tropftet, Tropfest, Tropfet, Tropf, geTropft, Tropfend]n.
1 <V.i.; hat> Flüssigkeit tropfenweise abgeben, durchlassen (Gefäß, Wasserhahn); ihm tropft die Nase
2 <V.i.; ist> in Tropfen fallen; das Blut tropfte auf den Boden; das Wasser tropfte ihm vom Hut
3 <V.t.; hat> in Tropfen gießen, träufeln; Medizin auf einen Löffel, auf ein Stück Zucker ~
['trop·fen]
[tropfens, tropfe, tropfst, tropft, tropfen, tropfte, tropftest, tropften, tropftet, tropfest, tropfet, tropf, getropft, tropfend]