[ - Collapse All ]
Ulk  

Ụlk, der; -[e]s, -e <Pl. selten> [urspr. Studentenspr., aus dem Niederd. < mniederd. ulk="Lärm," Unruhe, Händel, lautm.]: Spaß, lustiger Unfug; Jux: einen U. machen; [seinen] U. mit jmdm. treiben; er hat es nur aus U. getan.
Ulk  

Ụlk, der; Gen. -s, seltener -es, Plur. -e (Spaß; Unfug)
Ulk  

Alberei, Clownerie, Eulenspiegelei, Faxen, Neckerei, Nonsens, Posse, Possenspiel, Schabernack, Schelmenstück, Schelmerei, Scherz, Spaß, Streich, Unfug, Unsinn, Witz; (österr.): Hetz; (geh.): Gaukelei; (ugs.): Fez, Flachs, Gaudi, Joke, Jokus, Jux, Uz; (österr. ugs.): Spaßetteln; (südd., österr. ugs.): Dalkerei; (bayr., österr. ugs.): Gspaß; (landsch. ugs.): Wippchen; (salopp): Quatsch, Scheiß.
[Ulk]
[Ulkes, Ulks, Ulke, Ulken]
Ulk  

Ụlk, der; -[e]s, -e <Pl. selten> [urspr. Studentenspr., aus dem Niederd. < mniederd. ulk="Lärm," Unruhe, Händel, lautm.]: Spaß, lustiger Unfug; Jux: einen U. machen; [seinen] U. mit jmdm. treiben; er hat es nur aus U. getan.
Ulk  

n.
<m. 1> Spaß, lustiger Unfug; ~ machen; etwas (nur) aus ~ sagen, tun [<mnddt. ulk „Lärm, Unruhe“; → a. ulken]
[Ulk]
[Ulkes, Ulks, Ulke, Ulken]