[ - Collapse All ]
umkippen  

ụm|kip|pen <sw. V.>:

1. <ist> a)das Übergewicht bekommen u. [zur Seite] kippen: die Vase kippt leicht um; das Boot, die Leiter ist umgekippt; sie ist mit dem Stuhl umgekippt;

b)(ugs.) ohnmächtig werden u. umfallen: in der stickigen Luft sind einige umgekippt;

c)(ugs. abwertend) sich stärkerem Einfluss beugen u. seine Meinung, Gesinnung, Haltung ändern; umfallen: im Kreuzverhör ist die Zeugin umgekippt; wenn nur drei Abgeordnete umkippen, kann das Gesetz schon scheitern;

d)(ugs.) plötzlich [ins Gegenteil] umschlagen: die Stimmung im Saal kippte plötzlich um; jmds. Stimme kippt um (schlägt in eine andere Stimmlage um);

e)(ugs.) (vom Wein) durch zu lange Lagerung sauer, ungenießbar werden;

f)(Jargon) (von Gewässern) biologisch absterben, nicht mehr die Voraussetzung für organisches Leben bieten: das Meer, der See droht umzukippen.



2.etw. zum Umkippen (1a) bringen <hat>: eine Kiste, einen Eimer u.; die Randalierer haben Autos umgekippt und in Brand gesetzt; pass auf, du kippst gleich dein Glas um.
Umkippen  

Ụm|kip|pen, das; -s
umkippen  


1. a) kentern, umfallen, umschlagen, umstürzen, zu Boden stürzen; (geh.): niederstürzen, zu Fall kommen.

b) einen Kollaps/Schwächeanfall/Zusammenbruch erleiden, in Ohnmacht fallen/sinken, ohnmächtig werden, umfallen, zusammenbrechen, zusammenklappen; (ugs.): umklappen; (Med.): kollabieren.

c) sich anders besinnen, einknicken, seine Gesinnung wechseln, seine Meinung ändern, seinen Standpunkt aufgeben, umfallen; (abwertend): umschwenken.

d) sich ändern, [ins Gegenteil] umschlagen, sich ins Gegenteil verkehren, umkehren, umspringen; (geh.): sich wandeln.

e) nicht mehr gut sein, sauer/ungenießbar werden, umschlagen.

2. umreißen, umstoßen, umstürzen, umwerfen; (österr.): niederstoßen; (geh.): zu Fall bringen; (ugs.): umschmeißen, umschubsen; (österr. mundartl.): umscheiben.

[umkippen]
[kippe um, kippst um, kippt um, kippen um, kippte um, kipptest um, kippten um, kipptet um, kippest um, kippet um, kipp um, umgekippt, umkippend, umzukippen]
umkippen  

ụm|kip|pen <sw. V.>:

1. <ist>
a)das Übergewicht bekommen u. [zur Seite] kippen: die Vase kippt leicht um; das Boot, die Leiter ist umgekippt; sie ist mit dem Stuhl umgekippt;

b)(ugs.) ohnmächtig werden u. umfallen: in der stickigen Luft sind einige umgekippt;

c)(ugs. abwertend) sich stärkerem Einfluss beugen u. seine Meinung, Gesinnung, Haltung ändern; umfallen: im Kreuzverhör ist die Zeugin umgekippt; wenn nur drei Abgeordnete umkippen, kann das Gesetz schon scheitern;

d)(ugs.) plötzlich [ins Gegenteil] umschlagen: die Stimmung im Saal kippte plötzlich um; jmds. Stimme kippt um (schlägt in eine andere Stimmlage um);

e)(ugs.) (vom Wein) durch zu lange Lagerung sauer, ungenießbar werden;

f)(Jargon) (von Gewässern) biologisch absterben, nicht mehr die Voraussetzung für organisches Leben bieten: das Meer, der See droht umzukippen.



2.etw. zum Umkippen (1a) bringen <hat>: eine Kiste, einen Eimer u.; die Randalierer haben Autos umgekippt und in Brand gesetzt; pass auf, du kippst gleich dein Glas um.
umkippen  

[sw. V.]: 1. [ist] a) das Übergewicht bekommen u. [zur Seite] kippen: die Vase kippt leicht um; das Boot, die Leiter ist umgekippt; sie ist mit dem Stuhl umgekippt; b) (ugs.) ohnmächtig werden u. umfallen: in der stickigen Luft sind einige umgekippt; c) (ugs. abwertend) sich stärkerem Einfluss beugen u. seine Meinung, Gesinnung, Haltung ändern; umfallen: im Kreuzverhör ist die Zeugin umgekippt; wenn nur drei Abgeordnete umkippen, kann das Gesetz schon scheitern; d) (ugs.) plötzlich [ins Gegenteil] umschlagen: die Stimmung im Saal kippte plötzlich um; jmds. Stimme kippt um (schlägt in eine andere Stimmlage um); e) (ugs.) (vom Wein) durch zu lange Lagerung sauer, ungenießbar werden; f) (Jargon) (von Gewässern) biologisch absterben, nicht mehr die Voraussetzung für organisches Leben bieten: das Meer, der See droht umzukippen. 2. [hat] etw. zum Umkippen (1 a) bringen: eine Kiste, einen Eimer u.; die Randalierer haben Autos umgekippt und in Brand gesetzt; pass auf, du kippst gleich dein Glas um.
umkippen  

umkippen, umschmeißen (umgangssprachlich), umstürzen, umstoßen, umwerfen
[umschmeißen, umstürzen, umstoßen, umwerfen]
umkippen  

v.
1 <V.i.; ist> aus der senkrechten Stellung geraten, Übergewicht bekommen u. umstürzen; umfallen, auf die Seite fallen; <fig.; umg.> ohnmächtig werden; plötzlich die Gesinnung wechseln; der Wagen ist umgekippt; die Ostsee kippt um <umg.> die O. ist so stark verschmutzt, dass sie biologisch abstirbt; → a. umfallen;
2 <V.t.; hat> zum Kippen u. Stürzen bringen; einen Stuhl, Schrank ~
['um|kip·pen]
[kippe um, kippst um, kippt um, kippen um, kippte um, kipptest um, kippten um, kipptet um, kippest um, kippet um, kipp um, umgekippt, umkippend, umzukippen]