[ - Collapse All ]
umlegen  

1ụm|le|gen <sw. V.; hat>:

1.um den Hals, die Schultern, den Körper, einen Körperteil legen: jmdm., sich einen Schal, eine Decke, einen Verband u.


2.a)der Länge nach auf den Boden, auf die Seite legen: einen Mast u.; Bäume u. (fällen); der Regen hat das Getreide umgelegt (niedergedrückt);

b)<u. + sich> umknicken; (2); niedergedrückt werden: das Getreide hat sich umgelegt.



3.umklappen; auf die andere Seite klappen, legen: einen Hebel u.; den Kragen, eine Stoffkante, ein Kalenderblatt u.; die Lehne der Rückbank lässt sich [nach vorn] u.


4.a)(ugs.) zu Boden werfen: jmdn. mit einem Boxhieb u.;

b)(salopp) kaltblütig umbringen, bes. erschießen;

c)(derb) (als Mann) zum Geschlechtsverkehr verleiten, verführen: ein Mädchen u.



5.a)anders, an eine andere Stelle, in ein anderes Zimmer usw. legen: einen Kranken u.;

b)anders, an eine andere Stelle, mit anderem Verlauf usw. legen: ein Kabel u.; ein Telefongespräch u. (auf einen anderen Apparat legen);

c)(Termine o. Ä.) auf einen anderen Zeitpunkt legen: einen Termin, eine Veranstaltung u.



6.anteilmäßig verteilen: die Heizkosten werden nach einem bestimmten Schlüssel auf die Mietparteien umgelegt; Bauland u. (Fachspr.; Bauland neu in Grundstücke aufteilen u. diese anteilsmäßig den Eigentümern der ursprünglichen Grundstücke zuteilen).


2um|le|gen <sw. V.; hat>:

1.mit etw., was zur Verzierung, Garnierung o. Ä. außen herumgelegt wird, umgeben: den Braten mit Pilzen u.


2.umhüllen, einhüllen.
umlegen  

ụm|le|gen (derb auch für erschießen); er legte den Mantel um; er hat die Karten umgelegt (gewendet od. anders gelegt)
umlegen  


1. überlegen, überhängen, überwerfen, über/um die Schultern hängen, umhängen, umtun; (geh.): anlegen; (ugs.): umgeben.

2. umklappen (1).

3. ermorden, erschießen, töten, umbringen; (bildungsspr.): eliminieren, liquidieren; (ugs.): über den Haufen knallen/schießen; (salopp): abknipsen, alle machen, aus dem Weg räumen, kaltmachen, killen, niederknallen, umnieten, wegpusten; (salopp abwertend): abknallen; (verhüll.): beseitigen.

4. a) auf einen anderen Zeitpunkt legen, verlegen, verschieben.

b) an einen anderen Ort legen, in ein anderes Zimmer legen, umquartieren, verlegen.

5. anteilmäßig verteilen, aufteilen.

[umlegen]
[lege um, legst um, legt um, legen um, legte um, legtest um, legten um, legtet um, legest um, leget um, leg um, umgelegt, umlegend, umzulegen]
umlegen  

1ụm|le|gen <sw. V.; hat>:

1.um den Hals, die Schultern, den Körper, einen Körperteil legen: jmdm., sich einen Schal, eine Decke, einen Verband u.


2.
a)der Länge nach auf den Boden, auf die Seite legen: einen Mast u.; Bäume u. (fällen); der Regen hat das Getreide umgelegt (niedergedrückt);

b)<u. + sich> umknicken; (2)niedergedrückt werden: das Getreide hat sich umgelegt.



3.umklappen; auf die andere Seite klappen, legen: einen Hebel u.; den Kragen, eine Stoffkante, ein Kalenderblatt u.; die Lehne der Rückbank lässt sich [nach vorn] u.


4.
a)(ugs.) zu Boden werfen: jmdn. mit einem Boxhieb u.;

b)(salopp) kaltblütig umbringen, bes. erschießen;

c)(derb) (als Mann) zum Geschlechtsverkehr verleiten, verführen: ein Mädchen u.



5.
a)anders, an eine andere Stelle, in ein anderes Zimmer usw. legen: einen Kranken u.;

b)anders, an eine andere Stelle, mit anderem Verlauf usw. legen: ein Kabel u.; ein Telefongespräch u. (auf einen anderen Apparat legen);

c)(Termine o. Ä.) auf einen anderen Zeitpunkt legen: einen Termin, eine Veranstaltung u.



6.anteilmäßig verteilen: die Heizkosten werden nach einem bestimmten Schlüssel auf die Mietparteien umgelegt; Bauland u. (Fachspr.; Bauland neu in Grundstücke aufteilen u. diese anteilsmäßig den Eigentümern der ursprünglichen Grundstücke zuteilen).


2um|le|gen <sw. V.; hat>:

1.mit etw., was zur Verzierung, Garnierung o. Ä. außen herumgelegt wird, umgeben: den Braten mit Pilzen u.


2.umhüllen, einhüllen.
umlegen  

[sw. V.; hat]: 1. um den Hals, die Schultern, den Körper, einen Körperteil legen: jmdm., sich einen Schal, eine Decke, einen Verband u. 2. a) der Länge nach auf den Boden, auf die Seite legen: einen Mast u.; Bäume u. (fällen); der Regen hat das Getreide umgelegt (niedergedrückt); b) [u. + sich] umknicken (2); niedergedrückt werden: das Getreide hat sich umgelegt. 3. umklappen; auf die andere Seite klappen, legen: einen Hebel u.; den Kragen, eine Stoffkante, ein Kalenderblatt u.; die Lehne der Rückbank lässt sich [nach vorn] u. 4. a) (ugs.) zu Boden werfen: jmdn. mit einem Boxhieb u.; b) (salopp) kaltblütig umbringen, bes. erschießen; c) (derb) (als Mann) zum Geschlechtsverkehr verleiten, verführen: ein Mädchen u. 5. a) anders, an eine andere Stelle, in ein anderes Zimmer usw. legen: einen Kranken u.; b) anders, an eine andere Stelle, mit anderem Verlauf usw. legen: ein Kabel u.; ein Telefongespräch u. (auf einen anderen Apparat legen); c) (Termine o.Ä.) auf einen anderen Zeitpunkt legen: einen Termin, eine Veranstaltung u. 6. anteilmäßig verteilen: die Heizkosten werden nach einem bestimmten Schlüssel auf die Mietparteien umgelegt; Bauland u. (Fachspr.; Bauland neu in Grundstücke aufteilen u. diese anteilsmäßig den Eigentümern der ursprünglichen Grundstücke zuteilen).
umlegen  

umlegen, umstellen, verschieben, verstellen
[umstellen, verschieben, verstellen]
umlegen  

v.
<V.t.; hat> hinlegen, was vorher gestanden hat; auf mehrere Personen verteilen (Land, Kosten); anders legen, an eine andere Stelle legen; jmdn. ~ <umg.> zu Boden werfen (beim Ringen, Boxen); töten, ermorden; jmdm. etwas ~ umbinden, umhängen; jmdm. eine Decke, einen Schal, eine Halskette ~; der Wind hat das Getreide umgelegt niedergebeugt; ein Kabel, eine Leitung ~; einen Kragen ~ umschlagen, falten; Kranke (im Krankenhaus) ~ in ein anderes Zimmer legen; ein Mädchen ~ <derb> mit einem M. geschlechtlich verkehren; den Schornstein eines Schiffes ~, bevor es unter der Brücke hindurchfährt; einen Termin ~ ändern;
['um|le·gen]
[lege um, legst um, legt um, legen um, legte um, legtest um, legten um, legtet um, legest um, leget um, leg um, umgelegt, umlegend, umzulegen]