[ - Collapse All ]
Umstand  

Ụm|stand, der; -[e]s, Umstände [mhd. umbestant, urspr. = das Herumstehen, die Herumstehenden, zu mhd. umbestēn, ahd. umbistēn, ↑ 2umstehen ]:

1.zu einem Sachverhalt, einer Situation, zu bestimmten Verhältnissen, zu einem Geschehen beitragende od. dafür mehr od. weniger wichtige Einzelheit, einzelne Tatsache: ein wichtiger, wesentlicher U.; wenn es die Umstände (die Verhältnisse) erlauben, kommen wir gern; einem Angeklagten mildernde Umstände zubilligen; alle [näheren] Umstände [eines Vorfalls] schildern; der Patientin geht es den Umständen entsprechend (so gut, wie es in ihrem Zustand möglich ist); besonderer Umstände halber eine Ausnahme machen; unter diesen, solchen, den gegenwärtigen, den gegebenen Umständen ist das nicht möglich, bin ich nicht dazu bereit; das darf unter [gar] keinen Umständen (auf keinen Fall) passieren; er muss unter allen Umständen (auf jeden Fall, unbedingt) sofort zurückkommen;

*unter Umständen (vielleicht, möglicherweise); in anderen/(geh.:) gesegneten Umständen sein (verhüll., veraltend; schwanger sein); in andere Umstände kommen (verhüll., veraltend; schwanger werden).


2.<meist Pl.> in überflüssiger Weise zeitraubende, die Ausführung von etw. [Wichtigerem] unnötig verzögernde Handlung, Verrichtung, Äußerung usw.; unnötige Mühe u. überflüssiger, zeitraubender Aufwand: sie hasst Umstände; mach [dir] meinetwegen keine [großen] Umstände!; nur keine Umstände!; bleib doch zum Essen, es macht [mir] wirklich überhaupt keine Umstände; etw. ist mit [sehr viel, zu viel] Umständen verbunden; was für ein U. (wie umständlich)!; ohne alle Umstände (ohne lange zu zögern) mit etw. beginnen.
Umstand  

Begleitumstand, Element, Faktor, Gesichtspunkt, Moment, Tatsache; (bildungsspr.): Aspekt.
[Umstand]
[Umstandes, Umstands, Umstande, Umstände, Umständen]
Umstand  

Ụm|stand, der; -[e]s, Umstände [mhd. umbestant, urspr. = das Herumstehen, die Herumstehenden, zu mhd. umbestēn, ahd. umbistēn, ↑ 2umstehen]:

1.zu einem Sachverhalt, einer Situation, zu bestimmten Verhältnissen, zu einem Geschehen beitragende od. dafür mehr od. weniger wichtige Einzelheit, einzelne Tatsache: ein wichtiger, wesentlicher U.; wenn es die Umstände (die Verhältnisse) erlauben, kommen wir gern; einem Angeklagten mildernde Umstände zubilligen; alle [näheren] Umstände [eines Vorfalls] schildern; der Patientin geht es den Umständen entsprechend (so gut, wie es in ihrem Zustand möglich ist); besonderer Umstände halber eine Ausnahme machen; unter diesen, solchen, den gegenwärtigen, den gegebenen Umständen ist das nicht möglich, bin ich nicht dazu bereit; das darf unter [gar] keinen Umständen (auf keinen Fall) passieren; er muss unter allen Umständen (auf jeden Fall, unbedingt) sofort zurückkommen;

*unter Umständen (vielleicht, möglicherweise); in anderen/(geh.:) gesegneten Umständen sein (verhüll., veraltend; schwanger sein); in andere Umstände kommen (verhüll., veraltend; schwanger werden).


2.<meist Pl.> in überflüssiger Weise zeitraubende, die Ausführung von etw. [Wichtigerem] unnötig verzögernde Handlung, Verrichtung, Äußerung usw.; unnötige Mühe u. überflüssiger, zeitraubender Aufwand: sie hasst Umstände; mach [dir] meinetwegen keine [großen] Umstände!; nur keine Umstände!; bleib doch zum Essen, es macht [mir] wirklich überhaupt keine Umstände; etw. ist mit [sehr viel, zu viel] Umständen verbunden; was für ein U. (wie umständlich)!; ohne alle Umstände (ohne lange zu zögern) mit etw. beginnen.
Umstand  

Umstand, Unannehmlichkeit, Ungemach
[Unannehmlichkeit, Ungemach]
Umstand  

n.
<m. 1u>
1 bes. Verhältnis, bes. Lage, bemerkenswerte Einzelheit, Tatsache, Sachverhalt; allein der ~, dass er niemanden hier kennt, macht seine Aufgabe so schwierig
2 mach keine Umstände! mach dir nicht (so) viel Mühe!; wenn es Ihnen keine Umstände macht, dann komme ich gern keine Mühe, Arbeit;
3 ;ich bin durch die äußeren Umstände gezwungen, es zu tun; entscheidender, wesentlicher, wichtiger ~; glücklicher, misslicher, ungünstiger ~; einem Angeklagten mildernde Umstände zubilligen die bes. Lage des Straffalles berücksichtigen u. ihn deshalb milder beurteilen; sich den veränderten Umständen anpassen
4 sie ist in anderen Umständen schwanger; das ist je nach den Umständen verschieden; ohne Umstände ohne Förmlichkeiten, ohne Redensarten; unter Umständen vielleicht, wenn es möglich ist; unter allen Umständen auf jeden Fall; unter diesen Umständen muss ich es leider ablehnen, das zu tun; unter keinen Umständen keinesfalls; das kommt unter gar keinen Umständen in Frage [<mhd. umbestant „das Herumstehen“, dann „Gesamtheit der Herumstehenden“; zu umbestân „herumstehen“]
['Um·stand]
[Umstandes, Umstands, Umstande, Umstände, Umständen]