[ - Collapse All ]
unbeugsam  

ụn|beug|sam [auch: - '- -] <Adj.>: sich keinem fremden Willen beugend; sich nicht durch jmdn. in seiner Haltung beeinflussen lassend: ein -er Verfechter dieser Idee; sie war eine Frau von -em Rechtssinn; u. an etw. festhalten.
unbeugsam  

beharrlich, beständig, eigensinnig, eisern, entschieden, entschlossen, [felsen]fest, gleichbleibend, hartnäckig, konsequent, nicht nachgebend, rigoros, standhaft, stark, unbeirrbar, unbeirrt, unbestechlich, unerbittlich, unerschütterlich, ungebrochen, unnachgiebig, unumstößlich, unverdrossen, widerspenstig, willensstark, zäh; (geh.): ehern, stählern, wie ein Fels, unwandelbar; (bildungsspr.): obstinat, insistent, renitent; (ugs.): dickköpfig; (abwertend): halsstarrig, rechthaberisch, starrköpfig, starrsinnig, verstockt; (bildungsspr. abwertend): dogmatisch; (ugs. emotional abwertend): stur.
[unbeugsam]
[unbeugsamer, unbeugsame, unbeugsames, unbeugsamen, unbeugsamem, unbeugsamerer, unbeugsamere, unbeugsameres, unbeugsameren, unbeugsamerem, unbeugsamster, unbeugsamste, unbeugsamstes, unbeugsamsten, unbeugsamstem]
unbeugsam  

ụn|beug|sam [auch: - '- -] <Adj.>: sich keinem fremden Willen beugend; sich nicht durch jmdn. in seiner Haltung beeinflussen lassend: ein -er Verfechter dieser Idee; sie war eine Frau von -em Rechtssinn; u. an etw. festhalten.
unbeugsam  

[auch: '] Adj.: sich keinem fremden Willen beugend; sich nicht durch jmdn. in seiner Haltung beeinflussen lassend: ein -er Verfechter dieser Idee; er war ein Mann von -em Rechtssinn; u. an etw. festhalten.
unbeugsam  

unbeugsam, unbezähmbar, unbezwinglich, unzähmbar
[unbezähmbar, unbezwinglich, unzähmbar]
unbeugsam  

adj.
<a. ['---] Adj.> unerbittlich, hart (Mensch); unabänderlich (Wille)
[un'beug·sam]
[unbeugsamer, unbeugsame, unbeugsames, unbeugsamen, unbeugsamem, unbeugsamerer, unbeugsamere, unbeugsameres, unbeugsameren, unbeugsamerem, unbeugsamster, unbeugsamste, unbeugsamstes, unbeugsamsten, unbeugsamstem]