[ - Collapse All ]
und  

ụnd <Konj.> [mhd. und(e), ahd. unta, unti, H. u.]:

1.a)verbindet nebenordnend einzelne Wörter, Satzteile u. Sätze; kennzeichnet eine Aufzählung, Anreihung, Beiordnung od. eine Anknüpfung: du u. ich; gelbe, rote u. grüne Bälle; Äpfel u. Birnen; Männer u. Frauen; sie traf ihren Chef u. dessen Frau; essen u. trinken; von u. nach Berlin; Tag u. Nacht; Damen- u. Herrenfriseur; ihr geht zur Arbeit, u. wir bleiben zu Hause; ich nehme an, dass sie morgen kommen u. dass sie helfen wollen; (veraltet mit Inversion:) wir haben uns sehr darüber gefreut, u. danken wir Dir herzlich; in formelhaften Verknüpfungen: u. Ähnliches; u. [viele] andere [mehr]; u. dergleichen; u. so fort (Abk.: usf.); u. so weiter (Abk.: usw.); u., u., u. (ugs. emotional; und dergleichen mehr); bei Additionen zwischen zwei Kardinalzahlen: drei u. (plus) vier ist sieben;

b)verbindet Wortpaare, die Unbestimmtheit ausdrücken: aus dem u. dem/jenem Grund; er sagte, er sei der u. der; um die u. die Zeit;

c)verbindet Wortpaare u. gleiche Wörter u. drückt dadurch eine Steigerung, Verstärkung, Intensivierung, eine stetige Fortdauer aus: sie kletterten hoch u. höher; das Geräusch kam näher u. näher; es regnete u. regnete.



2.a)verbindet einen Hauptsatz mit einem vorhergehenden; kennzeichnet ein zeitliches Verhältnis, leitet eine erläuternde, kommentierende, bestätigende o. ä. Aussage ein, schließt eine Folgerung od. einen Gegensatz, Widerspruch an: sie rief, u. alle kamen; die Arbeit war zu Ende, u. deshalb freute sie sich sehr; er hielt es für richtig, u. das war es auch; elliptisch, schließt eine Folgerung an: noch ein Wort, u. du fliegst raus!; elliptisch, verknüpft meist ironisch, zweifelnd, abwehrend o. ä. Gegensätzliches, unvereinbar Scheinendes: er u. hilfsbereit!; ich u. singen? - Ich kann nur krächzen; leitet einen ergänzenden, erläuternden o. ä. Satz ein, der durch einen Infinitiv mit »zu«, seltener durch einen mit »dass« eingeleiteten Gliedsatz ersetzt werden kann: sei so gut u. hilf mir; tu mir den Gefallen u. halt den Mund!;

b)leitet einen Gliedsatz ein, der einräumenden, seltener auch bedingenden Charakter hat: du musst es tun, u. fällt es dir noch so schwer; er fährt, u. will er nicht, so muss man ihn zwingen;

c)leitet, oft elliptisch, eine Gegenfrage ein, mit der eine ergänzende, erläuternde o. ä. Antwort gefordert od. durch die eine gegensätzliche Meinung kundgetan wird: »Das muss alles noch weggebracht werden.« - »Und warum?«; »Die Frauen wurden gerettet.« - »Und die Kinder?«.

und  

ụnd (Abk. u., bei Firmen auch &); und and[e]re, and[e]res (Abk. u._a.); und and[e]re mehr, und and[e]res mehr (Abk. u._a._m.); und Ähnliche[s] (Abk. u. Ä.); drei und drei ist, macht, gibt (nicht sind, machen, geben) sechs; ... und, und, und (ugs. für und dergleichen mehr)
und  


1. sowie, wie [auch]; (bes. Kaufmannsspr.): plus.

2. a) außerdem, daneben, darüber hinaus, dazu, des Weiteren, ferner, gleichzeitig, obendrein, überdies, zugleich, zusätzlich; (schweiz.): im Weiteren, nebstdem; (geh.): zudem; (landsch.): dazuhin.

b) auch wenn, selbst wenn, [und] wenn auch, wenngleich, wennschon; (geh.): obschon, obzwar, wiewohl.

c) aber, na und; ja, aber.

[und]
und  

ụnd <Konj.> [mhd. und(e), ahd. unta, unti, H. u.]:

1.
a)verbindet nebenordnend einzelne Wörter, Satzteile u. Sätze; kennzeichnet eine Aufzählung, Anreihung, Beiordnung od. eine Anknüpfung: du u. ich; gelbe, rote u. grüne Bälle; Äpfel u. Birnen; Männer u. Frauen; sie traf ihren Chef u. dessen Frau; essen u. trinken; von u. nach Berlin; Tag u. Nacht; Damen- u. Herrenfriseur; ihr geht zur Arbeit, u. wir bleiben zu Hause; ich nehme an, dass sie morgen kommen u. dass sie helfen wollen; (veraltet mit Inversion:) wir haben uns sehr darüber gefreut, u. danken wir Dir herzlich; in formelhaften Verknüpfungen: u. Ähnliches; u. [viele] andere [mehr]; u. dergleichen; u. so fort (Abk.: usf.); u. so weiter (Abk.: usw.); u., u., u. (ugs. emotional; und dergleichen mehr); bei Additionen zwischen zwei Kardinalzahlen: drei u. (plus) vier ist sieben;

b)verbindet Wortpaare, die Unbestimmtheit ausdrücken: aus dem u. dem/jenem Grund; er sagte, er sei der u. der; um die u. die Zeit;

c)verbindet Wortpaare u. gleiche Wörter u. drückt dadurch eine Steigerung, Verstärkung, Intensivierung, eine stetige Fortdauer aus: sie kletterten hoch u. höher; das Geräusch kam näher u. näher; es regnete u. regnete.



2.
a)verbindet einen Hauptsatz mit einem vorhergehenden; kennzeichnet ein zeitliches Verhältnis, leitet eine erläuternde, kommentierende, bestätigende o. ä. Aussage ein, schließt eine Folgerung od. einen Gegensatz, Widerspruch an: sie rief, u. alle kamen; die Arbeit war zu Ende, u. deshalb freute sie sich sehr; er hielt es für richtig, u. das war es auch; elliptisch, schließt eine Folgerung an: noch ein Wort, u. du fliegst raus!; elliptisch, verknüpft meist ironisch, zweifelnd, abwehrend o. ä. Gegensätzliches, unvereinbar Scheinendes: er u. hilfsbereit!; ich u. singen? - Ich kann nur krächzen; leitet einen ergänzenden, erläuternden o. ä. Satz ein, der durch einen Infinitiv mit »zu«, seltener durch einen mit »dass« eingeleiteten Gliedsatz ersetzt werden kann: sei so gut u. hilf mir; tu mir den Gefallen u. halt den Mund!;

b)leitet einen Gliedsatz ein, der einräumenden, seltener auch bedingenden Charakter hat: du musst es tun, u. fällt es dir noch so schwer; er fährt, u. will er nicht, so muss man ihn zwingen;

c)leitet, oft elliptisch, eine Gegenfrage ein, mit der eine ergänzende, erläuternde o. ä. Antwort gefordert od. durch die eine gegensätzliche Meinung kundgetan wird: »Das muss alles noch weggebracht werden.« - »Und warum?«; »Die Frauen wurden gerettet.« - »Und die Kinder?«.

und  

[Konj.] [mhd. und(e), ahd. unta, unti, H. u.]: 1. a) verbindet nebenordnend einzelne Wörter, Satzteile u. Sätze; kennzeichnet eine Aufzählung, Anreihung, Beiordnung od. eine Anknüpfung: du u. ich; gelbe, rote u. grüne Bälle; Äpfel u. Birnen; Männer u. Frauen; sie traf ihren Chef u. dessen Frau; essen u. trinken; von u. nach Berlin; Tag u. Nacht; Damen- u. Herrenfriseur; ihr geht zur Arbeit, u. wir bleiben zu Hause; ich nehme an, dass sie morgen kommen u. dass sie helfen wollen; [mit Inversion] (veraltet:) wir haben uns sehr darüber gefreut, u. danken wir Dir herzlich; in formelhaften Verknüpfungen: u. Ähnliches; u. [viele] andere [mehr]; u. dergleichen; u. so fort/weiter (Abk.: usf./usw.); u., u., u. (ugs. emotional; und dergleichen mehr); bei Additionen zwischen zwei Kardinalzahlen: drei u. (plus) vier ist sieben; b) verbindet Wortpaare, die Unbestimmtheit ausdrücken: aus dem u. dem/jenem Grund; um die u. die Zeit; er sagte, er sei der u. der; c) verbindet Wortpaare u. gleiche Wörter u. drückt dadurch eine Steigerung, Verstärkung, Intensivierung, eine stetige Fortdauer aus: sie kletterten hoch u. höher; das Geräusch kam näher u. näher; es regnete u. regnete. 2. a) verbindet einen Hauptsatz mit einem vorhergehenden; kennzeichnet ein zeitliches Verhältnis, leitet eine erläuternde, kommentierende, bestätigende o.ä. Aussage ein, schließt eine Folgerung od. einen Gegensatz, Widerspruch an: sie rief, u. alle kamen; die Arbeit war zu Ende, u. deshalb freute sie sich sehr; er hielt es für richtig, u. das war es auch; elliptisch, schließt eine Folgerung an: noch ein Wort, u. du fliegst raus!; elliptisch, verknüpft meist ironisch, zweifelnd, abwehrend o.ä. Gegensätzliches, unvereinbar Scheinendes: er u. hilfsbereit!; ich u. singen? Ich kann nur krächzen; leitet einen ergänzenden, erläuternden o.ä. Satz ein, der durch einen Infinitiv mit ?zu?, seltener durch einen mit ?dass? eingeleiteten Gliedsatz ersetzt werden kann: sei so gut u. hilf mir; tu mir den Gefallen u. halt den Mund!; b) leitet einen Gliedsatz ein, der einräumenden, seltener auch bedingenden Charakter hat: du musst es tun, u. fällt es dir noch so schwer; er fährt, u. will er nicht, so muss man ihn zwingen; c) leitet, oft elliptisch, eine Gegenfrage ein, mit der eine ergänzende, erläuternde o.ä. Antwort gefordert od. durch die eine gegensätzliche Meinung kundgetan wird: ?Das muss alles noch weggebracht werden.? ?Und warum??; ?Die Frauen wurden gerettet.? ?Und die Kinder??.
und  

conj.
<Konj.; Abk.: u., bei Firmennamen a. &>
1 <beiordnend, aufzählend> zusammen mit, zugleich, außerdem, dazu; du ~ ich; Bruder ~ Schwester; Tag ~ Nacht; er erzählte, ~ sie hörte aufmerksam zu; 3 ~ 5 ist 8; je zwei ~ zwei; ~ ähnliche(s)/ Ähnliches <Abk.: u.ä./ u.Ä.> ~ andere(s), andre(s) <Abk.: u.a.> ~ viele(s) andere <Abk.: u.v.a.> ~ viele(s) andere mehr <Abk.: u.v.a.m.>
2 <anknüpfend, einen zweiten Hauptsatz od. ein Satzgefüge einleitend> ich warte hier, ~ du gehst rasch zum Briefkasten; ich rief, ~ als keine Antwort kam, ging ich wieder hinaus
3 <verstärkend> durch ~ durch vollständig durch; nach ~ nach allmählich; immer größer ~ größer; na~? <umg.> was noch?, ist das alles?, weiter nichts?; ~ ob!, ~ wie! <umg.> ja, sehr!;
4 <auf Folgendes, Kommendes weisend> ~ so weiter in diesem Sinne, in dieser Art so weiter;
5 <einleitend, als Füllwort> ~ so kam es, dass …; ~ was soll ich jetzt tun?
6 <entgegenstellend> der ~ singen können? <umg.> der kann doch überhaupt nicht singen!; [<mhd. un, unde <ahd. unta, unti, wahrscheinl. <aind. atha „darauf, dann“]
[und]