[ - Collapse All ]
unfertig  

ụn|fer|tig <Adj.>:
a) noch nicht fertiggestellt, noch nicht im endgültigen Zustand befindlich: ein -es Manuskript; ein -er Aufsatz, Artikel; der Text war noch u.;

b)noch nicht vollkommen, noch nicht ausgereift: ein junger -er Künstler, Wissenschaftler; er ist, wirkt noch recht u.
unfertig  

ụn|fer|tig
unfertig  

a) bruchstückhaft, fragmentär, fragmentarisch, halb [fertig], im Rohbau, lückenhaft, nicht fertig/ganz, nicht richtig/vollständig, roh, skizzenhaft, teilweise, torsohaft, unabgeschlossen, unbeendet, unvollendet, unvollkommen, unvollständig; (bildungsspr.): rudimentär; (ugs.): unausgereift; (abwertend): unausgegoren.

b) jugendlich, kindsköpfig, unerfahren, unmündig, unreif; (ugs.): noch feucht/nass/nicht trocken hinter den Ohren; (abwertend): infantil; (oft abwertend): grün, kindisch; (berlin., nordostd. ugs.): jungsch.

[unfertig]
[unfertiger, unfertige, unfertiges, unfertigen, unfertigem, unfertigerer, unfertigere, unfertigeres, unfertigeren, unfertigerem, unfertigster, unfertigste, unfertigstes, unfertigsten, unfertigstem]
unfertig  

ụn|fer|tig <Adj.>:
a) noch nicht fertiggestellt, noch nicht im endgültigen Zustand befindlich: ein -es Manuskript; ein -er Aufsatz, Artikel; der Text war noch u.;

b)noch nicht vollkommen, noch nicht ausgereift: ein junger -er Künstler, Wissenschaftler; er ist, wirkt noch recht u.
unfertig  

Adj.: a) noch nicht fertig gestellt, noch nicht im endgültigen Zustand befindlich: ein -es Manuskript; ein -er Aufsatz, Artikel; der Text war noch u.; b) noch nicht vollkommen, noch nicht ausgereift: ein junger -er Künstler, Wissenschaftler; er ist, wirkt noch recht u.
unfertig  

adj.
<Adj.> (noch) nicht fertig, unvollendet, nicht zu Ende geführt; <fig.> unreif (Mensch); eine Arbeit ~ liegen lassen
['un·fer·tig]
[unfertiger, unfertige, unfertiges, unfertigen, unfertigem, unfertigerer, unfertigere, unfertigeres, unfertigeren, unfertigerem, unfertigster, unfertigste, unfertigstes, unfertigsten, unfertigstem]