[ - Collapse All ]
ungefähr  

Ụn|ge|fähr [auch: - -'-], das; -s (geh. veraltend): Schicksal, Geschick, Zufall: etw. nicht dem U. überlassen.1ụn|ge|fähr [auch: - -'-] <Adv.> [älter: ohngefähr, frühnhd. ongefer, mhd. āne gevære = ohne Betrug(sabsicht); urspr. in der alten Rechtsspr. formelhafte Erklärung, dass bei der Angabe von Maßen u. Zahlen eine eventuelle Ungenauigkeit »ohne böse Absicht« geschehen sei; später Umdeutung der Präposition »ohne« zum Präfix »un...« durch mundartl. Kürzung des langen ā in āne zu kurzem u od. o u. durch Anlehnung an das un- von gleichbed. mhd. ungeværliche]: nicht genau [gerechnet]; soweit es sich erkennen, schätzen, angeben lässt; etwas mehr od. etwas weniger als; schätzungsweise; etwa; circa: u. drei Stunden, zehn Kilometer; so u./u. so können wir es machen; u. in drei Wochen/in u. drei Wochen/in drei Wochen u. komme ich zurück; wann u. will er kommen?; u. um acht Uhr; u. (im Großen u. Ganzen) Bescheid wissen; als floskelhafte Antwort in Verbindung mit »so«: »Ist das ein Erbstück?« - »So u. (so könnte man sagen)«;

* [wie] von u. ([scheinbar] ganz zufällig; mit einer gewissen Beiläufigkeit): etw. [wie] von u. sagen, erwähnen; nicht von u. (aus gutem Grund, nicht ohne Ursache, nicht zufällig): er ist nicht von u. entlassen worden.

2ụn|ge|fähr [auch: - -'-] <Adj.> [zu 1ungefähr ]: mehr od. weniger genau; nicht genau bestimmt, anzugeben: eine -e Darstellung.
ungefähr  

Ụn|ge|fähr, das; -s (veraltend für Zufall)ụn|ge|fähr [ auch ...'fε:ɐ̯]; von ungefähr (zufällig)
ungefähr  

annähernd, annäherungsweise, beinahe, bis, bis zu, ca., circa, etwa, gegen, grob gerechnet, [grob] geschätzt, in etwa, rund, schätzungsweise, überschlägig, um [... herum], vielleicht, wohl; (bildungsspr.): approximativ, präterpropter; (ugs.): an [die], einigermaßen, Pi mal Daumen/Schnauze, so, über den Daumen gepeilt, ziemlich; (bayr., österr.): beiläufig; (bayr., österr. ugs.): überhapps.
[1ungefähr]
[ungefaehr]

allgemein, andeutungsweise, angedeutet, entfernt, geschätzt, grob, holzschnittartig, nicht ins Detail gehend, roh, Roh-, skizzenhaft, unbestimmt, unklar, unsauber, unscharf, vage, verschwommen; (geh.): schemenhaft; (bildungsspr.): pauschal, rudimentär, unpräzise, undifferenziert, unspezifisch; (abwertend): schwammig.
[2ungefähr]
[ungefaehr]
ungefähr  

Ụn|ge|fähr [auch: - -'-], das; -s (geh. veraltend): Schicksal, Geschick, Zufall: etw. nicht dem U. überlassen.1ụn|ge|fähr [auch: - -'-] <Adv.> [älter: ohngefähr, frühnhd. ongefer, mhd. āne gevære = ohne Betrug(sabsicht); urspr. in der alten Rechtsspr. formelhafte Erklärung, dass bei der Angabe von Maßen u. Zahlen eine eventuelle Ungenauigkeit »ohne böse Absicht« geschehen sei; später Umdeutung der Präposition »ohne« zum Präfix »un...« durch mundartl. Kürzung des langen ā in āne zu kurzem u od. o u. durch Anlehnung an das un- von gleichbed. mhd. ungeværliche]: nicht genau [gerechnet]; soweit es sich erkennen, schätzen, angeben lässt; etwas mehr od. etwas weniger als; schätzungsweise; etwa; circa: u. drei Stunden, zehn Kilometer; so u./u. so können wir es machen; u. in drei Wochen/in u. drei Wochen/in drei Wochen u. komme ich zurück; wann u. will er kommen?; u. um acht Uhr; u. (im Großen u. Ganzen) Bescheid wissen; als floskelhafte Antwort in Verbindung mit »so«: »Ist das ein Erbstück?« - »So u. (so könnte man sagen)«;

* [wie] von u. ([scheinbar] ganz zufällig; mit einer gewissen Beiläufigkeit): etw. [wie] von u. sagen, erwähnen; nicht von u. (aus gutem Grund, nicht ohne Ursache, nicht zufällig): er ist nicht von u. entlassen worden.

2ụn|ge|fähr [auch: - -'-] <Adj.> [zu 1ungefähr]: mehr od. weniger genau; nicht genau bestimmt, anzugeben: eine -e Darstellung.
ungefähr  

[auch: '], das; -s (geh. veraltend): Schicksal, Geschick, Zufall: etw. nicht dem U. überlassen.[auch: '; älter: ohngefähr, frühnhd. ongefer, mhd. ane gev?re= ohne Betrug(sabsicht); urspr. in der alten Rechtsspr. formelhafte Erklärung, dass bei der Angabe von Maßen u. Zahlen eine eventuelle Ungenauigkeit ?ohne böse Absicht? geschehen sei; später Umdeutung der Präposition ?ohne? zum Präfix ?un...? durch mundartl. Kürzung des langen a in ane zu kurzem u od. o u. durch Anlehnung an das un- von gleichbed. mhd. ungev?rliche]: I. Adv. nicht genau [gerechnet]; soweit es sich erkennen, schätzen, angeben lässt; etwas mehr od. etwas weniger als; schätzungsweise; etwa; circa: u. drei Stunden, zehn Kilometer; u. in drei Wochen/in u. drei Wochen/in drei Wochen u. komme ich zurück; so u./u. so können wir es machen; wann u. will er kommen?; u. um acht Uhr; u. (im Großen u. Ganzen) Bescheid wissen; als floskelhafte Antwort in Verbindung mit ?so?: ?Ist das ein Erbstück?? ?So u. (so könnte man sagen)?; *[wie] von u. ([scheinbar] ganz zufällig; mit einer gewissen Beiläufigkeit): etw. [wie] von u. sagen, erwähnen; nicht von u. (aus gutem Grund, nicht ohne Ursache, nicht zufällig): er ist nicht von u. entlassen worden. II. Adj. mehr od. weniger genau; nicht genau bestimmt, anzugeben: eine -e Darstellung.
ungefähr  

adv.
<a. [--'-] Adv.> annähernd, etwa, rund gerechnet, nicht genau gerechnet; ~ das Doppelte; ~e Schätzung; ich habe davon nur eine ~e Vorstellung <umg.> eine ungenaue V.; ~ um 3 Uhr; er ist ~ 30 Jahre alt; ~ 10 Stück; „Hast du denn alles allein bezahlen, allein machen müssen?“ „So ~!“; das ist doch nicht von ~ nicht zufällig so; [<mhd. ane gevære „ohne böse Absicht“ (da man bei verbindl. Maß- u. Zahlenangaben eine versehentl. Ungenauigkeit damit entschuldigte); Gefahr]
['un·ge·fähr]