[ - Collapse All ]
unhold  

Ụn|hold, der; -[e]s, -e [mhd. unholde = Teufel, ahd. unholdo = böser Geist, zu ↑ hold ]:

1.(bes. im Märchen, im Volksaberglauben) böser Geist, furchterregendes Wesen, Ungeheuer: der U. entführte die Prinzessin.


2.(abwertend) bösartiger Mensch; jmd., der Böses tut: der Kommandant des Lagers war ein U.
ụn|hold <Adj.> [mhd. unholt]: (dichter. veraltend) böse, feindselig: fast nur in der Verbindung jmdm., einer Sache u. sein (↑ abhold ).
Unhold  

Ụn|hold, der; -[e]s, -e (böser Geist; Wüstling, Sittlichkeitsverbrecher)
Unhold  


1. Bestie, Monster, Ungeheuer, Untier.

2. Teufel, Übeltäter, Ungeheuer; (ugs.): Himmelhund; (österr. ugs.): Falott; (abwertend): Erzgauner, Erzhalunke, Halunke, Kanaille, Kojote, Lump, mieser Typ, Scheusal, Schofel, Schuft, Schurke, Strolch, Unmensch; (ugs. abwertend): Aas, Ganove, Satan; (salopp abwertend): Fiesling, Hund; (derb abwertend): Dreckskerl, Hundsfott, Mistkerl, Miststück, Sauhund, Saukerl, Schweinehund; (österr. salopp abwertend): Pestfetzen; (veraltend): Bösewicht; (geh. veraltend): Missetäter.

[Unhold]
[Unholdes, Unholds, Unholde, Unholden]
unhold  

Ụn|hold, der; -[e]s, -e [mhd. unholde = Teufel, ahd. unholdo = böser Geist, zu ↑ hold]:

1.(bes. im Märchen, im Volksaberglauben) böser Geist, furchterregendes Wesen, Ungeheuer: der U. entführte die Prinzessin.


2.(abwertend) bösartiger Mensch; jmd., der Böses tut: der Kommandant des Lagers war ein U.
ụn|hold <Adj.> [mhd. unholt]: (dichter. veraltend) böse, feindselig: fast nur in der Verbindung jmdm., einer Sache u. sein (↑ abhold).
unhold  

Adj. [mhd. unholt]: (dichter. veraltend) böse, feindselig: bes. in der Verbindung jmdm., einer Sache u. sein (abhold).
unhold  

n.
<m. 1> böser Geist, Teufel, Ungeheuer, Menschenfresser (im Märchen); bösartiger, grausamer Mensch, <a. oft> Sittlichkeitsverbrecher
['Un·hold]
[Unholdes, Unholds, Unholde, Unholden]n.
<Adj.; veraltet> böse, feindselig [hold]
['un·hold]
[unholdes, unholds, unholde, unholden]