[ - Collapse All ]
unpersönlich  

ụn|per|sön|lich <Adj.>:

1.a) keine individuellen, persönlichen Züge, kein individuelles, persönliches Gepräge aufweisend: in einem unpersönlichen Stil schreiben; dieses Geschenk finde ich zu u.;

b)(im zwischenmenschlichen Bereich) alles Persönliche, Menschliche vermeidend, unterdrückend; nichts Persönliches, Menschliches aufkommen lassend: das Gespräch verlief sehr u.



2.a)(bes. Philos., Rel.) nicht persönlich (1 b) : ein -er Gott;

b)(Sprachw.) kein persönliches Subjekt enthaltend, bei sich habend: u. gebrauchte Verben.

unpersönlich  

a) fantasielos, funktional, kahl, kalt, nackt, neutral, nüchtern, poesielos, sachlich, steril, trocken, unpoetisch, unromantisch; (geh., oft abwertend): prosaisch; (bildungsspr.): anonym; (emotional): strohtrocken.

b) amtlich, eiskalt, formell, förmlich, geschäftsmäßig, gefühllos, gleichgültig, herzlos, höflich, in aller Form, innerlich unbeteiligt, kühl, leidenschaftslos, offiziell, ohne Gefühl/Leidenschaft, steif, teilnahmslos, ungerührt, verstandesmäßig; (bildungsspr.): detachiert; (bildungsspr., Fachspr.): emotionslos, ohne Emotion; (ugs.): kaltschnäuzig.

[unpersönlich]
[unpersönlicher, unpersönliche, unpersönliches, unpersönlichen, unpersönlichem, unpersönlicherer, unpersönlichere, unpersönlicheres, unpersönlicheren, unpersönlicherem, unpersönlichster, unpersönlichste, unpersönlichstes, unpersönlichsten, unpersönlichstem, unpersoenlich]
unpersönlich  

ụn|per|sön|lich <Adj.>:

1.
a) keine individuellen, persönlichen Züge, kein individuelles, persönliches Gepräge aufweisend: in einem unpersönlichen Stil schreiben; dieses Geschenk finde ich zu u.;

b)(im zwischenmenschlichen Bereich) alles Persönliche, Menschliche vermeidend, unterdrückend; nichts Persönliches, Menschliches aufkommen lassend: das Gespräch verlief sehr u.



2.
a)(bes. Philos., Rel.) nicht persönlich (1 b): ein -er Gott;

b)(Sprachw.) kein persönliches Subjekt enthaltend, bei sich habend: u. gebrauchte Verben.

unpersönlich  

Adj.: 1. a) keine individuellen, persönlichen Züge, kein individuelles, persönliches Gepräge aufweisend: in einem -en Stil schreiben; dieses Geschenk finde ich zu u.; b) (im zwischenmenschlichen Bereich) alles Persönliche, Menschliche vermeidend, unterdrückend; nichts Persönliches, Menschliches aufkommen lassend: das Gespräch verlief sehr u. 2. a) (bes. Philos., Rel.) nicht persönlich (1 b): ein -er Gott; b) (Sprachw.) kein persönliches Subjekt enthaltend, bei sich habend: u. gebrauchte Verben.
unpersönlich  

adj.
<Adj.> nicht auf eine bestimmte Person zu beziehen, nicht mit einer bestimmten Person verbunden; sachlich, kühl, zurückhaltend, persönliche Dinge nicht berührend (Mensch, Gespräch); ohne Eigenart (Stil); <Gramm.; > ~es Verb Verb, von dem keine persönl. Formen gebildet werden können, sondern nur Formen mit „es“,; z.B. regnen, schneien; die ~e Atmosphäre in diesem Betrieb behagt ihr nicht; ein ~ eingerichtetes Zimmer
['un·per·sön·lich]
[unpersönlicher, unpersönliche, unpersönliches, unpersönlichen, unpersönlichem, unpersönlicherer, unpersönlichere, unpersönlicheres, unpersönlicheren, unpersönlicherem, unpersönlichster, unpersönlichste, unpersönlichstes, unpersönlichsten, unpersönlichstem]