[ - Collapse All ]
unser  

1ụn|ser <Possessivpron.; bezeichnet die Zugehörigkeit od. Herkunft eines Wesens od. Dinges, einer Handlung od. Eigenschaft zu Personen, von denen in der 1. Pers. Pl. gesprochen wird> [mhd. unser, ahd. unsēr]:

1.a)<vor einem Subst.> u. Sohn, Haus; -e/unsre Heimat; -e/unsre Angehörigen; u. von mir selbst abgeschickter Brief; als Ausdruck einer Gewohnheit, einer gewohnheitsmäßigen Zugehörigkeit, Regel o. Ä.: wir saßen gerade bei -[e]m/unsrem Dämmerschoppen; als Pluralis Majestatis od. Modestiae in der Funktion von 1mein (1a) : Wir, Friedrich, und Unser Kanzler; (fam.:) in vertraulicher Anrede, bes. gegenüber Kindern u. Patienten (veraltend) in der Funktion von dein bzw. Ihr: nun wollen wir mal sehen, wie es -[e]m/unsrem Bäuchlein heute geht; wir kommen damit zum Hauptteil -er/unsrer Abhandlung;

b)<o. Subst.> vgl. 1mein (1 c) : das ist nicht euer Verdienst, sondern -es/unsres; als Pluralis Majestatis od. Modestiae in der Funktion von 1mein (1 c) :Herr Kollege, dies ist nicht Ihre Vorlesung, sondern -e/unsre.



2.<subst.> (geh.) a)vgl. 1mein (2) ;

b) als Pluralis Majestatis od. Modestiae in der Funktion von 1mein (2) .



2ụn|ser <Gen. des Personalpronomens »wir«>: ↑ wir .
unser  

ụn|ser, uns[e]re, unser; unser Freund, unserm, uns[e]rem Freund; unser von allen unterschriebener Brief; unseres Wissens (Abk. u._W.); ↑ K 150: Uns[e]rer Lieben Frau[en] Kirche; vgl. dein

ụn|ser (Genitiv von »wir«); unser (nicht unserer) sind drei; gedenke, erbarme dich unser (nicht unserer)
unser  

1ụn|ser <Possessivpron.; bezeichnet die Zugehörigkeit od. Herkunft eines Wesens od. Dinges, einer Handlung od. Eigenschaft zu Personen, von denen in der 1. Pers. Pl. gesprochen wird> [mhd. unser, ahd. unsēr]:

1.
a)<vor einem Subst.> u. Sohn, Haus; -e/unsre Heimat; -e/unsre Angehörigen; u. von mir selbst abgeschickter Brief; als Ausdruck einer Gewohnheit, einer gewohnheitsmäßigen Zugehörigkeit, Regel o. Ä.: wir saßen gerade bei -[e]m/unsrem Dämmerschoppen; als Pluralis Majestatis od. Modestiae in der Funktion von 1mein (1a): Wir, Friedrich, und Unser Kanzler; (fam.:) in vertraulicher Anrede, bes. gegenüber Kindern u. Patienten (veraltend) in der Funktion von dein bzw. Ihr: nun wollen wir mal sehen, wie es -[e]m/unsrem Bäuchlein heute geht; wir kommen damit zum Hauptteil -er/unsrer Abhandlung;

b)<o. Subst.> vgl. 1mein (1 c): das ist nicht euer Verdienst, sondern -es/unsres; als Pluralis Majestatis od. Modestiae in der Funktion von 1mein (1 c):Herr Kollege, dies ist nicht Ihre Vorlesung, sondern -e/unsre.



2.<subst.> (geh.)
a)vgl. 1mein (2);

b) als Pluralis Majestatis od. Modestiae in der Funktion von 1mein (2).



2ụn|ser <Gen. des Personalpronomens »wir«>: ↑ wir.
unser  

[Possessivpron.] [mhd. unser, ahd. unser]: bezeichnet die Zugehörigkeit od. Herkunft eines Wesens od. Dinges, einer Handlung od. Eigenschaft zu Personen, von denen in der 1. Pers. Pl. gesprochen wird: 1. a) [vor einem Subst.]: u. Sohn, Haus; -e/unsre Heimat; -e/unsre Angehörigen; u. von mir selbst abgeschickter Brief; als Ausdruck einer Gewohnheit, einer gewohnheitsmäßigen Zugehörigkeit, Regel o.Ä.: wir saßen gerade bei -[e]m/unsrem Dämmerschoppen; als Pluralis Majestatis od. Modestiae in der Funktion von 1mein (1 a): Wir, Friedrich, und Unser Kanzler; wir kommen damit zum Hauptteil -er/unsrer Abhandlung; (fam.) in vertraulicher Anrede, bes. gegenüber Kindern u. Patienten (veraltend), in der Funktion von dein bzw. Ihr: nun wollen wir mal sehen, wie es -[e]m/unsrem Bäuchlein heute geht; b) [o.Subst.] vgl. 1mein (1 c): das ist nicht euer Verdienst, sondern -es/unsres; als Pluralis Majestatis od. Modestiae in der Funktion von 1mein (1 c): Herr Kollege, dies ist nicht Ihre Vorlesung, sondern -e/unsre. 2. [subst.] (geh.) a) vgl. 1mein (2); b) als Pluralis Majestatis od. Modestiae in der Funktion von 1mein (2).
unser  

pron.
1 <Personalpron. der 1. Person Pl., Gen. von> wir; Gott, erbarme dich ~!; erinnerst du dich ~ noch?; gedenke ~!; wir waren ~ drei
2 <Possesivpron. der 1. Person Pl.; adjektiv. Gebrauch; substantiv. Gebrauch> unsere; ;~ Sohn, ~e Tochter, ~ Haus; ~es Wissens <Abk.: u.W.> ein Brief ~er Kinder; dürfen wir Ihnen ~en Sohn vorstellen?; das Haus ist ~ gehört uns; Vater ~, der du bist im Himmel; ein Brief von ~em Sohn; <Großschreibung> Unsere Liebe Frau Maria, Mutter Jesu; Unsrer Lieben Frau(en) Kirche ;[uns]
['un·ser]