[ - Collapse All ]
unter  

Ụn|ter, der; -s, -: dem Buben entsprechende Spielkarte im deutschen Kartenspiel.1ụn|ter <Präp. mit Dativ u. Akk.> [mhd. under (Präp., Adv.), ahd. untar (Adv.: undari)]:

1.(räumlich) a)<mit Dativ> kennzeichnet einen Abstand in vertikaler Richtung u. bezeichnet die tiefere Lage im Verhältnis zu einem anderen Genannten: u. einem Baum sitzen; u. jmdm. wohnen (ein Stockwerk tiefer wohnen als jmd. anders); sie gingen zusammen u. einem Schirm; sie schliefen u. freiem Himmel (draußen im Freien); etw. u. dem Mikroskop (mithilfe des Mikroskops) betrachten;

b)<mit Akk.> (in Verbindung mit Verben der Bewegung) kennzeichnet eine Bewegung an einen Ort, eine Stelle unterhalb eines anderen Genannten: sich u. die Dusche stellen;

c)<mit Dativ> kennzeichnet einen Ort, eine Stelle, die von jmdm., etw. unterquert wird: u. einem Zaun durchkriechen;

d)<mit Dativ> kennzeichnet eine Stelle, Lage, in der jmd., etw. unmittelbar von etw. bedeckt, von etw. darüber Befindlichem unmittelbar berührt wird: u. einer Decke liegen; sie trägt eine Bluse u. dem Pullover; dicht u. (unterhalb) der Oberfläche; die Bunker liegen u. der Erde (befinden sich in der Erde);

e)<mit Akk.> kennzeichnet eine Bewegung an einen Ort, eine Stelle, wo jmd., etw. von etw. darüber Befindlichem unmittelbar berührt wird: er kriecht u. die Decke; mit dem Kopf u. Wasser (unter die Wasseroberfläche) geraten;

f)<mit Dativ> kennzeichnet ein Abgesunkensein, bei dem ein bestimmter Wert, Rang o. Ä. unterschritten wird: u. dem Durchschnitt sein; etw. u. Preis verkaufen; die Temperatur liegt u. dem Gefrierpunkt;

g)<mit Akk.> kennzeichnet ein Absinken, bei dem ein bestimmter Wert, Rang o. Ä. unterschritten wird: u. null sinken;

h)<mit Dativ> kennzeichnet das Unterschreiten einer bestimmten Zahl; von weniger als: in Mengen u. 100 Stück.



2.<zeitlich; mit Dativ> a)(südd.) kennzeichnet einen Zeitraum, für den etw. gilt, in dem etw. geschieht; während: u. der Woche hat sie keine Zeit; u. Mittag (in der Mittagszeit); u. Tags (tagsüber);

*u. einem (österr.; zugleich, gleichzeitig);

b)(veraltend) bei Datumsangaben, an die sich eine bestimmte Handlung o. Ä. anknüpft: die Chronik verzeichnet u. dem Datum des 1. Januar 1850 eine große Sturmflut.



3.mit Dativ; modal a)kennzeichnet einen Begleitumstand: u. Tränen, Angst; er arbeitete u. Schmerzen weiter;

b)kennzeichnet die Art u. Weise, in der etw. geschieht; mit: u. Lebensgefahr; u. Vorspiegelung falscher Tatsachen; u. Aufbietung aller Kräfte;

c)kennzeichnet eine Bedingung o. Ä.: u. der Voraussetzung, Bedingung; er akzeptierte es nur u. Vorbehalt.



4.<mit Dativ> kennzeichnet die Gleichzeitigkeit eines durch ein Verbalsubst. ausgedrückten Vorgangs: etw. geschieht u. Ausnutzung, Verwendung von etw. anderem.


5.<mit Dativ u. Akk.> kennzeichnet eine Abhängigkeit, Unterordnung o. Ä.: u. Aufsicht; u. jmds. Leitung; u. ärztlicher Kontrolle; u. jmdm. arbeiten (jmds. Untergebene[r] sein); u. jmdm. stehen (jmdm. unterstellt, untergeordnet sein); jmdn., etw. u. sich haben (jmdm., einer Sache übergeordnet sein; für eine Sache verantwortlich sein).


6.a) <mit Dativ u. Akk.> kennzeichnet eine Zuordnung: etw. steht u. einem Motto; etw. u. ein Thema stellen;

b)<mit Dativ> kennzeichnet eine Zugehörigkeit: jmdn. u. einer bestimmten Rufnummer erreichen; u. falschem Namen.



7.a)<mit Dativ> kennzeichnet ein Vorhanden- bzw. Anwesendsein inmitten von, zwischen anderen Sachen bzw. Personen; inmitten von; bei; zwischen: der Brief befand sich u. seinen Papieren; er saß u. lauter Fremden, mitten u. ihnen; u. anderem/anderen (Abk.: u. a.); hier ist sie eine u. vielen (hat sie keine besondere Stellung, keinen besonderen Rang o. Ä.);

b)<mit Akk.> kennzeichnet das Sichhineinbegeben in eine Menge, Gruppe o. Ä.: sie mischte sich u. die Gäste; er geht zu wenig u. Menschen (schließt sich zu sehr ab).



8. <mit Dativ> kennzeichnet einen Einzelnen od. eine Anzahl, die sich aus einer Menge, Gruppe in irgendeiner Weise heraushebt o. Ä.; von: nur einer u. vierzig Bewerbern wurde schließlich engagiert.


9.<mit Dativ> kennzeichnet eine Wechselbeziehung; zwischen: es gab Streit u. den Erben; sie wollten u. sich (allein, ungestört) sein, bleiben; das bleibt aber u. uns (davon darf niemand etwas erfahren).


10.a) <mit Dativ> kennzeichnet einen Zustand, in dem sich etw. befindet: der Kessel steht u. Druck, u. Dampf;

b)<mit Akk.> kennzeichnet einen Zustand, in den etw. gebracht wird: etw. u. Strom, Dampf, Druck setzen.



11.<mit Dativ; kausal> kennzeichnet die Ursache des im Verb Genannten: u. einer Krankheit, u. Gicht leiden; sie stöhnte u. der Hitze.


2ụn|ter <Adv.> [vgl. 1unter ]: weniger als: die Bewerber waren u. 30 [Jahre alt]; Gemeinden von u. 100 000 Einwohnern.

ụn|ter... <Adj.> [mhd. under, ahd. untaro]:

1.a)(von zwei od. mehreren Dingen) unter dem, den anderen befindlich, gelegen; [weiter] unten liegend, gelegen: die untere Reihe; die unteren Zweige des Baumes; sie stand auf der untersten Sprosse der Leiter; in den unteren Luftschichten;

*das Unterste zuoberst kehren (↑ ober... );

b)der Mündung näher gelegen: die untere Elbe.



2.dem Rang nach, in einer Hierarchie o. Ä. unter anderem, anderen stehend: die unteren, untersten Instanzen; die unteren Lohngruppen.


3.der Oberfläche abgekehrt: die untere Seite von etw.


4.unten (2) befindlich: er sitzt am unteren Ende des Tischs.
unter  

Ụn|ter, der; -s, - (Spielkarte)

Ụn|ter|satz; fahrbarer Untersatz (ugs. scherzh. für Auto)ụn|ter1. Präposition mit Dativ und Akkusativ:
- unter dem Tisch stehen, unter den Tisch stellen
- unter der Bedingung, dass ...
- Kinder unter zwölf Jahren haben keinen Zutritt
- unter ander[e]m, unter ander[e]n (Abk. u._a.)
- unter einem (österr. Amtsspr. für zugleich)
- unter Tage (Bergmannsspr.)
- unter üblichem Vorbehalt (bei Gutschrift von Schecks; Abk. u._ü._V.)
- unter Umständen (Abk. u._U.)2. Adverb:
- es waren unter (= weniger als) 100 Gäste
- unter (= noch nicht) zwölf Jahre alte Kinder
- Gemeinden von unter (= weniger als) 10_000 Einwohnern
- die unter Zwölfjährigen

ụn|ter|halb; als Präposition mit Gen.: der Neckar unterhalb Heidelbergs (von Heidelberg aus flussabwärts)
unter  


1. tiefer, unterhalb, weiter unten.

2. hindurch, im Verlauf, innerhalb, während.

3. mit, mithilfe, per.

4. bei, inmitten von, zwischen.

[1unter]

weniger als.
[2unter]
unter  

Ụn|ter, der; -s, -: dem Buben entsprechende Spielkarte im deutschen Kartenspiel.1ụn|ter <Präp. mit Dativ u. Akk.> [mhd. under (Präp., Adv.), ahd. untar (Adv.: undari)]:

1.(räumlich)
a)<mit Dativ> kennzeichnet einen Abstand in vertikaler Richtung u. bezeichnet die tiefere Lage im Verhältnis zu einem anderen Genannten: u. einem Baum sitzen; u. jmdm. wohnen (ein Stockwerk tiefer wohnen als jmd. anders); sie gingen zusammen u. einem Schirm; sie schliefen u. freiem Himmel (draußen im Freien); etw. u. dem Mikroskop (mithilfe des Mikroskops) betrachten;

b)<mit Akk.> (in Verbindung mit Verben der Bewegung) kennzeichnet eine Bewegung an einen Ort, eine Stelle unterhalb eines anderen Genannten: sich u. die Dusche stellen;

c)<mit Dativ> kennzeichnet einen Ort, eine Stelle, die von jmdm., etw. unterquert wird: u. einem Zaun durchkriechen;

d)<mit Dativ> kennzeichnet eine Stelle, Lage, in der jmd., etw. unmittelbar von etw. bedeckt, von etw. darüber Befindlichem unmittelbar berührt wird: u. einer Decke liegen; sie trägt eine Bluse u. dem Pullover; dicht u. (unterhalb) der Oberfläche; die Bunker liegen u. der Erde (befinden sich in der Erde);

e)<mit Akk.> kennzeichnet eine Bewegung an einen Ort, eine Stelle, wo jmd., etw. von etw. darüber Befindlichem unmittelbar berührt wird: er kriecht u. die Decke; mit dem Kopf u. Wasser (unter die Wasseroberfläche) geraten;

f)<mit Dativ> kennzeichnet ein Abgesunkensein, bei dem ein bestimmter Wert, Rang o. Ä. unterschritten wird: u. dem Durchschnitt sein; etw. u. Preis verkaufen; die Temperatur liegt u. dem Gefrierpunkt;

g)<mit Akk.> kennzeichnet ein Absinken, bei dem ein bestimmter Wert, Rang o. Ä. unterschritten wird: u. null sinken;

h)<mit Dativ> kennzeichnet das Unterschreiten einer bestimmten Zahl; von weniger als: in Mengen u. 100 Stück.



2.<zeitlich; mit Dativ>
a)(südd.) kennzeichnet einen Zeitraum, für den etw. gilt, in dem etw. geschieht; während: u. der Woche hat sie keine Zeit; u. Mittag (in der Mittagszeit); u. Tags (tagsüber);

*u. einem (österr.; zugleich, gleichzeitig);

b)(veraltend) bei Datumsangaben, an die sich eine bestimmte Handlung o. Ä. anknüpft: die Chronik verzeichnet u. dem Datum des 1. Januar 1850 eine große Sturmflut.



3.mit Dativ; modal
a)kennzeichnet einen Begleitumstand: u. Tränen, Angst; er arbeitete u. Schmerzen weiter;

b)kennzeichnet die Art u. Weise, in der etw. geschieht; mit: u. Lebensgefahr; u. Vorspiegelung falscher Tatsachen; u. Aufbietung aller Kräfte;

c)kennzeichnet eine Bedingung o. Ä.: u. der Voraussetzung, Bedingung; er akzeptierte es nur u. Vorbehalt.



4.<mit Dativ> kennzeichnet die Gleichzeitigkeit eines durch ein Verbalsubst. ausgedrückten Vorgangs: etw. geschieht u. Ausnutzung, Verwendung von etw. anderem.


5.<mit Dativ u. Akk.> kennzeichnet eine Abhängigkeit, Unterordnung o. Ä.: u. Aufsicht; u. jmds. Leitung; u. ärztlicher Kontrolle; u. jmdm. arbeiten (jmds. Untergebene[r] sein); u. jmdm. stehen (jmdm. unterstellt, untergeordnet sein); jmdn., etw. u. sich haben (jmdm., einer Sache übergeordnet sein; für eine Sache verantwortlich sein).


6.
a) <mit Dativ u. Akk.> kennzeichnet eine Zuordnung: etw. steht u. einem Motto; etw. u. ein Thema stellen;

b)<mit Dativ> kennzeichnet eine Zugehörigkeit: jmdn. u. einer bestimmten Rufnummer erreichen; u. falschem Namen.



7.
a)<mit Dativ> kennzeichnet ein Vorhanden- bzw. Anwesendsein inmitten von, zwischen anderen Sachen bzw. Personen; inmitten von; bei; zwischen: der Brief befand sich u. seinen Papieren; er saß u. lauter Fremden, mitten u. ihnen; u. anderem/anderen (Abk.: u. a.); hier ist sie eine u. vielen (hat sie keine besondere Stellung, keinen besonderen Rang o. Ä.);

b)<mit Akk.> kennzeichnet das Sichhineinbegeben in eine Menge, Gruppe o. Ä.: sie mischte sich u. die Gäste; er geht zu wenig u. Menschen (schließt sich zu sehr ab).



8. <mit Dativ> kennzeichnet einen Einzelnen od. eine Anzahl, die sich aus einer Menge, Gruppe in irgendeiner Weise heraushebt o. Ä.; von: nur einer u. vierzig Bewerbern wurde schließlich engagiert.


9.<mit Dativ> kennzeichnet eine Wechselbeziehung; zwischen: es gab Streit u. den Erben; sie wollten u. sich (allein, ungestört) sein, bleiben; das bleibt aber u. uns (davon darf niemand etwas erfahren).


10.
a) <mit Dativ> kennzeichnet einen Zustand, in dem sich etw. befindet: der Kessel steht u. Druck, u. Dampf;

b)<mit Akk.> kennzeichnet einen Zustand, in den etw. gebracht wird: etw. u. Strom, Dampf, Druck setzen.



11.<mit Dativ; kausal> kennzeichnet die Ursache des im Verb Genannten: u. einer Krankheit, u. Gicht leiden; sie stöhnte u. der Hitze.


2ụn|ter <Adv.> [vgl. 1unter]: weniger als: die Bewerber waren u. 30 [Jahre alt]; Gemeinden von u. 100 000 Einwohnern.

ụn|ter... <Adj.> [mhd. under, ahd. untaro]:

1.
a)(von zwei od. mehreren Dingen) unter dem, den anderen befindlich, gelegen; [weiter] unten liegend, gelegen: die untere Reihe; die unteren Zweige des Baumes; sie stand auf der untersten Sprosse der Leiter; in den unteren Luftschichten;

*das Unterste zuoberst kehren (↑ ober...);

b)der Mündung näher gelegen: die untere Elbe.



2.dem Rang nach, in einer Hierarchie o. Ä. unter anderem, anderen stehend: die unteren, untersten Instanzen; die unteren Lohngruppen.


3.der Oberfläche abgekehrt: die untere Seite von etw.


4.unten (2) befindlich: er sitzt am unteren Ende des Tischs.
unter  

[mhd. under (Präp., Adv.), ahd. untar (Adv.: undari)]: I. [Präp. mit Dativ u. Akk.] 1. (räumlich) a) [mit Dativ] kennzeichnet einen Abstand in vertikaler Richtung u. bezeichnet die tiefere Lage im Verhältnis zu einem anderen Genannten: u. einem Baum sitzen; sie gingen zusammen u. einem Schirm; u. jmdm. wohnen (ein Stockwerk tiefer wohnen als jmd. anders); sie schliefen u. freiem Himmel (draußen im Freien); etw. u. dem Mikroskop (mithilfe des Mikroskops) betrachten; b) [mit Akk.] (in Verbindung mit Verben der Bewegung) kennzeichnet eine Bewegung an einen Ort, eine Stelle unterhalb eines anderen Genannten: sich u. die Dusche stellen; c) [mit Dativ] kennzeichnet einen Ort, eine Stelle, die von jmdm., etw. unterquert wird: u. einem Zaun durchkriechen; d) [mit Dativ] kennzeichnet eine Stelle, Lage, in der jmd., etw. unmittelbar von etw. bedeckt, von etw. darüber Befindlichem unmittelbar berührt wird: u. einer Decke liegen; sie trägt eine Bluse u. dem Pullover; dicht u. (unterhalb) der Oberfläche; die Bunker liegen u. der Erde (befinden sich in der Erde); e) [mit Akk.] kennzeichnet eine Bewegung an einen Ort, eine Stelle, wo jmd., etw. von etw. darüber Befindlichem unmittelbar berührt wird: er kriecht u. die Decke; mit dem Kopf u. Wasser (unter die Wasseroberfläche) geraten; f) [mit Dativ] kennzeichnet ein Abgesunkensein, bei dem ein bestimmter Wert, Rang o.Ä. unterschritten wird: u. dem Durchschnitt sein; etw. u. Preis verkaufen; die Temperatur liegt u. dem Gefrierpunkt; g) [mit Akk.] kennzeichnet ein Absinken, bei dem ein bestimmter Wert, Rang o.Ä. unterschritten wird: u. null sinken; h) [mit Dativ] kennzeichnet das Unterschreiten einer bestimmten Zahl; von weniger als: in Mengen u. 100 Stück. 2. (zeitlich) [mit Dativ] a) (südd.) kennzeichnet einen Zeitraum, für den etw. gilt, in dem etw. geschieht; während: u. der Woche hat sie keine Zeit; u. Mittag (in der Mittagszeit); u. Tags (tagsüber); *u. einem (österr.; zugleich, gleichzeitig); b) (veraltend) bei Datumsangaben, an die sich eine bestimmte Handlung o.Ä. anknüpft: die Chronik verzeichnet u. dem Datum des 1.Januar 1850 eine große Sturmflut. 3. (modal) [mit Dativ] a) kennzeichnet einen Begleitumstand: u. Tränen, Angst; er arbeitete u. Schmerzen weiter; b) kennzeichnet die Art u. Weise, in der etw. geschieht; mit: u. Lebensgefahr; u. Vorspiegelung falscher Tatsachen; u. Aufbietung aller Kräfte; c) kennzeichnet eine Bedingung o.Ä.: u. der Voraussetzung, Bedingung; er akzeptierte es nur u. Vorbehalt. 4. [mit Dativ] kennzeichnet die Gleichzeitigkeit eines durch ein Verbalsubst. ausgedrückten Vorgangs: etw. geschieht u. Ausnutzung, Verwendung von etw. anderem. 5. [mit Dativ u. Akk.] kennzeichnet eine Abhängigkeit, Unterordnung o.Ä.: u. Aufsicht; u. jmds. Leitung; u. ärztlicher Kontrolle; u. jmdm. arbeiten (jmds. Untergebene[r] sein); u. jmdm. stehen (jmdm. unterstellt, untergeordnet sein); jmdn., etw. u. sich haben (jmdm., einer Sache übergeordnet sein; für eine Sache verantwortlich sein). 6. a) [mit Dativ u. Akk.] kennzeichnet eine Zuordnung: etw. steht u. einem Motto; etw. u. ein Thema stellen; b) [mit Dativ] kennzeichnet eine Zugehörigkeit: jmdn. u. einer bestimmten Rufnummer erreichen; u. falschem Namen. 7. a) [mit Dativ] kennzeichnet ein Vorhanden- bzw. Anwesendsein inmitten von, zwischen anderen Sachen bzw. Personen; inmitten von; bei; zwischen: der Brief befand sich u. seinen Papieren; er saß u. lauter Fremden, mitten u. ihnen; hier ist sie eine u. vielen (hat sie keine besondere Stellung, keinen besonderen Rang o.Ä.); u. anderem/anderen (Abk.: u.a.); b) [mit Akk.] kennzeichnet das Sichhineinbegeben in eine Menge, Gruppe o.Ä.: er mischte sich u. die Gäste; er geht zu wenig u. Menschen (schließt sich zu sehr ab). 8. [mit Dativ] kennzeichnet einen Einzelnen od. eine Anzahl, die sich aus einer Menge, Gruppe in irgendeiner Weise heraushebt o.Ä.; von: nur einer u. vierzig Bewerbern wurde schließlich engagiert. 9. [mit Dativ] kennzeichnet eine Wechselbeziehung; zwischen: es gab Streit u. den Erben; sie wollten u. sich (allein, ungestört) sein, bleiben; das bleibt
unter  

prep.
<m. 3; in der dt. Spielkarte> Wenzel, Bube
['Un·ter]

prep.
<in Zus.>
I <mit Verben>
1 <mit der Betonung auf „unter“> etwas darunter, tiefer legen, stellen usw., z.B. 'unterlegen, 'unterschieben
2 <mit der Betonung auf dem Grundwort> Bewegung nach unten od. von unten her, z.B. unter'drücken, unter'graben, unter'malen; nicht mehr tun od. geschehen, z.B. unter'bleiben, unter'brechen, unter'lassen
II <mit Adjektiven> darunter od. unten befindlich, z.B. 'unterirdisch, 'unterentwickelt
III <mit Substantiven> etwas unten, darunter, tiefer Befindliches, z.B. in geograph. Bezeichnungen ('Unteritalien), in Titeln od. Rangbezeichnungen ('Unteroffizier, 'Unterstaatssekretär)
[un·ter…,Un·ter…]
[unter]prep.
<Präp. m. Dat. auf die Frage „wo?“, mit Akk. auf die Frage „wohin?“>
1 niedriger, tiefer als; er sah das Tal ~ sich liegen; das Eis brach ~ ihm, seinem Gewicht ein; er schreibt mir ~ dem 1. April (der als Datum oben am Briefkopf steht); er kroch ~ der Schranke hindurch
2 verdeckt, versteckt von; ~ der Decke liegen; der Hund saß ~ dem Tisch; er kam ~ dem Tisch hervor; das Haus, die Wiese steht ~ Wasser ist überschwemmt; ~ Wasser schwimmen
3 weniger als; ~ dem Durchschnitt liegen, sein; Kinder ~ 12 Jahren haben keinen Zutritt; das ist ~ aller Kritik so schlecht, dass man es gar nicht mehr kritisieren, beurteilen kann; nicht ~ 20 Mark; 10 Grad ~ Null; etwas ~ (dem) Preis kaufen, verkaufen; ~ einer Stunde kann ich nicht zurück sein
4 während, unterdessen; ~ einem <österr.> zugleich; ~ der Arbeit kann ich mich nicht unterhalten; ~ Mittag mittags, während der Mittagszeit; ~ der Regierung WilhelmsI.
5 zwischen, inmitten, bei; ~ ander(e)m, ~ ander(e)n <Abk.: u.a> ~ anderem sah ich …; ist einer ~ euch, der …; er war auch ~ den Gästen, Zuschauern; mitten ~ den Kindern; sich ~ die Menge mischen; sie wollen ~ sich bleiben sie wollen niemand anderen mit dabeihaben; ~ die Soldaten gehen <umg.; veraltet> Soldat werden;
6 mit, bei bestimmten Begleitumständen; ~ jmdm., ~ etwas (Kälte, Strenge usw.) leiden; er hat es ~ großer Anstrengung gerade noch geschafft; ~ Aufsicht stehen; ~ der Bedingung, Voraussetzung, dass …; noch ganz ~ dem Eindruck des Gesehenen, Gehörten stehen; ~ großen Entbehrungen, Opfern; ~ (lautem) Protest den Saal verlassen; ~ Rückerbittung <Amtsdt.; Abk.: u.R.> etwas ~ Tränen gestehen, sagen, tun <fig.> weinend; ~ Umständen <Abk: u.U.> möglicherweise, vielleicht; ~ allen Umständen auf jeden Fall, bestimmt; ~ diesen Umständen verzichte ich; ~ Verzicht auf …; ~ üblichem Vorbehalt <Abk.: u.ü.V.> (bei Gutschrift von Schecks); ~ dem Vorwand
7 niedrigeren Ranges, untergeben, unterstellt, untergeordnet, im Dienste von; ~ jmdm. dienen <Mil.> eine Abteilung, ein Sachgebiet ~ sich haben (als Leiter); ~ ärztlicher Aufsicht, Kontrolle, Quarantäne; sich ~ das Gesetz stellen; sich ~ ein Joch beugen; ~ dem Oberbefehl von … <Mil.> er steht ~ meinem Schutz; das ist ~ meiner Würde das erlaubt meine Würde, Selbstachtung nicht; ~ einem Zwang handeln, stehen [<mhd. under <ahd. untar; aus zwei urspr. verschiedenen Präpositionen zusammengeflossen: 1. idg. *nter „innerhalb, zwischen“ (im Gegensatz zu außerhalb); 2. idg. *ndher „unter“ (im Gegensatz zu oberhalb)]
['un·ter]