[ - Collapse All ]
unterbleiben  

un|ter|blei|ben <st. V.; ist>: nicht [mehr] geschehen, stattfinden: das hat [künftig] zu u.
unterbleiben  

un|ter|blei|ben
unterbleiben  

abgesagt/abgesetzt werden, ausfallen, sich erübrigen, fortfallen, gecancelt/gegenstandslos/hinfällig werden, ins Wasser fallen, nicht durchgeführt werden, nicht eintreten, nicht geschehen, nicht stattfinden, wegfallen; (schweiz.): dahinfallen; (ugs.): abgeblasen/gekippt werden, unter den Tisch fallen; (salopp): flachfallen; (Papierdt.): entfallen.
[unterbleiben]
unterbleiben  

un|ter|blei|ben <st. V.; ist>: nicht [mehr] geschehen, stattfinden: das hat [künftig] zu u.
unterbleiben  

[st. V.; ist]: nicht [mehr] geschehen, stattfinden: das hat [künftig] zu u.
unterbleiben  

v.
<V.i. 114; ist> nicht geschehen; das hat zu ~!; es ist leider unterblieben
[un·ter'blei·ben]
[unterbleibe, unterbleibest, unterbleibet, unterbleiben, unterblieb, unterbliebst, unterblieben, unterbliebet, unterbleibet, unterbliebe, unterbliebest, unterbleib, unterblieben, unterbleibend]