[ - Collapse All ]
ununterbrochen  

ụn|un|ter|bro|chen [auch: - - -'- -] <Adj.>: eine längere Zeit ohne eine Unterbrechung andauernd: sie redet u.; es regnet u.
ununterbrochen  

ụn|un|ter|bro|chen [ auch ...'brɔ...]
ununterbrochen  

andauernd, anhaltend, beständig, dauernd, durchgehend, endlos, fortdauernd, fortgesetzt, fortlaufend, fortwährend, immerfort, immerwährend, immerzu, in einem fort, in Permanenz; laufend, ohne Ende/Pause/Unterbrechung, pausenlos, permanent, ständig, stetig; tagaus, tagein; Tag und Nacht, unablässig, unaufhörlich, unausgesetzt, unentwegt; (bildungsspr., Fachspr.): kontinuierlich; (ugs.): am laufenden Band, ewig, in einer Tour, rund um die Uhr; (bes. österr. ugs.): allweil; (emotional): ohne Unterlass; (landsch., sonst veraltend): allzeit; (schweiz. veraltend): stetsfort.
[ununterbrochen]
[ununterbrochener, ununterbrochene, ununterbrochenes, ununterbrochenen, ununterbrochenem, ununterbrochenerer, ununterbrochenere, ununterbrocheneres, ununterbrocheneren, ununterbrochenerem, ununterbrochenster, ununterbrochenste, ununterbrochenstes, ununterbrochensten, ununterbrochenstem]
ununterbrochen  

ụn|un|ter|bro|chen [auch: - - -'- -] <Adj.>: eine längere Zeit ohne eine Unterbrechung andauernd: sie redet u.; es regnet u.
ununterbrochen  

[auch: '] Adj.: eine längere Zeit ohne eine Unterbrechung andauernd: sie redet u.; es regnet u.
ununterbrochen  

adj.
<a. [---'--] Adj.> nicht unterbrochen, fortwährend, dauernd; in ~er Folge; sie redet ~
['un·un·ter·bro·chen]
[ununterbrochener, ununterbrochene, ununterbrochenes, ununterbrochenen, ununterbrochenem, ununterbrochenerer, ununterbrochenere, ununterbrocheneres, ununterbrocheneren, ununterbrochenerem, ununterbrochenster, ununterbrochenste, ununterbrochenstes, ununterbrochensten, ununterbrochenstem]