[ - Collapse All ]
urbar  

ur|bar [aus dem Niederd., zu mniederd. orbor, orbar = Ertrag, Nutzen, Vorteil (vgl. mhd. urbar = zinstragendes Grundstück), zu mhd. erbern, ahd. urberan = hervorbringen, zu mhd., ahd. ur- in der Grundbed. »aus, von - her«, eigtl. = ertragreich]: in der Wendung etw. u. machen ([Land] durch Rodung, Be- od. Entwässerung o. Ä. zur landwirtschaftlichen Nutzung geeignet machen; kultivieren (1) ): ein Moor u. machen.
Urbar  

Ur|bar [ auch 'u:ɐ̯...], das; -s, -e, Ur|ba|ri|um, das; -s, ...ien (mittelalterliches Güter- u. Abgabenverzeichnis großer Grundherrschaften; Grundbuch)
[Urbarium]
urbar  

ur|bar [aus dem Niederd., zu mniederd. orbor, orbar = Ertrag, Nutzen, Vorteil (vgl. mhd. urbar = zinstragendes Grundstück), zu mhd. erbern, ahd. urberan = hervorbringen, zu mhd., ahd. ur- in der Grundbed. »aus, von - her«, eigtl. = ertragreich]: in der Wendung etw. u. machen ([Land] durch Rodung, Be- od. Entwässerung o. Ä. zur landwirtschaftlichen Nutzung geeignet machen; kultivieren (1)): ein Moor u. machen.
urbar  

[aus dem Niederd., zu mniederd. orbor, orbar= Ertrag, Nutzen, Vorteil (vgl. mhd. urbar= zinstragendes Grundstück), zu mhd. erbern, ahd. urberan= hervorbringen, zu mhd., ahd. ur- in der Grundbed. ?aus, von her?, eigtl.= ertragreich]: in der Wendung etw. u. machen ([Land] durch Rodung, Be- od. Entwässerung o.Ä. zur landwirtschaftlichen Nutzung geeignet machen; kultivieren 1): ein Moor u. machen.
urbar  

adj.
<n. 11; veraltet> Ur'ba·ri·um <n.; -s, -ri·en; veraltet> Grundbuch, Güter- und Zinsverzeichnis[<mhd. urbor <<mlat. urbarium>; zu mhd. erbern <ahd. urberan „aufbringen, hervorbringen“]
[Ur'bar]
[Urbarer, Urbare, Urbares, Urbaren, Urbarem, Urbarerer, Urbarere, Urbareres, Urbareren, Urbarerem, Urbarster, Urbarste, Urbarstes, Urbarsten, Urbarstem, Urbarium]adj.
<Adj.> anbaufähig, nutzbar, pflügbar; Boden, Land, Wald ~ machen
['ur·bar]
[urbarer, urbare, urbares, urbaren, urbarem, urbarerer, urbarere, urbareres, urbareren, urbarerem, urbarster, urbarste, urbarstes, urbarsten, urbarstem]