[ - Collapse All ]
verdanken  

ver|dạn|ken <sw. V.; hat> [mhd. verdanken]:

1.jmdn., etw. (dankbar) als Urheber, Bewirker o. Ä. von etw. anerkennen; jmdm., einer Sache etw. [mit einem Gefühl der Dankbarkeit] zuschreiben; danken (2) : jmdm. wertvolle Anregungen, sein Leben, seine Rettung v.; er weiß, dass er seinem Lehrer viel zu v. hat; wir verdanken der Sonne alles Leben; etw. jmds. Einfluss, jmds. Fürsprache, einem bestimmten Umstand zu v. (zuzuschreiben) haben; (auch iron.:) dass wir zu spät gekommen sind, haben wir dir, deinem Trödeln zu v.


2.<v. + sich> (seltener) auf etw. beruhen, zurückzuführen sein: dieses Ergebnis verdankt sich einer sorgfältigen Prüfung des Falles.


3.(schweiz., westösterr.) für etw. danken, Dank abstatten.
verdanken  

ver|dạn|ken (schweiz. auch für für etwas Dank abstatten)
verdanken  

[Dank] schulden, zuzuschreiben haben; (geh.): danken, [zu Dank] verpflichtet sein.
[verdanken]
[verdanke, verdankst, verdankt, verdankte, verdanktest, verdankten, verdanktet, verdankest, verdanket, verdank, verdankend]

sich ableiten, aufbauen, beruhen, fußen, sich gründen, sich herleiten, herrühren, sich stützen, wurzeln, zurückgehen, zurückzuführen sein; (schweiz.): sich abstützen; (bildungsspr.): basieren, resultieren.
[verdanken, sich]
[sich verdanken, verdanke, verdankst, verdankt, verdankte, verdanktest, verdankten, verdanktet, verdankest, verdanket, verdank, verdankend, verdanken sich]
verdanken  

ver|dạn|ken <sw. V.; hat> [mhd. verdanken]:

1.jmdn., etw. (dankbar) als Urheber, Bewirker o. Ä. von etw. anerkennen; jmdm., einer Sache etw. [mit einem Gefühl der Dankbarkeit] zuschreiben; danken (2): jmdm. wertvolle Anregungen, sein Leben, seine Rettung v.; er weiß, dass er seinem Lehrer viel zu v. hat; wir verdanken der Sonne alles Leben; etw. jmds. Einfluss, jmds. Fürsprache, einem bestimmten Umstand zu v. (zuzuschreiben) haben; (auch iron.:) dass wir zu spät gekommen sind, haben wir dir, deinem Trödeln zu v.


2.<v. + sich> (seltener) auf etw. beruhen, zurückzuführen sein: dieses Ergebnis verdankt sich einer sorgfältigen Prüfung des Falles.


3.(schweiz., westösterr.) für etw. danken, Dank abstatten.
verdanken  

[sw. V.; hat] [mhd. verdanken]: 1. jmdn., etw. (dankbar) als Urheber, Bewirker o.Ä. von etw. anerkennen; jmdm., einer Sache etw. [mit einem Gefühl der Dankbarkeit] zuschreiben; danken (2): jmdm. wertvolle Anregungen, sein Leben, seine Rettung v.; er weiß, dass er seinem Lehrer viel zu v. hat; wir verdanken der Sonne alles Leben; etw. jmds. Einfluss, Fürsprache, einem bestimmten Umstand zu v. (zuzuschreiben) haben; (auch iron.:) dass wir zu spät gekommen sind, haben wir dir, deinem Trödeln zu v. 2. [v. + sich] (seltener) auf etw. beruhen, zurückzuführen sein: dieses Ergebnis verdankt sich einer sorgfältigen Prüfung des Falles. 3. (schweiz., österr. [Vorarlberg])für etw. danken, Dank abstatten.
verdanken  

v.
<V.t.; hat> jmdm. etwas ~ jmdm. für etwas Dank schuldig sein; <schweiz.; mundartl.> danken; ich habe ihm sehr viel zu ~; etwas ~ <schweiz.; mundartl.> für etwas danken;
[ver'dan·ken]
[verdanke, verdankst, verdankt, verdanken, verdankte, verdanktest, verdankten, verdanktet, verdankest, verdanket, verdank, verdankt, verdankend]