[ - Collapse All ]
verderblich  

ver|dẹrb|lich <Adj.>:

1. (von Lebensmitteln o. Ä.) leicht verderbend (1 a) : leicht -e Lebensmittel, Waren; etw. ist [kaum] v.


2.sehr negativ, unheilvoll (bes. in sittlich-moralischer Hinsicht): die -e Wirkung des Alkohols; eine -e Rolle spielen; sein Einfluss ist v.
verderblich  


1. leicht/schnell verderbend.

2. abträglich, fatal, folgenschwer, gefährlich, misslich, negativ, ruinös, schädlich, schlecht, schlimm, unglückselig, ungünstig, verhängnisvoll, verheerend; (geh.): übel, Unheil bringend, unheilvoll, unzuträglich, Verderben bringend, von Übel, widrig; (bildungsspr.): perniziös; (geh. emotional): unselig.

[verderblich]
[verderblicher, verderbliche, verderbliches, verderblichen, verderblichem, verderblicherer, verderblichere, verderblicheres, verderblicheren, verderblicherem, verderblichster, verderblichste, verderblichstes, verderblichsten, verderblichstem]
verderblich  

ver|dẹrb|lich <Adj.>:

1. (von Lebensmitteln o. Ä.) leicht verderbend (1 a): leicht -e Lebensmittel, Waren; etw. ist [kaum] v.


2.sehr negativ, unheilvoll (bes. in sittlich-moralischer Hinsicht): die -e Wirkung des Alkohols; eine -e Rolle spielen; sein Einfluss ist v.
verderblich  

Adj.: 1. (bes. von Lebensmitteln) leicht verderbend (1 a): leicht -e Lebensmittel, Waren; etw. ist [kaum] v. 2. sehr negativ, unheilvoll (bes. in sittlich-moralischer Hinsicht): die -e Wirkung des Alkohols; eine -e Rolle spielen; sein Einfluss ist v.
verderblich  

verderblich, vergänglich
[vergänglich]
verderblich  

adj.
<Adj.> leicht verderbend, schnell unbrauchbar od. ungenießbar werdend (bes. Lebensmittel); <fig.> unheilvoll, Verderben bringend, moralisch schädlich; ~er Einfluss <fig.> leicht ~e Ware
[ver'derb·lich]
[verderblicher, verderbliche, verderbliches, verderblichen, verderblichem, verderblicherer, verderblichere, verderblicheres, verderblicheren, verderblicherem, verderblichster, verderblichste, verderblichstes, verderblichsten, verderblichstem]