[ - Collapse All ]
vergeben  

ver|ge|ben <st. V.; hat> [mhd. vergeben, ahd. fargeban; 6: spätmhd. vergeben mit vergift = vergiften, eigtl. = in böser Absicht Gift geben; später meist ohne Obj.]:

1.(geh.) verzeihen: sie hat ihm das Unrecht, die Schuld, seinen Fehler [nicht, längst] vergeben; Schluss damit, die Sache ist vergeben und vergessen; <auch ohne Akk.-Obj.:> vergib mir.


2.etw., worüber man als Angebot, Auftrag o. Ä. verfügt, an jmdn. geben, ihm übertragen: eine Stelle, einen Auftrag v.; die Stiftung hat drei Stipendien zu v.; es sind noch Eintrittskarten zu v.; der Friedensnobelpreis wurde an eine Amerikanerin vergeben; die Bundesgartenschau wurde nach Magdeburg vergeben; <häufig im 2. Part.:> ich bin Samstag schon vergeben (habe schon etwas vor); seine Töchter sind alle schon vergeben (verlobt od. verheiratet); das ist doch vergebene (seltener; vergebliche) Mühe.


3.seinem Ansehen, seiner Würde o. Ä. schaden: fürchtete er, seiner Würde etwas zu v.?;

*sich <Dativ> [et]was, nichts v. (seinem Ansehen durch ein Tun [nicht] schaden).


4. (Sport) eine günstige Gelegenheit, ein Tor, einen Punkt o. Ä. zu erzielen, nicht ausnutzen: auf den letzten Metern vergab die Läuferin die Chance zum Sieg; ein Tor, einen Elfmeter v.; <auch ohne Akk.-Obj.:> Müller erreichte den Ball noch, aber er vergab (traf nicht ins Tor).


5. (Kartenspiel) a)<v. + sich> beim Austeilen der Karten einen Fehler machen: du hast dich vergeben;

b)(die Karten) falsch austeilen: du hast die Karten vergeben.

vergeben  


1. entschuldigen, freisprechen, lossprechen, nachsehen, nicht nachtragen, rechtfertigen, verzeihen; (geh.): ledig sprechen; (veraltend): Pardon geben/gewähren; (kath. Kirche): Absolution erteilen, absolvieren; (Rechtsspr., bildungsspr.): exkulpieren.

2. a) abgeben, ausgeben, austeilen, aushändigen, bereitstellen, geben, spenden, verteilen, zur Verfügung stellen, zuteilen, zuweisen; (bildungsspr.): distribuieren.

b) belegen, besetzen, reservieren.

[vergeben]
[vergebe, vergibst, vergibt, vergebt, vergab, vergabst, vergaben, vergabt, vergebest, vergebet, vergäbe, vergäbest, vergäben, vergäbet, vergib, vergebend, vergebener, vergebene, vergebenes, vergebenen, vergebenem, vergebenerer, vergebenere, vergebeneres, vergebeneren, vergebenerem, vergebenster, vergebenste, vergebenstes, vergebensten, vergebenstem]
vergeben  

ver|ge|ben <st. V.; hat> [mhd. vergeben, ahd. fargeban; 6: spätmhd. vergeben mit vergift = vergiften, eigtl. = in böser Absicht Gift geben; später meist ohne Obj.]:

1.(geh.) verzeihen: sie hat ihm das Unrecht, die Schuld, seinen Fehler [nicht, längst] vergeben; Schluss damit, die Sache ist vergeben und vergessen; <auch ohne Akk.-Obj.:> vergib mir.


2.etw., worüber man als Angebot, Auftrag o. Ä. verfügt, an jmdn. geben, ihm übertragen: eine Stelle, einen Auftrag v.; die Stiftung hat drei Stipendien zu v.; es sind noch Eintrittskarten zu v.; der Friedensnobelpreis wurde an eine Amerikanerin vergeben; die Bundesgartenschau wurde nach Magdeburg vergeben; <häufig im 2. Part.:> ich bin Samstag schon vergeben (habe schon etwas vor); seine Töchter sind alle schon vergeben (verlobt od. verheiratet); das ist doch vergebene (seltener; vergebliche) Mühe.


3.seinem Ansehen, seiner Würde o. Ä. schaden: fürchtete er, seiner Würde etwas zu v.?;

*sich <Dativ> [et]was, nichts v. (seinem Ansehen durch ein Tun [nicht] schaden).


4. (Sport) eine günstige Gelegenheit, ein Tor, einen Punkt o. Ä. zu erzielen, nicht ausnutzen: auf den letzten Metern vergab die Läuferin die Chance zum Sieg; ein Tor, einen Elfmeter v.; <auch ohne Akk.-Obj.:> Müller erreichte den Ball noch, aber er vergab (traf nicht ins Tor).


5. (Kartenspiel)
a)<v. + sich> beim Austeilen der Karten einen Fehler machen: du hast dich vergeben;

b)(die Karten) falsch austeilen: du hast die Karten vergeben.

vergeben  

adj.
<V. 143; hat>
I <V.t.>
1 weggeben; verteilen, austeilen, verkaufen (Eintrittskarten); übertragen (Amt, Auftrag); verschenken, überlassen, abgeben, abtreten (Besitz)
2 jmdm. (etwas) ~ verzeihen; vergib (mir)!; dem Beichtenden seine Sünden ~; jmdm. ein Unrecht ~
3 ;ich habe noch einige Eintrittskarten zu ~; sein: eine Stelle ist noch zu ~
4 heute Abend bin ich schon ~ bin ich bereits eingeladen, habe ich schon etwas vor; die Stelle ist schon ~ schon besetzt; die Stelle ist noch nicht ~ noch frei;
II <V.refl.>
5 sich ~ (beim Kartenausgeben) falsch geben; sich etwas ~ seiner Würde, seinem Ansehen schaden; du vergibst dir nichts, wenn du das tust
[ver'ge·ben]
[vergebe, vergibst, vergibt, vergeben, vergebt, vergab, vergabst, vergaben, vergabt, vergebest, vergebet, vergäbe, vergäbest, vergäben, vergäbet, vergib, vergebend, vergebener, vergebene, vergebenes, vergebenen, vergebenem, vergebenerer, vergebenere, vergebeneres, vergebeneren, vergebenerem, vergebenster, vergebenste, vergebenstes, vergebensten, vergebenstem]