[ - Collapse All ]
vergeuden  

ver|geu|den <sw. V.; hat> [mhd. vergiuden, zu: giuden = prahlen, großtun; prassen, wohl im Sinne von »den Mund aufreißen« zu ↑ gähnen ]: leichtsinnig u. verschwenderisch mit etw. beim Verbrauch umgehen: sein Geld, Vermögen, seine Kräfte v.; sie hat ihr Leben vergeudet; damit vergeudest du nur deine Zeit; es ist keine Zeit mehr zu v. (es ist sehr eilig).
vergeuden  

ver|geu|den
vergeuden  

a) durchbringen, verprassen, verschwenden, vertun, verwirtschaften; (geh.): aufzehren; (ugs.): auf den Kopf hauen, kleinmachen, sein Geld auf die Straße werfen/zum Fenster hinauswerfen/zum Schornstein hinausjagen, verjubeln, verläppern, verplempern, verpulvern; (salopp): um die Ecke bringen, verbraten; (abwertend): verschleudern; (ugs., oft abwertend): verbuttern.

b) (ugs.): die Zeit totschlagen; (ugs. abwertend): vertrödeln.

[vergeuden]
[vergeude, vergeudest, vergeudet, vergeudete, vergeudetest, vergeudeten, vergeudetet, vergeud, vergeudend]
vergeuden  

ver|geu|den <sw. V.; hat> [mhd. vergiuden, zu: giuden = prahlen, großtun; prassen, wohl im Sinne von »den Mund aufreißen« zu ↑ gähnen]: leichtsinnig u. verschwenderisch mit etw. beim Verbrauch umgehen: sein Geld, Vermögen, seine Kräfte v.; sie hat ihr Leben vergeudet; damit vergeudest du nur deine Zeit; es ist keine Zeit mehr zu v. (es ist sehr eilig).
vergeuden  

[sw. V.; hat] [mhd. vergiuden, zu: giuden= prahlen, großtun; prassen, wohl im Sinne von ?den Mund aufreißen? zu gähnen]: leichtsinnig u. verschwenderisch mit etw. beim Verbrauch umgehen: sein Geld, Vermögen, seine Kräfte v.; sie hat ihr Leben vergeudet; damit vergeudest du nur deine Zeit; es ist keine Zeit mehr zu v. (es ist sehr eilig).
vergeuden  

vergeuden, verjuxen (umgangssprachlich), verplempern (umgangssprachlich), verpulvern (umgangssprachlich), verschwenden, verspielen, vertun (umgangssprachlich), zum Fenster hinauswerfen (umgangssprachlich), zunichte machen
[verjuxen, verplempern, verpulvern, verschwenden, verspielen, vertun, zum Fenster hinauswerfen, zunichte machen]
vergeuden  

v.
<V.t.; hat> verschwenden, leichtsinnig weggeben (Geld); nutzlos, sinnlos verschwenden (Kräfte, Zeit) [<mhd. vergiuden <mhd. giuden „prahlen, großtun, verschwenderisch leben“; verwandt mit gähnen]
[ver'geu·den]
[vergeude, vergeudest, vergeudet, vergeuden, vergeudete, vergeudetest, vergeudeten, vergeudetet, vergeud, vergeudet, vergeudend]