[ - Collapse All ]
verhauen  

ver|hau|en <unr. V.; hat> [mhd. verhouwen = zerhauen; verwunden; beschädigen; ab-, niederhauen; ausholzen; durch Fällen von Bäumen versperren, ahd. firhouwan] (ugs.):

1. [kräftig] mehrmals hintereinander schlagen: die Nachbarskinder haben sich, haben den armen Jungen [gründlich, tüchtig] verhauen; jmdm. den Hintern v.; du siehst [ja ganz, total] verhauen (salopp; unmöglich) aus!


2. etw. schlecht, mangelhaft machen, mit vielen Fehlern schreiben: einen Aufsatz [gründlich] v.


3.<v. + sich> sich verrechnen, verkalkulieren: du hast dich mit deiner Berechnung, in dieser Sache [mächtig] verhauen.


4.[für sein Vergnügen] leichtfertig ausgeben: er hat den ganzen Lohn in einer Nacht verhauen.
verhauen  

ver|hau|en (ugs. für durchprügeln); er verhaute ihn; sich verhauen (ugs. sich schwer irren)

ver|hau|en (ugs. für unmöglich); der sieht ja verhauen aus
verhauen  


1. prügeln, schlagen, verprügeln; (ugs.): den Frack vollhauen, durchprügeln, grün und blau/grün und gelb schlagen, hauen, verbimsen, verbläuen, verdreschen, verkloppen, versohlen, vertrimmen, zu Hackfleisch machen; (österr. ugs.): trischacken; (salopp): das Fell gerben/versohlen, das Leder gerben/versohlen, dreschen; (salopp scherzh.): frikassieren; (salopp, oft scherzh.): vermöbeln; (nordd.): verbüxen; (nordd., md.): kloppen; (landsch.): abledern, abschwarten, abwackeln, verkeilen, verschlagen.

2. (ugs.): in den Sand setzen, verbauen, verpatzen; (salopp): Mist bauen, vermasseln; (salopp abwertend): murksen.

[verhauen]
[verhaue, verhaust, verhaut, verhaute, verhautest, verhauten, verhautet, verhauest, verhauet, verhau, verhauend]
verhauen  

ver|hau|en <unr. V.; hat> [mhd. verhouwen = zerhauen; verwunden; beschädigen; ab-, niederhauen; ausholzen; durch Fällen von Bäumen versperren, ahd. firhouwan] (ugs.):

1. [kräftig] mehrmals hintereinander schlagen: die Nachbarskinder haben sich, haben den armen Jungen [gründlich, tüchtig] verhauen; jmdm. den Hintern v.; du siehst [ja ganz, total] verhauen (salopp; unmöglich) aus!


2. etw. schlecht, mangelhaft machen, mit vielen Fehlern schreiben: einen Aufsatz [gründlich] v.


3.<v. + sich> sich verrechnen, verkalkulieren: du hast dich mit deiner Berechnung, in dieser Sache [mächtig] verhauen.


4.[für sein Vergnügen] leichtfertig ausgeben: er hat den ganzen Lohn in einer Nacht verhauen.
verhauen  

[unr. V.; hat] [mhd. verhouwen= zerhauen; verwunden; beschädigen; ab-, niederhauen; ausholzen; durch Fällen von Bäumen versperren, ahd. firhouwan; 5: eigtl.= durch Hauen in eine gewünschte Form bringen] (ugs.): 1. [kräftig] mehrmals hintereinander schlagen: die Nachbarskinder haben sich, haben den armen Jungen [gründlich, tüchtig] verhauen; jmdm. den Hintern v.; Ü du siehst [ja ganz, total] verhauen (salopp; unmöglich) aus! 2. etw. schlecht, mangelhaft machen, mit vielen Fehlern schreiben: einen Aufsatz [gründlich] v. 3. [v. + sich] sich verrechnen, verkalkulieren: du hast dich mit deiner Berechnung, in dieser Sache [mächtig] verhauen. 4. [für sein Vergnügen] leichtfertig ausgeben: er hat den ganzen Lohn in einer Nacht verhauen.
verhauen  

v.
<V.; hat>
1 <V.t.> jmdn. ~ prügeln, verprügeln; etwas ~ <fig.; umg.; bes. Schülerspr.> völlig falsch machen, sehr schlecht machen; den Aufsatz, die Mathearbeit habe ich ~
2 <V.refl.; fig.; umg.> sich ~ sich sehr irren, fehlgreifen, sich täuschen;
[ver'hau·en]
[verhaue, verhaust, verhaut, verhauen, verhaute, verhautest, verhauten, verhautet, verhauest, verhauet, verhau, verhaut, verhauend]